Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Samstag, 16. Februar 2019 06:51 Uhr
Northeim putzt sich – Frühjahrsaktion am 15. und 16. März 2019
Samstag, 16. Februar 2019 06:49 Uhr

Northeim (r). Anfang März bietet der ASV Northeim erneut einen Lehrgang zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung an. In dem 10 Termine umfassenden Lehrgang werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestmöglich auf die Fischerprüfung vorbereitet und können diese in Theorie und Praxis auch am Ende des Lehrgangs ablegen.

Beginn des Lehrgangs ist der 8.3.2019. Weitere Informationen zu Inhalten, Kosten und Anmeldung gibt es auf der Homepage des ASV und www.asv-Northeim.de/vorbereitungslehrgang

Foto: Symbolbild

Samstag, 16. Februar 2019 06:14 Uhr

Northeim (red). In der Woche vom 18. bis 22. Februar 2019 wird der Landkreis Northeim in folgenden Bereichen mit mobilen Geräten Geschwindigkeitsmessungen durchführen:

Montag, 18. Februar: Raum Moringen

Dienstag, 19. Februar: Raum Bad Gandersheim

Mittwoch, 20. Februar: Raum Uslar/Bodenfelde

Donnerstag, 21. Februar: Raum Nörten-Hardenberg

Freitag, 22. Februar: Raum Dassel

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei gerechnet werden. Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr.

Foto: Symbolbild

Samstag, 16. Februar 2019 06:13 Uhr

Northeim (red). Der Landkreis Northeim bekommt einen neuen Kreisbrandmeister. Mit 86 von 151 Stimmen ist Marko de Klein am Donnerstagabend von den Orts-, Stadt- und Gemeindebrandmeistern in der BBS Einbeck zum Nachfolger von Bernd Kühle gewählt worden. Der 42-jährige de Klein aus Greene wird nach Vorschlag der Führungskräfte des Landkreises Northeim damit dem Kreistag zur Wahl zum Kreisbrandmeister vorgeschlagen. Die Ernennung erfolgt in der nächsten Sitzung des Kreistages am Freitag, 22. März.

Marko de Klein hatte am Wahlabend dafür geworben, dass er den Feuerwehren im Landkreis Northeim eine häufig gewünschte Veränderung biete, es aber auch Mut brauche, diese jetzt einzugehen. „Viele Kameraden wünschen sich eine Veränderung. Sie sind überzeugt, dass ich fachlich, als auch persönlich für das Amt des Kreisbrandmeisters geeignet bin“, sagt de Klein zur Begründung zu einer Kandidatur. „Das Risiko, in sechs Jahren ohne einen geeigneten Kandidaten einzugehen, ist groß.“ In vielen Gespräche mit den Feuerwehren der Region habe er über seine Ziele und Wünsche informiert. "Ich danke für die vielen gewinnbringenden Stunden", sagte de Klein. 

Die Tatsache, dass sich gleich zwei Kandidaten für das Amt des Kreisbrandmeisters beworben hatten, lobte der Erste Kreisrat Jörg Richert, der am Abend die Wahlleitung stellvertretend für Landrätin Astrid Klinkert-Kittel übernommen hatte. "Das ist eine echte Wahl", sagte Richert.

Der künftige Kreisbrandmeister de Klein tritt damit die Nachfolge des 60-jährigen Bernd Kühle an, der seit 2001 an der Spitze der Feuerwehren im Landkreis Northeim gestanden hatte. De Klein dankte seinem Amtsvorgänger für seine geleistete Arbeit. "Wir sind grundsätzlich in einer sehr guten Position." 

Die Kreisfeuerwehr hat den Wahlabend auf ihrer ebenfalls am Donnerstag neu veröffentlichten Internetseite im Liveticker begleitet. Knapp 14.000 Menschen haben die Wahl so digital verfolgt. Den Ticker zum Nachlesen gibt es hier: http://www.kfv-northeim.de/2019/02/14/kreisbrandmeisterwahl-2019-der-wahlabend-im-liveticker/

 

Fotos: Kreisfeuerwehr Northeim/Hartmut Kölling

Freitag, 15. Februar 2019 07:17 Uhr

Northeim (red). Die Grundschüler aus Northeim und dem Landkreis zeigten auch dieses Jahr wieder großes Interesse an der Oberschule Northeim. Es wurden zusammen Waffeln gebacken, Hindernisse mussten sportlich überwunden werden, in Chemie wurde Detektivarbeit geleistet, Französisch wurde gesprochen, der Cup Song eingeübt und Boote gebaut.

Weitere Informationen gibt es für interessierte Eltern am 19.02.2019 um 19 Uhr beim Informationsabend in der Oberschule Northeim.

