Bad Gandersheim (red). Was machten die römischen Soldaten 235 n. Chr. am Harzhorn? Welche archäologischen Spuren sind von ihnen heute noch sichtbar? Wie lebten und ernährten sich die römischen Legionäre auf den Feldzügen? Am Pfingstwochenende werden die Besucher*innen am Freilichtmuseum Römerschlacht am Harzhorn in die Antike entführt. Die öffentlichen Führungen über den römisch-germanischen Fundplatz finden am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag und Montag jeweils um 11:30 und um 14 Uhr statt. Anlässlich des Internationalen Museumstags entfällt der Eintritt im Infogebäude des Freilichtmuseums an den beiden Pfingsttagen.

Das Infogebäude ist an diesen Tagen von 11 bis 16 Uhr für die Besucher*innen geöffnet. Um eine Spende wird gebeten. Am Montag, dem Deutschen Mühlentag, erwartet die Besuchenden ein weiteres einmaliges Erlebnis: Bei gutem Wetter wird der Nachbau einer römischen Mühle präsentiert. Eine solche Mühle wurde von den Soldaten vor 2000 Jahren auf den Feldzügen genutzt, um ihr Getreide zu mahlen. Am Montag werden kleine und große Besucher*innen eingeladen, sich selbst am Getreide mahlen zu probieren und so einen ganz neuen Einblick in die Ernährungsweise der römischen Armee zu erhalten.

Foto: Holger Gilhaus