Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Donnerstag, 21. März 2019 13:31 Uhr
Das Kinoprogramm vom 21. bis 27. März mit besonderen Filmen
Donnerstag, 21. März 2019 12:46 Uhr

Northeim (red). Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der BAB7 ist eine zeitweilige Sperrung der L572, im Bereich der Unterführung der BAB7 zwischen Northeim und Hollenstedt: ab Montag, 25.3.2019, 7:00 Uhr, bis Mittwoch, 27.3.2019, 17:00 Uhr erforderlich. Grund ist der Einbau von Behelfsträgern unter dem Brückenbauwerk. 

Für die Vollsperrung wurde eine Umleitungsstrecke eingerichtet: von Hollenstedt die K 406 über die B 241 nach Northeim bzw. in der Gegenrichtung über die gleiche Umleitungsstrecke. Für Radfahrer und Fußgänger wird unmittelbar an der Baustelle eine Umgehung parallel zur Autobahn eingerichtet.

LKW, PKW und Fahrradfahrer können die A7 nicht unterqueren.

Verkehrsteilnehmer/innen werden zur Stauvermeidung ausdrücklich gebeten, der beschilderten Umleitung zu folgen und nicht etwaigen, anderslautenden Anweisungen von Navigationssystemen.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 21. März 2019 08:50 Uhr

Northeim (r). Am Sonnabend, den 30. März, findet um 14.00 Uhr ein Treffen des Jugendbeirats im Kinder- und Jugendkulturzentrum Alten Brauerei statt. Eingeladen sind interessierte Jugendliche und junge Erwachsene, die in Northeim wohnen und unter 21 jahre alt sind. Beim dritten Treffen des Beirats wird die neue Homepage vorgestellt (jugend-northeim.de) und über den aktuellen Stand der Projektgruppen berichtet. Neue Ideen und Projekte können ebenso eingebracht werden.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 21. März 2019 08:42 Uhr

Northeim (r). Das Frauencafé veranstaltet am Dienstag, den 26. März von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Kinder- und Jugendkulturzentrum Alte Brauerei eine Frauenkleiderbörse ausschließlich für Mädchen und Frauen, die Spaß an „Second-Hand“ Mode haben. Standanmeldungen sind noch möglich. Außer Kleidung werden Tücher, Schals, Schmuck, Handtaschen, Hüte, Gürtel und andere Accessoires verkauft. Getränke und ein Imbiss werden im Cafébereich angeboten. Für weitere Infos steht Gaby Meyer unter der Tel. 05551-2610 oder Mail info@jugendzentrum- northeim.de zur Verfügung.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 21. März 2019 08:38 Uhr

Northeim (red). Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der BAB7 ist eine zeitweilige Sperrung der B3, im Bereich der Anschlussstelle Northeim Nord: ab Freitag, 22.3.2019, 20:00 Uhr, bis Sonntag, 24.3.2019, 13:00 Uhr. erforderlich. Grund ist der notwendige Abriss eines Brückenbauwerks über die BAB7.

Für die Vollsperrung wurde eine Umleitungsstrecke eingerichtet: von Northeim über L572 nach Einbeck (Radfahrer und Fußgänger von B3 über L 572, weiter über „Weißer Budenweg“ zurück zur B 3) bzw. in der Gegenrichtung über die gleiche Umleitungsstrecke LKW, PKW und Fahrradfahrer können die A7 nicht unterqueren.

Während der Sperrung ist mit Baulärm zu rechnen.

Verkehrsteilnehmer/innen werden zur Stauvermeidung ausdrücklich gebeten, der beschilderten Umleitung zu folgen und nicht etwaigen, anderslautenden Anweisungen von Navigationssystemen.

Foto: Symbolbild

Blaulicht
Donnerstag, 21. März 2019 12:55 Uhr
Gasaustritt in Parensen - Feuerwehr im Einsatz
Mittwoch, 20. März 2019 11:35 Uhr

Moringen (red). Am Mittwoch gegen 08.50 Uhr kam es im Einmündungsbereich B 241/K 424 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von circa 12.000 Euro entstand. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt.

Ein 58 Jahre alter Northeimer war auf der Kreisstraße in Richtung des Emilienhofes unterwegs. Beim Einbiegen nach links auf die Bundesstraße in Richtung Moringen übersah er den von rechts nahenden Pkw eines 53 Jahre alten Northeimers, der im Begriff war nach links in Richtung Schnedinghausen abzubiegen. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß.

Der Pkw des 53-Jährigen war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Foto: Symbolbild

Mittwoch, 20. März 2019 11:28 Uhr

Northeim/Altagandersheim (r). Karsten Müller bleibt stellvertretender Abschnittsleiter im Brandabschnitt Nord/Ost. Das haben die Feuerwehren aus der Stadt Bad Gandersheim und der Gemeinde Kalefeld am Freitagabend einstimmig in ihrer Abschnittsversammlung in Altgandersheim beschlossen.