Foto: Oberschule Northeim

Blaulicht
Donnerstag, 14. Februar 2019 12:19 Uhr
Zu drei Verkehrsunfällen kam es am Mittwochvormittag in Northeim
Donnerstag, 14. Februar 2019 12:08 Uhr

Northeim (red). Von Dienstag bis Mittwoch kam es zu insgesamt drei Unfällen mit Wild. Am Dienstagabend gegen 20:50 Uhr erfasste eine 50-jährigen Northeimerin auf der B3 zwischen Nörten-Hardenberg und Northeim mit ihrem Pkw ein Wildschwein. Am Pkw entstand ein Schaden von 1.000 Euro. Am Mittwoch gegen 02:45 Uhr kam es auf der B3 von Northeim in Richtung Edesheim zu einem Zusammenstoß mit einem Wildschwein. Der Pkw des 33-jährigen Edesheimers erfasste das Tier als eine Rotte Wildschweine die B3 querte. Das Tier verendete vor Ort. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von 3.000 Euro. Um 07.25 Uhr erfasste eine 20-jährige Fahrzeugführerin aus Katlenburg auf der B241, zwischen den Abfahrten nach Hardegsen in Richtung Uslar, mit ihrem Pkw ein Reh. Das Reh entfernte sich. Die Schadenshöhe wird mit 200 Euro angegeben.

Foto: Symbolbild

Mittwoch, 13. Februar 2019 09:42 Uhr

Northeim (red). Unbekannte sind in der Nacht zum 12.02.2019 gewaltsam in das Tierheim in Northeim eingestiegen. Der dabei entstandene Sachschaden in Höhe von circa 600 Euro dürfe den Wert des Diebesgutes -einige Dosen Hundefutter- bei weitem übersteigen. Bei einem vor Ort abgestellten PKW wurden zudem die Scheiben eingeschlagen; ob etwas aus dem Fahrzeug entwendet wurde, stehe derzeit noch nicht fest. Zeugen, die in der vergangenen Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Nahbereich bemerkt haben, werden gebeten sich unter Tel. 05551/7005-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Foto: Symbolbild

Samstag, 09. Februar 2019 11:52 Uhr

Northeim (red). Am Freitagabend, gegen 20:10 Uhr, kam es im Bereich der Bundesstraße 3 und der Anschlussstelle Northeim-Nord zu einem Verkehrsunfall, der einen erheblichen Sachschaden und drei verletzte Personen gefordert hat. Die Unfallbeteiligen befuhren die A7 in Richtung Norden, verließen die Autobahn an der Anschlussstelle Northeim-Nord und wollten nach rechts in Richtung Einbeck auf die B 3 abbiegen. Das erste Fahrzeug, ein Seat Leon, gefahren von einem 27-Jährigen aus Köln, musste an der Einmündung wegen Querverkehrs verkehrsbedingt anhalten. Ein 36-Jähriger aus Dassel mit einem Audi A4 Avant bemerkte dies zu spät und fuhr auf. Dabei entstand ein Sachschaden von mindestens 30.000 Euro. Weiterhin wurden der Unfallverursacher und zwei Insassen im Seat leicht verletzt. Die B3 in Richtung Einbeck musste zur Unfallaufnahme und zwecks Versorgung der Verletzten kurzfristig gesperrt werden. Wegen auslaufender Betriebsstoffe erfolgte weiterhin eine Reinigung der Fahrbahn.

Foto: Symbolbild

Samstag, 09. Februar 2019 11:49 Uhr

Northeim (red). Am 08.02.2019 wurde gegen 11:15 Uhr auf dem Fluss "Rhume" ein ölhaltiger Film festgestellt. Die alarmierte Feuerwehr Northeim errichtete aufgrund der Gewässerverunreinigung Ölsperren. Der Ursprung der Verunreinigung konnte bislang nicht festgestellt werden. Zur Ermittlung der Ursache sowie eines Verursachers bittet die Polizei um sachdienliche Hinweise. Neben der Feuerwehr Northeim war auch die zuständige untere Wasserbehörde vor Ort.

Foto: Symbolbild

Unsere Videothek
Politik
Samstag, 16. Februar 2019 06:47 Uhr
CDU Kreistagsfraktion besucht Roswitha Gymnasium: Handlungsbedarf bei Turnhallen gegeben
Dienstag, 12. Februar 2019 09:17 Uhr

Northeim (red). Die beiden Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz aus dem Landkreis Northeim unterstützen den Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für eine Respekt-Rente und heben die Bedeutung für die von ihnen vertretene Region im Landkreis Northeim hervor: „Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklungen in den vergangenen Jahren, gehört der Landkreis Northeim nicht gerade zu den Regionen, in denen Höchst-Löhne gezahlt werden. Im Gegenteil, auch im Landkreis Northeim gibt es noch viele Menschen, die zum Niedrig-Lohn Tarif arbeiten müssen. Gerade hier bei uns im Landkreis Northeim werden überdurchschnittlich viele Menschen wertschätzen, dass ihre Lebensleistung nach 35 Jahren Arbeit anerkannt werden soll“, so die beiden Abgeordneten.

