Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Donnerstag, 25. April 2019 14:48 Uhr
Dorfflohmarkt Hollenstedt: Über 50 private Anbieter werden für buntes Bild sorgen
Donnerstag, 25. April 2019 10:10 Uhr

Edesheim (hakö). Der im Mai des vergangenen Jahres durch das Kommando der Ortsfeuerwehr gegründete Feuerwehrverein Edesheim e. V. lädt ein zum "Tag der offenen Tür" rund um das schmucke Feuerwehrhaus am Ortsrand. Am kommenden Mittwoch, 1. Mai gibt es ab 11 Uhr Spezialitäten vom Grill, Pommes Frites, Kuchen, frisch gebackene Waffeln und Crêpes. Dazu Kalt- und Warmgetränke. Die Kinder dürfen sich auf Hüpfburgen freuen.

Der Feuerwehrverein soll der Förderung des Feuerwehrwesens dienen, des Feuerschutzes, der Jugendpflege und der Jugendförderung sowie der Pflege der Kameradschaft.

Am Samstag, 15. Juni 2019 feiert die Feuerwehr Edesheim ihr 112-jähriges Bestehen. Um 20 Uhr startet die 112 Blaulichtparty.

www.ff-edesheim.de

Fotos: Hartmut Kölling

Donnerstag, 25. April 2019 10:00 Uhr

Northeim (red). Der Verein Krabbelstube Northeim e.V. veranstaltet mit Mitgliedern und Eltern einen Flohmarkt im Garten der Einrichtung. Der Flohmarkt findet am Sonntag, dem 26.05.2019 von 11 bis 14 Uhr in der Seesener Landstr. 13 a in Northeim statt. Angeboten wird Geschirr, Deko, Hausrat, Nippes, Bücher, Fahrräder, Antikes und andere schöne Dinge. Das Stöbern lohne sich. Private Standanmeldungen werden am kommenden Montag dem 29.04.2019 ab 9 Uhr unter der Telefonnummer 05551 952131 entgegengenommen. Die Veranstalter bitten um keine Händler.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 25. April 2019 09:48 Uhr

Alfeld (red). Nach erfolgreicher Ausbildung, einigen Jahren beruflicher Erfahrung im erlernten Beruf nutzen Interessierte im kommenden Schuljahr 2019/20 das neue Angebot der BBS Alfeld – die Fachschule Betriebswirtschaft – und werden erneut zwei Jahre zum „Schulbankdrücker“.

Interview: Fachschule Betriebswirtschaft

"Wie sind Sie auf das neue Weiterbildungsangebot an der BBS Alfeld aufmerksam geworden und welche Motive haben Sie bewogen, erneut die Schulbank für weitere zwei Jahre zu drücken?

Johannes St.: Ich bin durch die AZ auf das neue Angebot aufmerksam geworden. Genauere Infos habe ich dann auf der Schulhomepage erhalten. Danach habe ich Herrn Materne kontaktiert. Das Gespräch war aufschlussreich und hat mir die Entscheidung leicht gemacht. Ich erhoffe mir durch die Weiterbildungsmöglichkeit neue Ideen und Anregungen sowie bessere Karrierechancen im Beruf.

30 Stunden Unterricht und emsiges Pauken des Lernstoffes statt geregelter Arbeits- und Freizeit – wie glauben Sie, dass Sie die Umstellung vom beruflichen Alltag zurück ins Schulleben bewerkstelligen?

Vanessa S.: Die Umstellung wird anfangs sicherlich nicht so leicht sein, dennoch ermöglicht der vorgegebene Stundenplan mit 30 Stunden Unterricht klare Strukturen und bietet Zeit und Raum fürs Lernen und Vorbereiten der Klausuren.

Was erwarten Sie vom Schulalltag an der BBS Alfeld?

Kathrin H.: Vom Schulalltag erwarte ich nette Kontakte zu Mitschülern und Lehrern, ein angenehmes und kooperatives Lernklima und fachkundige Lehrer.

Sie haben sich gezielt für die Vollzeitbeschulung entschieden, warum haben Sie das getan und wie finanzieren Sie dieses Vorhaben?

Johannes St.: Das Angebot, die Fachschule Betriebswirtschaft in Vollzeit zu besuchen, bietet mir die Chance, in relativ kurzer Zeit einen höheren Abschluss zu machen. Die Finanzierung erfolgt über Erspartes und zur Not kann ich mich auf meine Eltern und Freunde verlassen.