Die 25 Feuerwehren im Brandabschnitt Nord-Ost haben im vergangenen Jahr ihren Mitgliederbestand um acht Personen auf 796 Aktive ausbauen können, darunter 106 Frauen. In den zwei Musikzügen sind 29 Mitglieder aktiv. Ebenfalls gestiegen ist die Zahl der Einsätze, wie Abschnittsleiter Carsten Winkler berichtete. Sie stieg von 355 auf 499.

Abschnittsjugendfeuerwehrwart Konstantin Mennecke konnte von weiter steigenden Mitgliedszahlen berichten. Im Brandabschnitt sind 146 Mitglieder in den Jugendfeuerwehren und 65 in den Kinderfeuerwehren tätig. Insgesamt sind das 24 Mitglieder mehr gegenüber dem Vorjahr, was ein gutes Signal für die Schlagkräftigkeit der Feuerwehren der Region für die Zukunft sei. „Die Anzahl der Mädchen liegt dabei bei knapp 50 Prozent. Das zeigt, dass hier bei uns Feuerwehr erfreulicherweise längst keine Männerdomäne mehr ist“, sagte Mennecke. Die Kinderfeuerwehr Heberbörde beispielsweise hatte zum Jahreswechsel zwölf Mitglieder - darunter ausschließlich Mädchen. Über 6000 Stunden haben die Ehrenamtlichen für die Nachwuchsarbeit im vergangenen Jahr aufgewendet - darin sind die Stunden für Zeltlager und Fahrten noch nicht enthalten.

Während der Jahreshauptversammlung gab es eine Reihe von Ehrungen und Beförderungen. Aus dem Stadtgebiet Bad Gandersheim befördert wurden Dennis Möller, Niklas Kielhorn, Niklas Bertram, Kevin Kambach, Swen Eckert, Jan-Henrik Bertram und Simon Brinkmann zu Löschmeistern. Tobias Uhde und Jan-Patrick Strauch wurden zu Oberlöschmeistern befördert. Torsten Overbeck wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Dennis Ahrenhold erhielt die Beförderung zum Brandmeister, Tizian Nobel zum Oberbrandmeister und Kai-Uwe Roßtock zum Ersten Hauptbrandmeister. Aus der Gemeinde Kalefeld befördert wurden Frauke Junge, Dirk Bickmeyer und Florian Denecke jeweils zu Löschmeistern. Kai Beyert wurde zum Oberlöschmeister befördert, Jan Bialaschewitz zum Hauptlöschmeister. Frank Becker ist ab sofort Brandmeister und Thomas Wille Hauptbrandmeister.

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen aus dem Stadtgebiet Bad Gandersheim erhielten für 40-jährige Verdienste Bernd Schwarz, Dierk Lange, Ingo Stenz, Andreas Hanke, Henning Probst, Klaus Nothdurft, Detlef Macke, Udo Alms, Hartmut Brinckmann und Dieter Goslar. Das Ehrenzeichen für 50-jährige Verdienste erhielt Karl-Hinz Teschner. Aus der Gemeinde Kalefeld erhielten Lars Heilmann und Wolfgang Pförtner das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-jährige Verdienste. Dietmar Kruse erhielt es für mittlerweile 51-jährige Mitgliedschaft.

Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes erhielten folgende Kreisausbilder des Ausbildungsstandortes Bad Gandersheim: Daniel Brandt, Sven Probst, Thomas Durau, Marko de Klein, Karsten Müller und Sascha Scharf jeweils in Bronze. Klaus Brackmann erhielt die Ehrennadel in Silber für 23-jährige Tätigkeit.

In ihrem Grußwort betonte Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz, dass das Jahr 2018 geprägt war von einem Einsatz „in Altgandersheim und Umgebung, den die Bevölkerung nicht vergessen wird“. Dort sei eine „tolle Zusammenarbeit auf allen Ebenen“ geleistet worden. Karl-Heinz Hagerodt, Vorsitzender des Brand- und Katastrophenschutzausschusses schloss sich diesem Lob an. „Die Bürger erwarten in Notlagen unsere Hilfe und sie bekommen sie auch“. Die Nominierung zum Feuerwehr-Oscar, dem Conrad-Dietrich-Magirus-Award zolle davon und der starke Nachwuchs sei ein gutes Signal für die Zukunft. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Manfred Voß merkte an, dass insbesondere die Autobahn für die anliegenden Feuerwehren mit ihren häufigen Sperrungen ein Dauerthema sei. Im Hinblick auf den trockenen Sommer 2018 bleibe zu hoffen, dass „die Einsatzzahlen aus dem Vorjahr nicht auch in 2019 wieder erreicht werden“, so Voß.