Das Konzept von Hubertus Heil sieht vor, dass Frauen und Männer nach 35 Jahren Arbeit in Niedriglohnberufen eine deutlich höhere Rente bekommen sollen, als ihnen derzeit zustehe. Diese höhere Rente solle ohne eine weitere Prüfung der Bedürftigkeit aus Steuermitteln gezahlt werden.

„Es geht dabei um nicht weniger als die Anerkennung einer Lebensleistung“, meint Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz ergänzt: „Es ist egal, ob man als Ingenieurin oder Manager, als Facharbeiterin oder als Pflegekraft, Frisör oder Paketbote arbeitet. In unserem derzeitigen Rentensystem fallen Menschen mit niedrigen Löhnen durch den Rost und sind im Alter womöglich auf Sozialleistungen angewiesen. Es ist nur gerecht, dass wir das verhindern.“

Daher werden Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz nicht nur als Abgeordnete, sondern auch als sozial- und finanzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Mitglieder verschiedener Parteigremien sowohl auf Kreis wie auch auf Landesebene ihr ganzes politisches Gewicht einsetzen, um die Grundrente durchzusetzen. Mit Unverständnis verfolgen die beiden Landtagsabgeordneten die Kritik, die Respekt-Rente sei nicht finanzierbar. „Der CDU-Wunsch, auch Wohlhabende vom Solidaritätszuschlag zu befreien, kostet mindestens genauso viel wie die Respekt-Rente“, heißt es in der Pressemitteilung. Außerdem erwarten die beiden Mitglieder des Landtages von dem örtlichen CDU Bundestagsabgeordneten, dass er sich für die Menschen mit kleinen Löhnen in der Region als Mitglied einer regierungstragenden Fraktion ebenso einsetze.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 07. Februar 2019 11:45 Uhr

Bad Gandersheim (red). Der Landkreis hat über das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ bereits im Herbst vergangenen Jahres Fördermittel für die Sporthalle (Haus 5) des Roswitha Gymnasiums Bad Gandersheim beantragt. Dieses bestätigte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel in ihrer Antwort auf die Anfrage des Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim. Eine Auswahl vom Bund der letztendlich förderungswürdigen Projekte werde noch im Februar 2019 erwartet.

Hintergrund der von Schwarz erst kürzlich eingereichten Anfrage sind die Bemühungen verschiedener Akteure um den Erhalt der sanierungsbedürftigen Sporthalle über das Jahr 2020 hinaus, allen voran die der Schülervertretung des Gymnasiums. Auch in den Kreisgremien des Landkreises habe man sich bereits mit einem Beschluss aus September 2018 darauf verständigt, dass für den Fall einer Programmaufnahme sowie unter dem Vorbehalt einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung die erforderlichen Mittel im Haushalt 2020/21 bereitgestellt werden sollen.

„Die Landrätin bestätigt in ihrer Antwort unseren Eindruck, dass die Bemühungen auf Kreisebene bereits weit fortgeschritten sind und die Schule sich einer breiten Unterstützung vor Ort sicher sein kann. Jetzt kommt es auf die Aufnahme in das Bundesförderprogramm an. Dass die örtlich zuständigen Bundestagsabgeordneten die Bemühungen aller Akteure in der vergangenen Woche zum Anlass genommen hatten, ihre Unterstützung gegenüber der Landrätin offiziell zuzusagen, freut mich sehr“, erklärt Uwe Schwarz den tatsächlichen Sachstand. „Jetzt kommt es nur noch darauf an, dass die Bundestagsabgeordneten erfolgreich sind.“

Zur Fragestellung um die Sanierung der Schultoiletten und etwaiger Kostenbedenken seitens des Landkreises heißt es in der Antwort der Landrätin darüber hinaus: „Kostenbedenken bestanden nicht. Aufgrund der konjunkturellen Hochphase, bei potenziellen Auftragnehmern, wird mit einem Abschluss der Sanierung der WC-Anlagen Ende 2019 gerechnet“.

„Auch diese klare Aussage finde ich wichtig. Wir sollten nicht unnötig öffentlich Unruhe stiften, um als Wohltäter dazustehen, wenn eine interne Anfrage auch schnell Klarheit und Beruhigung geschaffen hätte“, betonte Uwe Schwarz im Bezug auf Presseveröffentlichungen der letzten Wochen.