Kathrin H.: Ich finanziere die Weiterbildung mittels Ausbildungs-Bafög, Ersparten und mithilfe meines Lebenspartners.

Der Abschluss der Fachschule Betriebswirtschaft entspricht dem Bachelor-, Technikerniveau. Haben Sie Bedenken, den Anforderungen gewachsen zu sein?

Vanessa S.: Ehrlich gesagt, JA, ich weiß noch nicht genau, was mich erwartet.

Kathrin H.: Durch Fleiß und Ehrgeiz lässt sich das schaffen. Ich bin da optimistisch.

Johannes St.: Es wird herausfordernd sein, aber daran wächst man ja.

Welche berufliche und persönliche Bedeutung messen Sie dem zu erwerbenden Abschluss der neuen Fachschule bei und welche Zukunftsperspektiven eröffnet er Ihnen?

Vanessa S.: Ich hoffe, in höheren Positionen eingesetzt zu werden und damit mehr Verantwortung übernehmen zu können. Zudem wäre ein höheres Gehalt auch ganz angenehm.

Johannes St.: Das sehe ich genauso. Der Abschluss soll mir als Türöffner für höhere Positionen dienen.

Wie werden Sie die Zeit bis zum Schulstart im August verbringen?

Kathrin H.: Geld verdienen und entspannen.

Vanessa S.: Ich werde ebenfalls arbeiten und dann noch mal ins Ausland fahren.

Johannes St.: Für mich gilt gleiches. Zunächst werde ich noch weiterarbeiten und im Anschluss einige Wochen entspannen, bevor das Schuljahr beginnt.

Wir bedanken uns für das Interview und wünschen Ihnen für Ihre Zukunft viel Erfolg."

Für weitere Informationen zur neuen Fachschule Betriebswirtschaft besteht die Möglichkeit, den Infoabend am 6. Mai 2019 um 19 Uhr in der BBS Alfeld zu besuchen. Ebenfalls informiert die Homepage der BBS Alfeld über die neue Schulform: www.bbs-alfeld.de. Zudem steht der zuständige Koordinator – Herr Materne – per Mail (a.materne@bbs-alfeld.de) oder telefonisch unter 05181 706 101 für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Foto: BBS Alfeld

Donnerstag, 25. April 2019 09:34 Uhr

Northeim (red). Über 150 Neufahrzeuge, Tuningmeile, Auto-Modenschau und ein buntes Familienprogramm mit verkaufsoffenem Sonntag locken am ersten Maiwochenende in die Northeimer Innenstadt.

Automobile Neuheiten entdecken und am Sonntag shoppen gehen: Die 33. Northeimer Automobilausstellung NOM MOT öffnet am Samstag, 4. Mai und Sonntag, 5. Mai die Türen als sozusagen „größtes Autohaus“ in bester Innenstadtlage. Von Sport- und Cityflitzern über Familienkutschen bis hin zu edlen Limousinen und trendige SUV präsentieren 11 Automobilaussteller aus Northeim und der Region nahezu alle größeren Fahrzeugmarken und damit mehr als 150 Neufahrzeuge, Zweiräder und Quads in der Northeimer Innenstadt. 

Die NOM MOT bietet einmal mehr die Gelegenheit, aktuelle Trends, Modelle und Neuheiten der Autowelt an einem Ort und im direkten Vergleich zu besichtigen und sich über die neuesten Entwicklungen umfassend zu informieren. Darüber hinaus sind wieder zahlreiche Firmen mit Angeboten rund um das mobile Leben dabei.

Genug Zeit für Shoppingspaß bleibt an diesem Wochenende auch, denn die Geschäfte der Innenstadt öffnen am Sonntag von 13:00 bis 18:00 Uhr. Viele Geschäftsleute verwöhnen ihre Kunden zusätzlich mit Aktionen und Sonderangeboten. Es sei eine gute Möglichkeit zum entspannten Einkaufsbummel inmitten der idyllischen Fachwerkatmosphäre der Northeimer Innenstadt.