Fotos: Konstantin Mennecke

Sonntag, 17. März 2019 10:27 Uhr

Katlenburg-Lindau (red). Am Freitag, 15.03.19, gegen 14.00 Uhr klingelten zwei männliche Personen an der Wohnanschrift des 86-jährigen Meldenden und seiner 84-jährigen Ehefrau und fragten, ob das Paar im Besitz von Sperrmüll ist, welchen sie loswerden möchten. Ebenso bestand Interesse an altem Schmuck und Uhren. Der Meldende zeigte den beiden Personen in der, dem Wohnhaus angrenzenden Garage diverse Möbelstücke, welche für den Sperrmüll vorgesehen waren. Einige der Gegenstände wurden von den Männern mit Einverständnis des Meldenden in einen mitgeführten grauen Kleinwagen geladen. In einem unbeobachteten Moment begab sich einer der beiden Männer durch die Verbindungstür von der Garage zum Wohnhaus in die Wohnung des Meldenden, in der sich die Ehefrau und die 13-jährige Enkelin aufhielten.

Als sich die 13-jährige etwas aus der Abstellkammer holen wollte, bemerkte sie den unbekannten Mann, wie sich dieser in der Abstellkammer umsah. Diese Feststellung teilte sie ihrer Großmutter mit, die den Mann anwies das Wohnhaus zu verlassen. Bislang konnte kein Entwendungsschaden festgestellt werden. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Ablenkung des Meldenden durch einen der Männer zum unbeobachteten entwenden verwertbarer Gegenstände durch die zweite Person dienen sollte. Die Polizei Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, sollen der Polizei in Northeim unter der Telefonnummer 0551/7005-0 gemeldet werden.

Foto: Symbolbild

Sonntag, 17. März 2019 10:22 Uhr

Northeim (red). In der Nacht von Samstag auf Sonntag stellten Polizeibeamte/-innen der Polizeiinspektion Northeim zwei Trunkenheitsfahrten im Northeimer Stadtgebiet fest.

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde um 04:10 Uhr in der Tschaikowskistraße ein alkoholisierter 26-jähriger Northeimer in einem Seat als Fahrzeugführer angetroffen. Die eingesetzen Beamten/-innen nahmen Alkoholgeruch wahr. Ein Atemalkoholtest ergab 1,09 Promille. Zudem konnte der Fahrzeugführer keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen. Es wurde eine Blutprobe entnommen. 

Um 04:30 Uhr befuhr ein 39-jähriger Northeimer den Friedrich-Ebert-Wall mit einem Pkw Opel auf der Fahrspur des Gegenverkehr, auf welcher sich ein Funkstreifenwagen befand, der auf dem Weg zu einem anderen Einsatz war. Ohne Zusammenstoss konnten die Polizeibeamten/-innen den Opel anhalten und stellten den alkoholisierten Fahrzeugführer fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,73 Promille. Dem Fahrzeugführer wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde sichergestellt.

Foto: Symbolbild

 

Unsere Videothek
Politik
Donnerstag, 21. März 2019 13:15 Uhr
Die CDU-Kreistagsfraktion sorgt sich um den Wald
Mittwoch, 20. März 2019 11:10 Uhr

Northeim (red). Am 14. März 2018 nahm die vierte große Koalition in der Geschichte der Bundesrepublik ihre Arbeit auf. Nach fast sechs Monaten nach der Bundestagswahl 2017 hatten sich CDU/CSU und SPD geeinigt. Doch was haben sie in ihrem ersten Jahr in der Regierung von ihren Zielen umgesetzt? Welche Probleme gab es? Wie beurteilt die Opposition die bisherige Arbeit? Und wie sieht die Zukunft aus?

Diese und andere Fragen will der Ring Politischer Jugend gemeinsam mit den Bundestagsabgeordneten Filiz Polat (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Roy Kühne (CDU), Johannes Schraps (SPD) und Konstantin Kuhle (FDP) diskutieren. Dazu lädt der Zusammenschluss der politischen Jugendorganisationen im Kreis Northeim am 25.03.2019 um 19.00 Uhr zur Podiumsdiskussion in den Bürgersaal St. Blasien nach Northeim (Am Münster 30) ein. Ganz besonders herzlich eingeladen sind alle Schülerinnen und Schüler des Landkreises Northeim.

Der Ring Politischer Jugend im Landkreis Northeim (RPJ) versucht in jedem Jahr Politik für junge Menschen zugänglich zu machen. Als Verein gehören ihm vier Jugendorganisationen der Parteien im Landkreis an (Jusos, Junge Union, Junge Liberale und die Grüne Jugend). Zusammen versuchen sie als Arbeitsgruppe, Angebote der politischen Bildung kostenfrei zur Verfügung zu stellen und antidemokratischen Einflüssen entgegenzuwirken.