Foto: Symbolbild

Wirtschaft
Samstag, 16. Februar 2019 06:11 Uhr
Wettbewerb findet auch 2019 statt: Familienfreundliche Unternehmen im Landkreis Northeim gesucht
Donnerstag, 14. Februar 2019 09:20 Uhr

Northeim (red). Lebensmittel im Onlineversand gewinnen in den letzten Jahren kontinuierlich an Bedeutung. Welche Auswirkungen hat das auf Onlinehändler und Konsumenten? Thimm führte einen Praxistest in Ballungsräumen und ländlichen Gebieten durch. Die Ergebnisse beim Versand von leicht verderblichen Lebensmitteln zeigen große Optimierungspotenziale.

Konsumenten bestellten in den letzten Jahren zunehmend mehr Lebensmittel im Internet. Durch das ansteigende Marktwachstum erhöhte sich auch das Verpackungs- und Sendungsvolumen. Thimm nahm diese Marktbewegung zum Anlass und führte stichprobenartig in 24 Onlineshops Testbestellungen von Lebensmitteln durch. Diese beinhalteten mit Hackfleisch, Fisch, Butter und Joghurt einerseits leicht verderbliche und somit kühlbedürftige Lebensmittel. Andererseits bestellten die Berater auch Tiefkühlprodukte wie Pizza, Fleisch und Eis sowie ungekühlte Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Eier. Insgesamt wurden 186 Lebensmittel in den Test einbezogen. Es waren auch kombinierte Bestellungen, mit dadurch unterschiedlichen Produkteigenschaften, vertreten.

Michael Weber, Leiter Corporate Marketing, informiert über die Verfügbarkeit von Online-Lebensmitteln und eine erste Teilanalyse: „Unsere Erfahrungen zeigen, dass es am Markt ein großes Angebot in Ballungsgebieten gibt. In den ländlichen Regionen sind häufig kleinere Händler mit einem Onlineshop vertreten oder der örtliche Supermarkt bietet den Lebensmittelversand mit an. Dennoch haben wir in beiden Gebieten mit ähnlichen Ergebnissen getestet. Unter anderem ermittelten unsere Berater die Oberflächen- und Kerntemperaturen der gelieferten Lebensmittel. Bei den Messungen simulierten wir die Paketannahme durch private Kunden in der heimischen Wohnung. Speziell bei den Lieferungen mit gekühlten, gefrorenen und ungekühlten Produkten in einer gemeinsamen Verpackung erfüllte kein Onlineshop in unserem Praxistest die zulässigen Vorgaben. Bei den kühlbedürftigen Lebensmitteln wiesen 44 Prozent deutliche Defizite hinsichtlich der Temperaturen auf, die der Gesetzgeber klar vorgibt. Eine Tiefkühlpizza traf beispielsweise mit einer Kerntemperatur von -0,7 Grad Celsius bei uns ein, also nahezu aufgetaut. Wenn die Kühlketten im Verpackungs- und Logistikprozess nicht eingehalten werden, kann dies gesundheitsschädliche Folgen für die Konsumenten haben. Diese zentrale Herausforderung gilt es in Zusammenarbeit mit Verpackungsherstellern zu meistern.“

Alle Analysen des Praxistests präsentiert Thimm auf der LogiMAT 2019 in Stuttgart. Besucher erfahren hier Ergebnisse über Verpackungs- und Isoliermaterialien sowie eingesetzte Kühlmittel und deren Wiederverwendung. Die Verpackungsexperten informieren außerdem über Beschädigungen von Verpackungen und Entsorgungsaufwand beim Verbraucher. Thimm kann auf der Fachmesse vom 19. bis 21. Februar in Halle 6, Standnummer D14, besucht werden.

Foto: THIMM

 

Mittwoch, 13. Februar 2019 09:18 Uhr

Northeim (red). Wie können produzierende Unternehmen die entstehende Abwärme nachhaltig nutzbar machen? Mit dieser Frage befasst sich jetzt ein Modellprojekt, in einem ersten Schritt werden Unternehmen gesucht, die mitmachen wollen.

Mit Fördermitteln des Braunschweiger Amtes für regionale Landesentwicklung nimmt das Modellprojekt „Innovatives Abwärme/Ressourcenkataster für Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Klimaschutz“ in diesem Jahr seine Arbeit auf. Es zielt darauf ab, die bei produzierenden Unternehmen entstehende Abwärme, die gegenwärtig ungenutzt in der Atmosphäre verpufft, nachhaltig für benachbarte Unternehmen, Haushalte oder öffentliche Einrichtungen nutzbar zu machen. Laut Angaben der Deutschen Energie-Agentur (DENA) werden in Deutschland jährlich rund 125 Terrawattstunden ungenutzter Abwärme in die Luft gepustet.