Im Vordergrund stehe bei der NOM MOT natürlich immer die Lust am Fahren, aber auch in diesem Jahr erwartet die Besucher wieder ein familienfreundliches Show- und Rahmenprogramm: Als besonderes Highlight rollt am Samstag, den 4. Mai erneut eine Auto-Modenschau über den Catwalk-Laufsteg in der Northeimer Innenstadt. Moderator Moritz Braukmüller stellt die neuesten Fahrzeuge von 19 Automarken vor, aus denen zusätzlich Models aussteigen, die von ausgewählten Geschäften der Innenstadt eingekleidet worden sind und neueste Modetrends präsentieren. Die moderierte Präsentation beginnt jeweils um 11:00 Uhr und um 14:00 Uhr.

An beiden Tagen sind die Tuningfreunde „Newskool“ aus Northeim zu Gast und zeigen auf der Tuningmeile in der Breiten Straße Ost ihre veredelten Premiumfahrzeuge. Vom Oldtimer bis hin zur neusten Technik haben die Tuningfreunde alles dabei. Besucher können die getunten Fahrzeuge bewundern und erstmals auch über ein Tablet PC das Luftfahrwerk eines Fahrzeuges von außen steuern. Die Tuningfreunde stehen gerne für Informationen zur Verfügung und es darf gerne gemeinsam über Fahrwerke, Karosserieteile und Räder gefachsimpelt werden. 

Für die Kleinen gibt es ein buntes Kinderprogramm mit Kinderschminken, Malautos, Luftballonmodellage und Fahrten im Kinderkarussell. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Ein weiterer Anziehungspunkt wird an beiden Tagen jeweils um 13 und 16 Uhr die Rettungsvorführung der Freiwilligen Feuerwehr vor der Kreis-Sparkasse Northeim sein. Die Polizeiinspektion Northeim und die Freiwillige Feuerwehr präsentieren sich an Informationsständen, stellen Spezialfahrzeuge aus oder laden bei Aktionen zum Informieren, Entdecken und Ausprobieren ein. 

Im Rahmen einer Stadtführung der Northeim Touristik begibt sich ‘Stadtpolizist Ludjen Gieseke am Sonntag, den 5. Mai thematisch passend zur NOM MOT auf „seinen Stadtrundweg“ durch die Northeimer Innenstadt. Entsprechend nennt er seine Führung „Northeim – eine Stadt, von der die Straßen in alle Welt gehen." Neben der spannenden Northeimer Stadtgeschichte hat sich Stadtpolizist Gieseke seine Gedanken zur Verkehrsgeschichte der Stadt gemacht. Treffpunkt für die etwa anderthalbstündige Stadtführung ist am NOM-MOT-Sonntag um 11 Uhr vor der Northeimer Tourist-Information im Reddersen-Haus, Am Münster 6. Weitere Informationen unter www.northeim-touristik.de .

Teilnehmer: 11 Autohäuser mit 19 Marken und über 150 Neufahrzeugen Auto-Dörge/Riebold-Rösner-Raith GmbH (VW, Skoda ), Autohaus Am Harztor/ RieboldRösner-Raith GmbH (Audi), Autohaus Südstadt GmbH (Volvo), Hermann GmbH (Renault, Ford, Dacia, Seat), Autohaus Peter GmbH (Mercedes-Benz, Smart), Autohaus Bethel GmbH (Suzuki), Autohaus Kerkau GmbH (Honda, Hyundai), Autohaus Leinetal GmbH (BMW) – Northeim, Autohaus Schulz GmbH (Mazda) , Autohaus Richter (Alfa Romeo, Jeep), Autohaus Siebrecht (Opel, Mitsubishi) 

Weitere Aussteller/Partner 

Zweirad Baye (Motorräder, Quads, e-bikes), Freiwillige Feuerwehr Northeim, Newskool - Tuningfreunde Northeim, Polizeiinspektion Northeim Osterode, HNA (Gewinnspiel), Kinderschminken & Luftballonmodellage, Modepartner: verschiedene Northeimer Geschäfte u.a. Modehaus Magnus, Boutique Donna, Brillen Rottler, Papierus, 

Programm 

Samstag, 4. Mai

11 Uhr Moderierte Automodenschau mit Neufahrzeugen und Modepartnern

12 Uhr Spielmannszug Dransfeld (Münster), ab 12.30 Uhr auf dem Marktplatz

13 Uhr Rettungsdemonstration der Feuerwehr (vor der Kreis-Sparkasse Northeim)

14 Uhr Moderierte Automodenschau mit Neufahrzeugen und Modepartnern

16 Uhr Rettungsdemonstration der Feuerwehr (vor der Kreis-Sparkasse Northeim) ganztags: Kinderschminken, Malautos, Tuning Meile