Foto: Symbolbild

Mittwoch, 20. März 2019 09:09 Uhr

Oldenrode (red). Die Antwort der Landesregierung auf seine Anfrage zum Wolfsriss in Oldenrode bezeichnete der FDP-Landtagsabgeordnete Christian Grascha als ernüchternd und enttäuschend. „Offenbar tappt die die Landesregierung aus SPD und CDU auch bei uns in Südniedersachsen völlig im Dunkeln“, so Grascha. Laut Antwort gebe es noch keine Bestätigung über die Anwesenheit des Wolfs im Landkreis Northeim. Es sei zweifelhaft, wie man in der Zukunft eigentlich Erkenntnisse gewinnen wolle, wenn es dem Umweltministerium in den letzten 1 ½ Jahren nicht einmal gelungen sei, einen Wolf zu besendern. Der Einbecker Abgeordnete forderte den Umweltminister auf, nun endlich tätig zu werden und die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen.

Grascha forderte, den zunehmenden Problemen mit Wolfsangriffen und -rissen auf Nutztiere mit einer Wolfsverordnung entgegen zu wirken. Die FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag hatte vor kurzem einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. „Der Bestand des Wolfes in Deutschland ist längst nicht mehr gefährdet. Allein in Niedersachsen gibt es 22 nachgewiesene Wolfsrudel, die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Bei einer Vermehrungsrate von etwa 30 Prozent werden in unserem Bundesland in fünf Jahren mehr als 740 Wölfe leben. Eine solch große Population würde den Bestand anderer Wildtierarten nachhaltig gefährden und die Weidetierhaltung unmöglich machen“, sagte Christian Grascha. Zur Regulierung des Bestandes sei daher die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht mit festgelegten Abschusszahlen notwendig.

Über das reine Anwachsen der Population hinaus müssten jedoch Wege gefunden werden, mit der zunehmenden Anzahl verhaltensauffälliger Wölfe umzugehen. Jüngstes Beispiel sei das Rodewalder Rudel, dem bereits Risse in einem Stall und das Überwinden von Schutzzäunen nachgewiesen wurden. Obwohl Minister Lies bereits im August 2018 versprochen habe, den Leitrüden dieses Rudels zu entnehmen, sei nichts passiert. Seither habe das Rudel weitere 47 Weidetiere getötet. „Die Landesregierung hat keinerlei Lösung anzubieten. Die Wolfsübergriffe werden auch im Landkreis Northeim weiter zunehmen, wenn hier nicht endlich Einhalt geboten wird. Mit der Wolfsverordnung können die Experten vor Ort nach strengen Regeln flexibel auf Gefährdungen reagieren“, erklärt der liberale Abgeordnete weiter. So sei vorgesehen, Wölfe erschießen zu dürfen, die eine unmittelbare Gefahr für nicht umzäunte Nutztierherden, besiedelte Gebiete oder bewohnte Hofstellen darstellen. Sollten sie sich diesen Gebieten auf Sichtweite nähern, sei eine Vergrämung erlaubt. Grascha: „Die Politik hat sich bisher als weitgehend handlungsunfähig erwiesen. Ein „Weiter so“ würde die völlige Kapitulation vor den Problemen bedeuten. Die Menschen erwarten, dass endlich entschieden und gehandelt wird.“

Foto: Grascha

Wirtschaft
Donnerstag, 21. März 2019 19:55 Uhr
Neu im Landkreis Holzminden: Frühförderstelle „Teddybär“ eröffnet!
Montag, 18. März 2019 09:27 Uhr

Hardegsen (red). Am 12.03.2019 unterzeichneten Bürgermeisterin Susanne Glombitza (Flecken Nör-ten-Hardenberg) und Bürgermeister Michael Kaiser (Stadt Hardegsen) auf Einla-dung des Landkreises Gifhorn gemeinsam mit dem Landrat des Landkreises Gif-horn Dr. Andreas Ebel, Samtgemeindebürgermeister René Weber (Samtgemeinde Wesendorf) und Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus (Samtgemeinde Herz-lake) eine Kooperationsvereinbarung zum „Modellvorhaben KlimaAllianz Dorfent-wicklung & Landwirtschaft“.

An diesem Modellvorhaben nehmen die Dorfregionen „Lähden-Lastrup, Herßum“ (Landkreis Emsland) „Wahrenholz/Schönewörde“ (Landkreis Gifhorn) und das „Lei-neweber-Sechseck“ (Landkreis Northeim) teil.

Die Projektdurchführung liegt beim Landkreis Gifhorn, Abteilung Wirtschaftsförde-rung/LEADER-Management. Grundlage für das „Modellvorhaben KlimaAllianz Dorfentwicklung & Landwirtschaft“ ist die Einbindung der Landwirtschaft in die Entwicklungsperspektiven der Dorfregionen zur Verbesserung der CO2-Bilanz (Kli-maschutz).

Ziel des Vorhabens ist es:

  • Das Image der Landwirtschaft zu stärken
  • Einzelbetriebliche Maßnahmen zum Klimaschutz/Klimafolgenanpassung, die sich für den einzelnen Betrieb rechnen, initiieren
  • Die Verbesserung der CO2-Gesamtbilanz (bzw. Treibhausgas-Minderungspotenziale) der Dorfregion
  • Durch die Zusammenschau neue Potenziale aktivieren (z.B. in der energeti-schen Nutzung von Reststoffen)
  • Hinweise für die Einbettung in die Dorfentwicklungsprozesse erarbeiten.