Zur Modellregion zählen neben dem Landkreis Northeim die Kreise Wolfenbüttel und Goslar. In einem ersten Schritt sollen mögliche Abwärmepotenziale in Unternehmen erfasst werden. Dazu kommt Prof. Kühl vom Institut für energieoptimierte Systeme der Hochschule Ostfalia in das Unternehmen und recherchiert Abwärmequellen, deren Nutzungsmöglichkeiten sowie Einsparpotenziale, die in einem Kurzbericht mit Maßnahmenkatalog für die Firma dargestellt werden. Diese Recherche ist für die Betriebe kostenfrei. Interessierte Unternehmen im Landkreis Northeim können ihr Interesse an der Projektteilnahme bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises, Caroline Werner, cwerner@landkreis-northeim.de, bekunden. Eine Informationsveranstaltung für alle interessierten Firmen ist für das Frühjahr in Vorbereitung.

Im weiteren Projektverlauf soll die bislang ungenutzte Energie in einem digitalen Abwärme- und Energieressourcenportal dargestellt werden, um einen Überblick über die vorhandenen Energieressourcen zu erhalten. Über die Analyse von Wirtschaftlichkeitsszenarien sollen dann konkrete Maßnahmen zur gemeinsamen Wärme- und Energienutzung abgeleitet werden. So sei beispielsweise denkbar, dass die Nachbarn eines Industrieunternehmens oder einer Bäckerei die entstehende Abwärme für die eigene Energie- und Wärmeversorgung nutzen und so dazu beitragen, die produktionsbedingten Ausstöße sinnvoll zu verwerten.

Den Förderbescheid für dieses Modellprojekt nahm Dezernentin Uljana Klein von Birgit Honé, Niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung zu Jahresende 2018 in Braunschweig entgegen. „Dieses Projekt hat Leuchtturmcharakter und kann nicht unerheblich zur Reduzierung von CO2-Emmissionen beitragen. Darüber stärkt es die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen in den Bereichen Energie, Klimaschutz und Ressourceneffizienz“ so Uljana Klein.

Ministerin Honé attestiere dem Modellvorhaben hohe Innovationskraft und betone, dass nicht nur Unternehmen und Betriebe von diesem Projekt profitieren, sondern sich auch die Bürgerinnen und Bürger an dieser nachhaltigen Energienutzung beteiligen können. „Die Pläne, die generalisierten Analyseergebnisse im Internet zu veröffentlichen, haben das Potenzial, die Energiewende auch in der unmittelbaren Nachbarschaft voranzubringen. Die gemeinsame Nutzung von Energie durch Unternehmen und Privatpersonen ist hierfür ein zukunftsweisender Beitrag“, so die Einschätzung von Ministerin Honé.

Das Modellprojekt ist zunächst auf eine Laufzeit von einem Jahr ausgelegt und hat exemplarischen Charakter. Die Übertragung auf andere Landkreise und eine Implementierung in der Region sind jedoch erklärte Zielsetzung.

Kontakt:

Caroline Werner, cwerner@landkreis-northeim.de Tel. 05551-708731

Hintergrundinformationen:

Antragssteller für das Projekt ist der Landkreis Goslar mit einem Projektmanagement der Wirtschaftsförderung Region Goslar (WiReGo). Die weiteren Kooperationspartner sind:

- TU Clausthal – Institut für Geotechnik und Markscheidewesen

- Ostfalia – Institut für energieoptimierte Systeme

- Landkreis Wolfenbüttel

- Landkreis Northeim

- IP Syscon GmbH

Foto: Symbolbild

Sport
Freitag, 15. Februar 2019 07:01 Uhr
Erster Neuzugang für das NHC 3. Liga Team
Freitag, 15. Februar 2019 06:52 Uhr

Northeim/Einbeck (red). Der Turnkreis Northeim-Einbeck bietet am Samstag, 23. Februar 2019 von 13.00-16.00 Uhr einen Lehrgang Eltern-Kind-Turnen an. Die Fortbildung findet in Einbeck-Drüber in der Turnhalle der Grundschule statt. Diese Fortbildung kann von Übungsleitern und Erziehern besucht werden, die das Thema interessiert oder eine Fortbildung zur Lizenzverlängerung benötigen.

Inhalte: "Waldbaden: Die Heilkraft des Waldes!" Sauerstoffreiche Luft durch die Fotosynthese der Blätter. Die Waldluft enthält 90 Prozent weniger Staubteilchen als die Stadtluft durch die Filterkraft der Blätter und Nadeln. Der Aufenthalt im Wald reduziere somit die Stresshormone und stärke das Immunsystems durch die Duftmoleküle, die von den Bäumen gebildet werden.