Sonntag, 5. Mai

11 Uhr Stadtführung „Northeim eine Stadt, von der die Straßen in alle Welt gehen“ mit Stadtpolizist „Ludjen Gieseke“; Reddersen-Haus, Northeim Touristik

ab 13 Uhr verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt

13 Uhr Rettungsdemonstration der Feuerwehr (vor der Kreis-Sparkasse Northeim) 16 Uhr Rettungsdemonstration der Feuerwehr (vor der Kreis-Sparkasse Northeim) ganztags Kinderschminken, Malautos, Tuning Meile 

Öffnungszeiten

Geöffnet ist Northeims großer Automobilsalon am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr und am Sonntag von 11.00 bis 18.00 Uhr

Foto: Stadtmarketing Northeim e.V.

Blaulicht
Donnerstag, 25. April 2019 11:01 Uhr
Nörten-Hardenberger überholt im Überholverbot und verursacht Verkehrsunfall
Mittwoch, 24. April 2019 10:34 Uhr

Katlenburg (red). Am Dienstag gegen 14.35 Uhr kam es auf der Bundesstraße zwischen Katlenburg und Hammenstedt zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 50 Jahre alter Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Insgesamt entstand an den beiden verunfallten Fahrzeugen ein Schaden von circa 4.500 Euro.

Ein 51 Jahre alter Autofahrer aus Hattorf war auf der Bundesstraße in Richtung Hammenstedt unterwegs. Der Hattorfer wollte ein vorausfahrendes Auto überholen und scherte nach links aus. Hierbei kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit dem Motorradfahrer, der in diesem Moment im Begriff war, den Pkw des Hattorfer zu überholen.

Der Northeimer kommt zu Fall und verletzt sich schwer. Mit einem Rettungswagen wurde er in die Göttinger Universitätsklinik gefahren.

Foto: Symbolbild

Mittwoch, 24. April 2019 09:30 Uhr

Nörten-Hardenberg (red). Am Montag gegen 19.15 Uhr kam es auf der Lauenförder Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 5.500 Euro.

Ein 64 Jahre alter Northeimer war mit seinem Pkw auf der Bundesstraße von Lütgenrode in Richtung Nörten-Hardenberg unterwegs. Beim Abbiegen nach links auf die B 3 übersah er den 59 Jahre alten Motorradfahrer, der auf der B 446 in Richtung Lütgenrode unterwegs war. Bei dem Versuch durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß zu verhindern, stürzte der Hardegser auf die Fahrbahn. Rutschend kam es zum Zusammenstoß mit der rechten Fahrzeugseite des Autos.

Der 59-Jährige wurde mit einem RTW in das Göttinger Klinikum gefahren und dort stationär aufgenommen. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Foto: Symbolbild

Montag, 22. April 2019 08:18 Uhr

Northeim (hl/red). Am Ostersonntag gegen gegen 14:50 Uhr wurde der Polizei, sowie der Leitstelle in Northeim eine unklare Rauchentwicklung in Northeim in der Auestraße, ehemaliger Lockschuppen, gemeldet. Die Schwerpunktfeuerwehr Northeim, die mit etwa 25 Feuerwehrleuten und fünf Fahrzeugen ausgerückt war, konnte die genaue Einsatzstelle nicht feststellen. Der Brandmeister von Dienst (Einsatzleiter der Feuerwehr) und die Polizeibeamten begaben sich anschließend auf das Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik, jetzt Firma Kies Oppermann. Dort wurden sie fündig. In einer großen Lagerhalle wurde die Rauchentwicklung wahrgenommen. Doch der Zugang zu der Halle war mit schweren Eisenteilen und einer Gittertür verschlossen. Mit einem hydraulischen Spreizer vom Hilfeleistungs-Löschgruppen-Fahrzeug wurde die Gittertür von einem Feuerwehrmann aufgedrückt. Die Erkundung in der Halle durch den Brandmeister vom Dienst ergab, dass ein kleiner Papierhaufen gebrannt hatte. Mit einem Kleinlöschgerät (Kübelspritze) wurde das noch glimmende Papier mit Wasser abgelöscht. Ein Verantwortlicher der Firma Kies Oppermann war ebenfalls anwesend. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz beendet. Bei dem Einsatz wurde keine Person verletzt.

Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Montag, 22. April 2019 08:12 Uhr

Parensen/Flecken Nörten Hardenberg (hl/red). Am Ostersonntag gegen 01:30 Uhr wurden die Feuerwehren Parensen, Nörten-Hardenberg Mitte und Northeim von der Leitstelle Northeim zu einem Brandeinsatz alarmiert. Die Feuerwehr Northeim rückte mit einer Drehleiter 23/12 und einem Großraum-Tanklöschfahrzeug 20/40 aus. In Parensen, in der Hauptstraße, hatte eine Anwohnerin den Brand bemerkt und über den Notruf Feuerwehr und Polizei verständigt. Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte aus Parensen an der Einsatzstelle eingetroffen, drang bereits starker Qualm aus der Scheune. Eine Person versuchte von außen die Flammen mit einem Gartenschlauch zu löschen. Sofort verlegten die Feuerwehrleute von einem Unterflurhydranten, der sich in unmittelbarer Nähe der Einsatzstelle befand, einen B-Schlauch zu ihrem Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser und rüsteten sich mit schwerem Atemschutz aus. 

Nachdem die Feuerwehrleute das Scheunentor geöffnet hatten, begaben sie sich mit einem C-Rohr ausgerüstet in die stark verqualmte Scheune. Anschließend brachten Atemschutzträger die verbrannten und angebrannten Gegenstände nach draußen, wo sie noch mit einem C-Rohr und Wasser abgelöscht wurden. Um den Qualm schneller aus der Scheune zu bekommen wurde ein Hochleistungslüfter der Feuerwehr eingesetzt. Die Einsatzstelle wurde mit Scheinwerfern der Feuerwehren ausgeleuchtet. Mit einer Wärmebildkamera wurden der Dachboden und die Brandstelle nach Brandnestern abgesucht. Der Arbeiter-Samariter-Bund aus Nörten-Hardenberg war mit vier Rettungsassistenten und zwei Rettungswagen zum Eigenschutz der Einsatzkräfte vor Ort. Im Einsatz waren etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei. Die Feuerwehrkräfte aus Northeim brauchten nicht eingesetzt werden. Wodurch der Brand entstanden ist, wird von der Polizei untersucht. Der genaue Sachschaden konnte noch nicht genau ermittelt werden. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt.

Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Unsere Videothek
Politik
Montag, 22. April 2019 08:33 Uhr
Frau macht Demokratie! Mentoring Programm des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Donnerstag, 18. April 2019 09:12 Uhr

Northeim (red). In der jüngsten Fraktionssitzung der CDU-Kreistagsfraktion hatte die Fraktion Frau Heike Oppermann von der BISS-Stelle Northeim sowie den zuständigen Fachbereichsleiter Herrn Keufner zu Gast.

Die Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt (BISS) besteht seit dem Jahr 2002 im Landkreis Northeim, zuständige Koordinatorin und alleinige Beraterin ist seitdem Heike Oppermann. Die Beratungsstelle wurde aus dem Gewaltschutzgesetz heraus gegründet und läuft seitdem in enger Zusammenarbeit mit der zuständigen Polizeidirektion. 

Opfer häuslicher Gewalt, überwiegend Frauen und Kinder, wird direkt nach einem Polizeieinsatz eine zeitnahe und unbürokratische Hilfe angeboten. Heike Oppermann berichtet, dass es in erster Linie immer um eine Opfer zugewandte und parteiische Hilfe gehe. Den Betroffenen werde vertraulich die Möglichkeit gegeben, das Erlebte zu berichten und zu verarbeiten, gegebenenfalls mit ärztlicher und psychologischer Hilfe. Ebenso werde Hilfestellung gegeben in behördlichen Angelegenheiten und der Kontaktvermittlung zu Anwälten oder anderweitigen Beratungsstellen. Zahlreiche Kooperationspartner stehen vor Ort zur Verfügung, das Netzwerk sei jedoch über die Landkreisgrenze hinaus sehr gut aufgestellt. Wichtig, so die Koordinatorin, sei weiterhin die Öffentlichkeitsarbeit und die Bekanntmachung der BISS-Stelle. Den Beteiligten müsse die Schamgrenze genommen werden, Geschehenes anzuzeigen, Hilfe anzunehmen und über diesem Weg eine sichere Zukunftsperspektive zu erhalten.