Die Projektarbeit wird sich auf drei Arbeitsebenen vollziehen. Auf der Ebene der Betriebe sollen in jeder Dorfregion circa 15 landwirtschaftliche Betriebe teilnehmen. Auf der Ebene der Dorfregion wird das Thema in die Dorfentwicklungsstrategie einbezogen und auf der Ebene des Modellvorhabens soll ein Beirat (z.B. mit den Energieagenturen) gegründet werden, Workshops für die Projektbeteiligten durchgeführt werden und die Abstimmung des Landwirtschaftsministeriums mit den Gemeinden erfolgen.

Die zu erwartenden Kosten betragen circa 120.000 Euro, inklusive circa 6.000 Euro, die nicht förderfähig durch das Land Niedersachsen sind. Es werde eine Förderung von 90 Prozent durch das Land Niedersachsen erwartet. Die verbleibenden Kosten teilen sich die Dorfregionen als Projektpartner auf. Für die Dorfregion Leineweber-Sechseck wurde ein Kostenanteil von bis zu 5.800 Euro vereinbart, den sich der Flecken Nörten-Hardenberg und die Stadt Hardegsen je zur Hälfte teilen.

Im Anschluss an die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung erfolgte die Übergabe der Antragsunterlagen an das Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig (kurz: ArL BS).

Die Projektlaufzeit beginnt mit der Bewilligung durch das ArL BS und beträgt zwei Jahre.

Foto: Stadt Hardegsen

Donnerstag, 07. März 2019 10:02 Uhr

Northeim (red). Unternehmerinnen und Unternehmer sind herzlich zum Unternehmertreff nach Northeim eingeladen. Am Donnerstag, 21. März geht es bei einer abendlichen Brotzeit um spannendes aus der Region.

Begriffe wie „Regional“ oder „Regionalität“ finden sich immer häufiger in unserem Alltag wieder. Sie seien oft gleichgesetzt mit Qualität, Transparenz, Vertrauen und Nachhaltigkeit und spielen bei Verbraucherinnen und Verbrauchern einen wichtigen Grund für ihre Kaufentscheidung dar.

Siegfried Kappey, Vorsitzender des Regionalen Erzeugerverbandes Südniedersachsen e.V., wird in einem Impulsvortrag den Verband sowie einige regionale Erzeugerinnen und Erzeuger vorstellen. Dabei berichtet er über aktuelle Projekte und weitere Zukunftsideen und beschreibt die Motivation für das regionale Engagement.

Das Unternehmertreff „Abendbrot im Abendrot“ findet am Donnerstag, 21. März von 18 – 20 Uhr im Golfrestaurant Sachsenross auf dem Gut Levershausen in Northeim statt.

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim und die IHK Geschäftsstelle Göttingen laden herzlich ein, sich zu informieren, auszutauschen und zu netzwerken. Der Kostenbeitrag beträgt 15 Euro pro Person und ist vor Ort in bar zu entrichten.

Anmeldungen sind online unter www.landkreis-northeim.de/wirtschaft möglich.

Foto: Symbolbild

Sport
Donnerstag, 21. März 2019 13:10 Uhr
Saisoneröffnung bei Northeimer Minigolfern
Donnerstag, 21. März 2019 13:05 Uhr

Northeim (red). 29:24: Zwei Punkte und ein Heimsieg! Nach zuletzt schwachen Leistungen und mageren drei Punkten aus acht Spielen gewannen die Damen am Sonntag das Heimspiel gegen die 1. Damen von der HSG Plesse-Hardenberg mit 29:24 (13:13). Dass es sich dabei um einen der heiß begehrten „Derbysiege“ handele, überwog doch bei den Damen die Freude darüber, endlich wieder ein auch im Angriff erfolgreiches Spiel abgeliefert zu haben.

Schon beim ersten Angriff des Gegners habe sich gezeigt: Heute geben hier alle Gas. Die Fans feuerten lautstark an. An dieser Stelle bedankt sich die Mannschaft bei allen, die die Halle in die „Schuhwallhölle“ verwandelten. Das Team, von den Trainern gut eingestellt und auf das Angriffsspiel von Plesse vorbereitet, spielte eine aufmerksame und aggressive Abwehr. Nachdem die anfängliche Nervosität abgelegt war, lief es auch vorne langsam rund. Die offensive Formation von Plesse bot den Damen viel Raum, der genutzt wurde. Auch nachdem der Gegner auf die defensive 6:0 umstellte, spielten die Damen entweder geduldig die Spielzüge aus oder kamen über die zweite Welle zu Torerfolgen. Probleme hatte die Mannschaft mit den Rückraumwürfen von Plesses Maike Rombach, die vor allem aus Freiwurfsituationen nach Belieben traf. Nach einer umkämpften ersten Hälfte ging es sodann mit einem 13:13 in die Pause.