Heinz-Willi Elter gibt eine theoretische Einführung über die Ziele und Inhalte des Eltern-Kind-Turnens. Welche Bewegungserfahrungen müssen die Kinder für die körperliche und geistige Entwicklung ausprobieren und durchführen?

Weiterhin gibt es eine Vorstellung altersgerechter Lauf- und Aufwärmspiele, die den altersgerechten Einsatz von Handgeräten und Alltagsmaterialien zeigt. Der Aufbau und die Veränderung von Bewegungslandschaften mit Turngeräten sowie Sicherheitsaspekte während der Übungsstunde werden ebenfalls beleuchtet. Zusätzlich wird der Aufbau einer Übungsstunde und die Altersgerechte Vermitlungsformen der Lerninhalte und die Bedeutung des Eltern-Kind-Turnens für die Gehirnentwicklung und das Lernverhalten der Kinder vermittelt. Referent und Leitung des Lehrganges übernimmt der Sportpädagoge Heinz-Willi Elter. Der Lehrgang kostet fünf Euro. Anmeldung: Heinz-Willi Elter Tel.: 05563/7292 AB Mail: h.w.elter@gmx.de

Foto: Symbolbild

 

Donnerstag, 14. Februar 2019 16:46 Uhr

Hohnstedt (hakö). Ein Projekt der Zukunft nimmt Fahrt auf und weckt bereits großes Interesse der Sponsoren auf einen "Doppelpaß". Die fünf Stammvereine TSV Hollenstedt, TSV Edesheim, TSV Germania Hohnstedt, TSV Vogelbeck und VfR Salzderhelden gründeten vor dem Hintergrund, daß es von Jahr zu Jahr immer weniger Jugendfußballmannschaften gibt, am Mittwochabend den neuen Jugendförderverein JFV Leinepolder zur Saison 2019/2020. Die Störche kommen. Ziel ist es, allen jugendlichen Fußballern von der G- bis zur A-Jugend die Möglichkeit zu geben, unter der fachlichen Leitung von aktuell 18 Trainern Fußball zu spielen und das entsprechend ihrem Talent und ihrer Neigung.

Die Gründungsversammlung wählte im Sporthaus in Hohnstedt Björn Huchthausen (TSV Hollenstedt) einstimmig zum 1. Vorsitzenden und Heiko Regenhardt (VfR Salzderhelden) zum 2. Vorsitzenden. Andreas Wilkens (TSV Vogelbeck) übernimmt im Vorstand das Amt des Kassenwartes, Erwin Pflugmacher (TSV Edesheim) wurde zum Schriftführer gewählt, Hartmut Kölling (Hollenstedt) zum Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit. Felix Gabriel und Dennis Brieß wurden zu Kassenprüfern ernannt.

Viel Beifall erhielt unter anderem Jasmin Postrick (Hollenstedt) vom Textildruck Freckmann in Bovenden. Die Mediengestalterin entwarf das Logo mit dem Storch, das neue Vereinswappen.

Die Stammvereine haben sich verpflichtet, ihre Sportanlagen für den Trainings- und Spielbetrieb des JFV zur Verfügung zu stellen. Eine in Kürze stattfindende Vorstandssitzung wird alle organisatorischen Fragen klären. Der Abend zeigte "Das Spiel läuft und wird die Jugend und die Elternschaft faszinieren".

Informationen: Björn Huchthausen, Telefon 017622717890

Erwin Pflugmacher, Telefon 01738699604

Fotos: Hartmut Kölling

Panorama
Donnerstag, 31. Januar 2019 10:00 Uhr
Neue Verkehrsverträge auf mehreren VSN-Regionalbuslinien
Mittwoch, 15. August 2018 06:00 Uhr

Region Harz (r). Zum Ausklang der Wandersaison lädt der Veranstalter des Brockenaufstieg am 15. September zum Harz-Cross ein. Die eintägige Langstreckenwanderung über 53 km und 450 Hm auf dem Premiumwanderweg Harzer-Hexen-Stieg bietet erfahrenen Wanderern eine tolle Herausforderung und viele landschaftliche Highlights. Die Teilnehmer starten am Samstag früh am Parkplatz Hexenritt in Braunlage. Dort gibt es eine kostenlose Parkmöglichkeit für PKW. Der Weg führt über Königshütte, Hasselfelde, die Harzköhlerei Stemberghaus, Treseburg und das Bodetal nach Thale im Ostharz. Die Wanderer erwartet eine fordernde und landschaftlich wunderschöne Strecke. Der Harz-Cross ist kein Wettbewerb, die Freude am Wandern in netter Gesellschaft steht im Vordergrund. An den insgesamt vier Eventstationen werden die Wanderer bestens versorgt. Mit Getränken, Suppe, Obst, Brötchen und weiteren Snacks können sie sich Energie für die weiteren Kilometer holen. Engagierte Teamer und Radscouts begleiten die Teilnehmer über die gesamte Strecke und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Im Ziel werden alle von einer echten Thaler Hexe würdig empfangen und können sich ihre Anstecknadel mit dem Logo des Harzer-Hexen-Stieges abholen. In geselliger Runde mit dem Helferteam und der Hexe klingt das Event gemütlich aus. Der Rücktransport nach Braunlage ist organisiert und im Startgeld enthalten. Zusätzlich buchbare Leistungen sind Übernachtung und Fußblasenversorgung.