Fachbereichsleiter Thomas Keufner ergänzte den beeindruckenden Bericht seiner Mitarbeiterin mit einigen Zahlen, unter anderem mit Möglichkeiten der Förderung. Insgesamt erhielt die CDU-Fraktion einen detaillierten Einblick in diesen sensiblen und wichtigen Angebotsbereich des Landkreises. Häusliche Gewalt dürfe kein Tabuthema mehr sein und das Gewaltschutzgesetz müsse vor Ort durch die BISS-Stelle weiter unterstützt werden, ist sich die CDU-Fraktion einig.

Foto: CDU-Kreistagsfraktion

Donnerstag, 18. April 2019 09:04 Uhr

Bad Gandersheim (red). Zu einem Gespräch mit dem Schulleiter und Vertretern des Schülerrats besuchte der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz das Roswitha Gymnasium in Bad Gandersheim. Für Uwe Schwarz war es das erste Kennenlernen mit dem neuen Schulleiter Kilian Müller, der mit Beginn des noch aktuellen Schuljahrs im August 2018 auf seinen langjährigen Vorgänger Hans-Joachim Baade gefolgt war.

Schulleiter Müller gab dem Landtagsabgeordneten im Gespräch einen Einblick in seine Arbeit, bei der er auch immer wieder versucht, neue Ansätze in den Schulalltag am Roswitha Gymnasium einfließen zu lassen. Als Englisch- und Geschichtslehrer sei es ihm dabei persönlich besonders wichtig, dort, wo der Lehrplan es zulässt, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, projektorientiert zu arbeiten. Diese Form der Auseinandersetzung mit Inhalten sei für viele Schülerinnen und Schüler sehr gut fassbar und es entstehe dabei häufig etwas Nachhaltiges in der Schule. 

Dass sich der Wirkungskreis der Schülerinnen und Schüler des Roswitha Gymnasiums aber nicht nur auf die eigene Schule beschränkt, zeigen Vorhaben wie das Gedenktafel-Projekt, bei dem die Kriegsgräber auf dem St. Georgs-Friedhof kontextualisiert werden sollen oder die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler beim Projekt „Stolpersteine in Bad Gandersheim“. Gerade im Rahmen des Geschichtsunterrichts würden solche Aktionen dabei helfen, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, beispielsweise wie in diesen Fällen durch ganz praktische Arbeit im Stadtarchiv oder dem Archiv des Gandersheimer Kreisblatts. 

Schulleiter Kilian Müller und Uwe Schwarz waren sich darin einig, dass solche „lokalen Kooperationen“ unbedingt dort intensiviert werden sollten, wo sie curricular sinnvoll erscheinen und den Schülerinnen und Schülern einen Mehrwert bieten können. Die Stadt und das Umland würden dafür mit Einrichtungen wie dem Portal zur Geschichte, dem Harzhorn, aber auch den Gandersheimer Domfestspielen hervorragende Voraussetzungen bieten, so der Landtagsabgeordnete Schwarz. 

Den zweiten Teil seines Besuchs widmete Uwe Schwarz anschließend Vertretern des Schülerrats des Roswitha Gymnasiums, die den Politiker auf einen Rundgang durch die Schule einluden. Im Mittelpunkt des Rundgangs standen erwartungsgemäß die bereits in der Öffentlichkeit diskutierten sanierungsbedürftigen sanitären Anlagen sowie die kleine Sporthalle der Schule (Haus 5), für deren Erhalt sich allen voran die Schülerinnen und Schüler einsetzen. Bei den Schultoiletten kam es laut Aussagen des Landkreises konjunkturbedingt zu Verzögerungen beim Bau. Zwischenzeitlich heißt es aus dem Kreishaus, eine Sanierung beziehungsweise ein Neubau soll bis Ende dieses Jahres fertiggestellt sein. Hinsichtlich der Turnhalle finden weiterhin auch parteiübergreifend Bemühungen statt, auch zukünftig einen Betrieb zu gewährleisten. Landrätin Astrid Klinkert-Kittel hat diesbezüglich im ersten Schritt entsprechende Anträge auf Fördergelder gestellt. Schulleiter Kilian Müller – ebenfalls beim Rundgang dabei – betonte in diesem Zusammenhang, dass es hier nicht um eine Luxuslösung gehe, sondern darum, die Halle mit möglichst geringem Aufwand, aber energetisch sinnvoll und langfristig für den Schulsport und den lokalen Vereinssport zu erhalten. Uwe Schwarz, der in seiner Funktion als Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion in dieser Sache bereits vor einigen Wochen aktiv geworden ist, versprach, sich auch weiterhin für die Schule einzusetzen und stellte einen gemeinsamen vor-Ort-Termin mit den Verantwortlichen des Landkreises nach den Osterferien in Aussicht. 