Aus dieser gelang den Northeimerinnen der bessere Start und die Damen spielten eine 5-Tore-Führung (19:14, 38.) heraus. Besonders Aline war bei den Worten des Trainers vor dem Spiel „heute denkt jede mal daran, was sie kann und bringt das auf die Platte“ wohl einiges eingefallen und so war sie sieben Mal aus dem Rückraum oder über eins-gegen-eins-Aktionen erfolgreich. Diesen Spirit nahm der Rest des Teams mit und die Manschaft hielt Plesse auf Abstand (24:18, 48.). Auch wenn die Abwehr in den letzten zehn Minuten ein paar Mal unaufmerksam war, reichte das Torpolster bis zum Abpfiff und dem ersehnten Sieg.

Mit dem nun kommenden Auswärtsspiel beim MTV Rohrsen wartet ein Gegner, der sich vor allem durch seine sehr gute Abwehrarbeit auszeichne und aktuell auf dem sehr guten dritten Tabellenplatz steht. Es könne also ein schwieriges Spiel werden, aus dem die Damen so viel Schwung wie möglich mitnehmen wollen. Anpfiff ist am Samstag, 23.03., um 17:00 Uhr.

Für den NHC spielten: Post – Weitemeier (6/4), Ziegler, M. Barnkothe 6, S. Barnkothe 4, A. Barnkothe 7, Lösky, Bergmann, Lucenko, Junghans 6.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 21. März 2019 08:55 Uhr

Einbeck (red). Der 22. März 1992 wurde von den Vereinten Nationen zum Tag des Wasser erklärt. Heute 27. Jahre später haben die Themen Wasser- und Gewässerschutz nichts an ihrer Aktualität verloren. Der Fischereiverein Einbeck betreibt seit Jahren aktiven Schutz und setzt sich durch unterschiedlichste Aktivitäten für die heimischen Gewässer ein. Angefangen bei den jährlichen Arbeitsstunden der Mitglieder, bei denen u.a. mehrere Tonnen an Müll gesammelt werden, über ständige Kontrollen der Wasserqualität und durch Projekte, die aktive die Tierwelt unterstützen. So hat der Fischereiverein beispielsweise bereits mehrere tausend Junglachse, Glasaale und Edelkrebse ausgesetzt oder sein eigenes Äschenprojekt immer weiter professionalisiert. Bei letzterem arbeitet der Fischereiverein eng mit den Universitäten Göttingen und Braunschweig zusammen. Durch eine extrem zeitintensive Betreuung des Projektes können so jedes Jahr mehrere tausend Jungfische ausgesetzt werden und der Äschenbestand, der durch den Kormoran stark bedroht war, wieder normalisiert. Gerade in diesen Tagen sind die Mitglieder des Fischereivereins wieder täglich unterwegs und schauen nach den Äschen. „Es ist ein sehr kurzes Zeitfenster, in denen die Äschen laichen und dies darf man nicht verpassen.“, so Ralph Eikenberg vom Fischereiverein Einbeck. Doch mit dem Abstreifen der laichbereiten Fische beginne erst die richtige Arbeit, den von nun an müssen die Eier täglich kontrolliert und abgestorbene aussortiert werden. Sind erst die Jungfische da, müssen die gepflegt werden, damit auch in diesem Jahr wieder möglichst viele Äschen in unseren Flüssen ausgesetzt werden können.

Aktiver Wasser- und Gewässerschutz ist allerdings nur möglich, wenn viele Partner zusammenarbeiten, daher freut sich der 1. Vorsitzende des Fischereivereins Dr. Benjamin Krause sehr darüber, dass mit den Stadtwerken Einbeck ein neuer lokaler Partner gefunden gewonnen werden konnte. „Gerade wir als Stadtwerke Einbeck wissen, wie wichtig der Schutz unserer Gewässer ist.“, so der Geschäftsführer der Stadtwerke Einbeck Bernd Cranen, daher sei es selbstverständlich, dass man einen Verein, der sich so stark in diesem Thema engagiert unterstütze. Cranen und Krause sind sich sicher, dass die Partnerschaft der beiden Institutionen viel für den Wasser- und Gewässerschutz vor Ort beitragen werde.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Homepage des Vereins www.fischereiverein-einbeck.de

Foto: Fischverein Einbeck/Ralph Eikenberg

Panorama
Donnerstag, 31. Januar 2019 10:00 Uhr
Neue Verkehrsverträge auf mehreren VSN-Regionalbuslinien
Mittwoch, 15. August 2018 06:00 Uhr