Interessierte können sich über die Homepage des Veranstalters www.brockenaufstieg.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 2. September 2018.

Foto: Move4life

Sonntag, 12. August 2018 06:00 Uhr

Schönhagen (r). Seit März 2018 gibt es nun schon den Escape-Room in Schönhagen. Viele Teams haben sich seitdem der Herausforderung gestellt und das Rätsel um den verschwundenen Luther gelöst. Nicht nur aus der Region kamen die Gäste, nein, von überall her aus dem Kirchenkreis und weit darüber hinaus. Durchreisende aus Stuttgart, Gäste aus Wittemberg, Theologiestudierende aus Göttingen hatten wohl die weiteste Anreise. Eins hatten alle Teams gemeinsam: Spaß.

Nun freut sich das ehrenamtliche Team, das den Escape-Room der Martin-Luther-Kirchengemeinde Schönhagen betreut, auf einen besonderen Gast. Am 23. August wird Landesbischof Ralf Meister sich den Rätseln stellen. Begleiten wird ihn dabei ein Fernsehteam von RTL Nord, das über den Raum und das Spiel des Landesbischofs berichten möchte. Natürlich können die Rätsel im Raum nicht alleine gelöst werden. Ein gutes Team ist einfach wichtig, denn viele kniffelige Rätsel werden meist nur gemeinsam gelöst. Viele Köpfe und viele Ideen sind gefragt. Gerne möchte der Landesbischof mit jungen Menschen aus der Region spielen.

Dazu sucht nun die Martin-Luther-Kirchengemeinde fünf junge Menschen im Alter von 13 bis 20 Jahren, die Lust und Zeit haben, den Bischof zu unterstützen. Los geht es am Donnerstag, dem 23. August, bereits um 14 Uhr. Wer also ab 13.30 Uhr Zeit hat, ist herzlich eingeladen, sich bei der Kirchengemeinde zu melden und sein Interesse am Escape-Spiel mit dem Landesbischof zu bekunden. Wichtig ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren eine Erlaubnis der Eltern benötigen, dass sie beim Spiel von RTL Nord gefilmt werden dürfen und die Aufnahmen gesendet werden dürfen.

Sollten mehr als fünf Interessenten sich melden, wird das Los entscheiden. Um Anmeldung bis spätestens zum 15. August per Mail unter escape@ahlborn-xp.de wird gebeten, dabei sollen Telefonnummer, Adresse und Alter angegeben werden. Wer im Team dabei ist, wird ab dem 16. August benachrichtigt.

Foto: Leine-Solling

Dienstag, 31. Juli 2018 06:00 Uhr

Sababurg (r). Im August findet der Sababurger Tierparklauf zum zehnten Mal statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten Sie auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke.

Als vorletzter Lauf zum Reinhardwald Lauf- und Walkingcup 2018 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen.

Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg.

Unsere Wollschweine freuen sich auf Ihre Unterstützung!

Ihre Spende für die Wollschweine
Wollschweine wurden ursprünglich in Ungarn gezüchtet. Ihre typischen lockigen Borsten schützen sie gut vor Witterungseinflüssen, so dass sie sich hervorragend im Freien halten lassen. Als „Fettschweine“ wurden Sie im letzten Jahrhundert von magereren Sorten fast vollständig verdrängt. Der Tierpark hält eine kleine stabile Rotte in verschiedenen Farben, die sich sehr wohl fühlen und eifrig für Nachwuchs sorgen. Insbesondere die Ferkel machen allen Besuchern immer sehr große Freude. Der Erhalt alter Nutztierassen ist ein zentrales Anliegen des Tierparks Sababurg. Mit Ihrer Teilnahme am Tierparklauf leisten Sie einen tollen Beitrag zur Realisation dieses wichtigen Projektes.

Die Laufstrecken
Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Vom Einsteiger bis zum „Profi“ – es ist für jeden etwas dabei!