Region Harz (r). Zum Ausklang der Wandersaison lädt der Veranstalter des Brockenaufstieg am 15. September zum Harz-Cross ein. Die eintägige Langstreckenwanderung über 53 km und 450 Hm auf dem Premiumwanderweg Harzer-Hexen-Stieg bietet erfahrenen Wanderern eine tolle Herausforderung und viele landschaftliche Highlights. Die Teilnehmer starten am Samstag früh am Parkplatz Hexenritt in Braunlage. Dort gibt es eine kostenlose Parkmöglichkeit für PKW. Der Weg führt über Königshütte, Hasselfelde, die Harzköhlerei Stemberghaus, Treseburg und das Bodetal nach Thale im Ostharz. Die Wanderer erwartet eine fordernde und landschaftlich wunderschöne Strecke. Der Harz-Cross ist kein Wettbewerb, die Freude am Wandern in netter Gesellschaft steht im Vordergrund. An den insgesamt vier Eventstationen werden die Wanderer bestens versorgt. Mit Getränken, Suppe, Obst, Brötchen und weiteren Snacks können sie sich Energie für die weiteren Kilometer holen. Engagierte Teamer und Radscouts begleiten die Teilnehmer über die gesamte Strecke und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Im Ziel werden alle von einer echten Thaler Hexe würdig empfangen und können sich ihre Anstecknadel mit dem Logo des Harzer-Hexen-Stieges abholen. In geselliger Runde mit dem Helferteam und der Hexe klingt das Event gemütlich aus. Der Rücktransport nach Braunlage ist organisiert und im Startgeld enthalten. Zusätzlich buchbare Leistungen sind Übernachtung und Fußblasenversorgung.

Interessierte können sich über die Homepage des Veranstalters www.brockenaufstieg.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 2. September 2018.

Foto: Move4life

Sonntag, 12. August 2018 06:00 Uhr

Schönhagen (r). Seit März 2018 gibt es nun schon den Escape-Room in Schönhagen. Viele Teams haben sich seitdem der Herausforderung gestellt und das Rätsel um den verschwundenen Luther gelöst. Nicht nur aus der Region kamen die Gäste, nein, von überall her aus dem Kirchenkreis und weit darüber hinaus. Durchreisende aus Stuttgart, Gäste aus Wittemberg, Theologiestudierende aus Göttingen hatten wohl die weiteste Anreise. Eins hatten alle Teams gemeinsam: Spaß.

Nun freut sich das ehrenamtliche Team, das den Escape-Room der Martin-Luther-Kirchengemeinde Schönhagen betreut, auf einen besonderen Gast. Am 23. August wird Landesbischof Ralf Meister sich den Rätseln stellen. Begleiten wird ihn dabei ein Fernsehteam von RTL Nord, das über den Raum und das Spiel des Landesbischofs berichten möchte. Natürlich können die Rätsel im Raum nicht alleine gelöst werden. Ein gutes Team ist einfach wichtig, denn viele kniffelige Rätsel werden meist nur gemeinsam gelöst. Viele Köpfe und viele Ideen sind gefragt. Gerne möchte der Landesbischof mit jungen Menschen aus der Region spielen.

Dazu sucht nun die Martin-Luther-Kirchengemeinde fünf junge Menschen im Alter von 13 bis 20 Jahren, die Lust und Zeit haben, den Bischof zu unterstützen. Los geht es am Donnerstag, dem 23. August, bereits um 14 Uhr. Wer also ab 13.30 Uhr Zeit hat, ist herzlich eingeladen, sich bei der Kirchengemeinde zu melden und sein Interesse am Escape-Spiel mit dem Landesbischof zu bekunden. Wichtig ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren eine Erlaubnis der Eltern benötigen, dass sie beim Spiel von RTL Nord gefilmt werden dürfen und die Aufnahmen gesendet werden dürfen.

Sollten mehr als fünf Interessenten sich melden, wird das Los entscheiden. Um Anmeldung bis spätestens zum 15. August per Mail unter escape@ahlborn-xp.de wird gebeten, dabei sollen Telefonnummer, Adresse und Alter angegeben werden. Wer im Team dabei ist, wird ab dem 16. August benachrichtigt.

Foto: Leine-Solling

Dienstag, 31. Juli 2018 06:00 Uhr

Sababurg (r). Im August findet der Sababurger Tierparklauf zum zehnten Mal statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten Sie auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke.

Als vorletzter Lauf zum Reinhardwald Lauf- und Walkingcup 2018 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen.

Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg.

Unsere Wollschweine freuen sich auf Ihre Unterstützung!

Ihre Spende für die Wollschweine
Wollschweine wurden ursprünglich in Ungarn gezüchtet. Ihre typischen lockigen Borsten schützen sie gut vor Witterungseinflüssen, so dass sie sich hervorragend im Freien halten lassen. Als „Fettschweine“ wurden Sie im letzten Jahrhundert von magereren Sorten fast vollständig verdrängt. Der Tierpark hält eine kleine stabile Rotte in verschiedenen Farben, die sich sehr wohl fühlen und eifrig für Nachwuchs sorgen. Insbesondere die Ferkel machen allen Besuchern immer sehr große Freude. Der Erhalt alter Nutztierassen ist ein zentrales Anliegen des Tierparks Sababurg. Mit Ihrer Teilnahme am Tierparklauf leisten Sie einen tollen Beitrag zur Realisation dieses wichtigen Projektes.

Die Laufstrecken
Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Vom Einsteiger bis zum „Profi“ – es ist für jeden etwas dabei!

Halbmarathon
Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2002 und älter möglich.

10 km-Strecke
Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zwei Mal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2004 und älter möglich.

5 km-Strecke und 5 km-Walking
Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2008 und älter möglich.

Schüler 1.000 m und Bambini 500 m
Die Schüler und die Bambinis laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Klasseneinteilung
Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in 11 Altersklassen

Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Startzeiten:
Halbmarathon 09:00 Uhr
Bambini 500 m 09:10 Uhr
Schüler 1.000 m 09:30 Uhr
10 km-Strecke 10:00 Uhr
5 km-Strecke 10:15 Uhr
5 km-Walking 10:20 Uhr

Verbindliche Anmeldung bitte bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes! Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld
Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15,00 €. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1999 starten für 2,00 €. Das Startgeld zahlen Sie bitte direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:00 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten.

Ein großer Anteil des Startgeldes fließt direkt in die Unterstützung der Wollschweine. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Der Lauf findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldungen
Eine Voranmeldung ist online über www.tierparklauf.de bis zum 17.08.2018 möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen.

Veranstalter
Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen Mit freundlicher Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Weitere Informationen finden Sie unter: www.tierparklauf.de

Sanitäre Einrichtungen
Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten.

Medizinische Betreuung
DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Machen Sie mit! Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg!

  

Fotos: Tierpark Sababurg

Sonntag, 29. Juli 2018 06:00 Uhr

Göttingen (r). Am Samstag, dem 4. August 2018 ab 20 Uhr startet Rock am Kauf Park in die nächste Runde! Zum bereits 16. Mal findet der größte Bandnachwuchs-Wettbewerb in der Region statt. Im Rahmen des Contests Rock am Kauf Park treten drei ausgewählte Nachwuchsbands in einem musikalischen Wettstreit gegeneinander an:

1. Surlife
2. Wasted Act
3. Freight Yard

Im Anschluss kürt die Fach-Jury die Gewinnerband. Mit dabei der Fernsehmoderator, DFB-Stadionsprecher und Antenne Niedersachsen Wochenende-Moderator Andreas Wurm, der die Künstler und Besucher durch einen spektakulären Abend führen wird. Die Gewinnerband erhält einen Studioaufnahmetag am 17. Oktober 2018 in den Peppermint-Studios in Hannover und einen Auftritt auf dem KWP-Festival am 18. August in Göttingen.

Am Abend findet zudem ein großes Gewinnspiel für alle Besucher statt. In den Umbaupausen gibt es tolle Liveauftritte auf der Kolonnaden-Stage der Göttinger Dance Company. Selbstverständlich wird es ein umfangreiches gastronomisches Angebot, ergänzt durch eine internationale Food Truck-Meile, geben, sodass auch der kulinarische Genuss bei den Besuchern nicht zu kurz kommt.

Zu Rock am Kauf Park ist ein kostenloser Buspendeldienst eingerichtet. Am 4. August fahren die Busse von Bahnhof Bussteig D zum Kauf Park um 19 Uhr, 19:30 Uhr und 20 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt vom Kauf Park zum Bahnhof Bussteig D um 23 Uhr, 23:30 Uhr, 24 Uhr und direkt nach Veranstaltungsende.

Umsonst & draußen & live findet Rock am Kauf Park mit der Unterstützung namhafter Sponsoren statt: Die Volksbank Kassel Göttingen, Sound & Vision, Coca-Cola, Antenne Niedersachsen, Göttinger Tageblatt, Warsteiner Brauhaus, Catering- & Veranstaltungsservice Oppermann und das Autohaus DiT unterstützen diese einzigartige Nachwuchsförderung. Ein großartiges Potential von vielen Musikbands ist in der Region Südniedersachsen vorhanden. Die drei besten haben die Chance, sich professionell darzustellen.

Bevor die große Rock am Kauf Park-Bühne von den Nachwuchstalenten in Beschlag genommen wird, findet am Mittag ab 11 Uhr ein großes Open-Air-Schlagerfestival statt: Anita und Alexandra Hofmann, Anni Perka, Laura Wilde, Marina Koller, Verena und Nadine, Natalie Lament, Die Himmelsstürmer, Daniela Alfinito, Norman Langen, NIC, Andreas Hammerschmidt, Leo Rojas und Stefan Micha sind zu Gast und geben im Anschluss eine große Autogrammstunde. Am Vorabend findet zusätzlich ab 17:30 Uhr das Franziska Open-Air auf der großen Außenbühne des Kauf Parks statt.

Am 3. sowie 4. August bietet der Kauf Park Musikauftritte für Jung und Alt und lädt herzlich dazu ein.

Foto: Redaktion

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite northeim-news.de