Halbmarathon
Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2002 und älter möglich.

10 km-Strecke
Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zwei Mal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2004 und älter möglich.

5 km-Strecke und 5 km-Walking
Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2008 und älter möglich.

Schüler 1.000 m und Bambini 500 m
Die Schüler und die Bambinis laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Klasseneinteilung
Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in 11 Altersklassen

Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Startzeiten:
Halbmarathon 09:00 Uhr
Bambini 500 m 09:10 Uhr
Schüler 1.000 m 09:30 Uhr
10 km-Strecke 10:00 Uhr
5 km-Strecke 10:15 Uhr
5 km-Walking 10:20 Uhr

Verbindliche Anmeldung bitte bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes! Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld
Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15,00 €. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1999 starten für 2,00 €. Das Startgeld zahlen Sie bitte direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:00 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten.

Ein großer Anteil des Startgeldes fließt direkt in die Unterstützung der Wollschweine. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Der Lauf findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldungen
Eine Voranmeldung ist online über www.tierparklauf.de bis zum 17.08.2018 möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen.

Veranstalter
Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen Mit freundlicher Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Weitere Informationen finden Sie unter: www.tierparklauf.de

Sanitäre Einrichtungen
Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten.

Medizinische Betreuung
DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Machen Sie mit! Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg!

  

Fotos: Tierpark Sababurg

Sonntag, 29. Juli 2018 06:00 Uhr

Göttingen (r). Am Samstag, dem 4. August 2018 ab 20 Uhr startet Rock am Kauf Park in die nächste Runde! Zum bereits 16. Mal findet der größte Bandnachwuchs-Wettbewerb in der Region statt. Im Rahmen des Contests Rock am Kauf Park treten drei ausgewählte Nachwuchsbands in einem musikalischen Wettstreit gegeneinander an:

1. Surlife
2. Wasted Act
3. Freight Yard

Im Anschluss kürt die Fach-Jury die Gewinnerband. Mit dabei der Fernsehmoderator, DFB-Stadionsprecher und Antenne Niedersachsen Wochenende-Moderator Andreas Wurm, der die Künstler und Besucher durch einen spektakulären Abend führen wird. Die Gewinnerband erhält einen Studioaufnahmetag am 17. Oktober 2018 in den Peppermint-Studios in Hannover und einen Auftritt auf dem KWP-Festival am 18. August in Göttingen.

Am Abend findet zudem ein großes Gewinnspiel für alle Besucher statt. In den Umbaupausen gibt es tolle Liveauftritte auf der Kolonnaden-Stage der Göttinger Dance Company. Selbstverständlich wird es ein umfangreiches gastronomisches Angebot, ergänzt durch eine internationale Food Truck-Meile, geben, sodass auch der kulinarische Genuss bei den Besuchern nicht zu kurz kommt.

Zu Rock am Kauf Park ist ein kostenloser Buspendeldienst eingerichtet. Am 4. August fahren die Busse von Bahnhof Bussteig D zum Kauf Park um 19 Uhr, 19:30 Uhr und 20 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt vom Kauf Park zum Bahnhof Bussteig D um 23 Uhr, 23:30 Uhr, 24 Uhr und direkt nach Veranstaltungsende.

Umsonst & draußen & live findet Rock am Kauf Park mit der Unterstützung namhafter Sponsoren statt: Die Volksbank Kassel Göttingen, Sound & Vision, Coca-Cola, Antenne Niedersachsen, Göttinger Tageblatt, Warsteiner Brauhaus, Catering- & Veranstaltungsservice Oppermann und das Autohaus DiT unterstützen diese einzigartige Nachwuchsförderung. Ein großartiges Potential von vielen Musikbands ist in der Region Südniedersachsen vorhanden. Die drei besten haben die Chance, sich professionell darzustellen.

Bevor die große Rock am Kauf Park-Bühne von den Nachwuchstalenten in Beschlag genommen wird, findet am Mittag ab 11 Uhr ein großes Open-Air-Schlagerfestival statt: Anita und Alexandra Hofmann, Anni Perka, Laura Wilde, Marina Koller, Verena und Nadine, Natalie Lament, Die Himmelsstürmer, Daniela Alfinito, Norman Langen, NIC, Andreas Hammerschmidt, Leo Rojas und Stefan Micha sind zu Gast und geben im Anschluss eine große Autogrammstunde. Am Vorabend findet zusätzlich ab 17:30 Uhr das Franziska Open-Air auf der großen Außenbühne des Kauf Parks statt.

Am 3. sowie 4. August bietet der Kauf Park Musikauftritte für Jung und Alt und lädt herzlich dazu ein.

Foto: Redaktion

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite northeim-news.de