Dass sich die Schülerinnen und Schüler nicht nur politisch für ihre eigenen Belange engagieren, sondern sich auch darüber hinaus in der Schule ideenreich einbringen, zeigte sich zuletzt außerdem beim Besuch des naturwissenschaftlichen Trakts. Im Keller des modernen Gebäudes befindet sich nicht nur der Computerraum, sondern auch die sogenannte Schülerfirma. Hier sind die Schülerinnen und Schüler des gleichnamigen Seminarfachs unter realen Bedingungen unternehmerisch tätig. Für das Schul-Merchandising wollen sie mittels 3D-Druckverfahren Miniatur-Modelle von Gebäuden vorwiegend aus Bad Gandersheim erschaffen. Erste Prototypen, beispielsweise vom Gymnasium oder vom Dom, gibt es schon. Sichtlich begeistert von der Arbeit der Schülerinnen und Schüler und den Modellen regte der Landtagsabgeordnete Schwarz abschließend an, sich – soweit es sich mit dem klassischen Unterricht vereinen lässt – auch hier über lokale Kooperationspartner wie die Stadt oder die Domfestspiele nachzudenken.

Foto: Büro Uwe Schwarz

Wirtschaft
Mittwoch, 24. April 2019 09:18 Uhr
Thimm baut Standort in Rumänien aus
Freitag, 19. April 2019 17:10 Uhr

Odagsen (hakö). Carolin Manegold hat sich einen Lebenstraum erfüllt. Sie testet, experimentiert und entwickelt Produkte für die Pferdepflege: Sprays und Cremes, die Insekten fernhalten sollen. Die Öffentlichkeit ist aufmerksam geworden. Lob und Anerkennung bekam sie Anfang des Jahres unter anderem auch von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim beim "Startup & Innovation Meetup Northeim" - Treffen für Gründer, Gründungsinteressierte, Erfinder und alle, die sich für neue Technologien und Innovationen interessieren. Das Kreisveterinäramt hat grünes Licht gegeben.

Die chemische Zusammensetzung stimmt jedenfalls und so hofft Carolin Manegold, mit ihrem speziellen Angebot Pferdesitzer in der Region und darüber hinaus ein verläßlicher Partner zu sein, der mit ausgetesten Produkten helfen kann und nur zu gern auch wirksam helfen möchte.

Die stolze, sympathische Jungunternehmerin ist in Offensen/Uslar geboren, absolvierte eine Ausbildung im chemischen Labor der KWS in Einbeck. Dort lernte sie auch ihren Mann kennen. Anschließend folgte ein Studium auf Lehramt (Deutsch und Sport). Seit ihrer Jugend ist sie eine begeisterte Reiterin, sitzt für die Reitgemeinschaft Kastanienhof Schnedinghausen im Sattel.

Kürzlich nahm sie an einem Springlehrgang des deutschen Profireiters und dreifachen Derbysiegers Toni Haßmann in Lütgenholzen bei Alfeld/Leine teil zur intensiven Vorbereitung auf die neue Saison.

Den Reiterhof in Odagsen übernahm sie mit ihrem Mann vor zehn Jahren, das älteste Haus im Einbecker Ortsteil, idyllisch an Rebbe und Aue gelegen. Hier in häuslicher Umgebung kann Carolin Manegold eintauchen in eine wunderschöne Naturlandschaft, sich Kraft und Energie holen für kommende Testphasen im eigenen Labor in punkto Produkterweiterung für die Pferdepflege. Hier findet sie auch Zeit für ihre vierjährige Tochter Janne, die am Karfreitag ihr erstes Reitabzeichen in Schnedinghausen in Empfang nehmen durfte. Der Reiterhof dort, zwischen Northeim und Moringen unweit der A7 gelegen, ist bekannt für ausgesprochen gute Pflege der Tiere und für den familiären Umgang mit Kindern und Eltern.

Bisher hat Carolin Manegold zwei Produkte selbst entwickelt, die sie online anbietet. Dabei handelt es sich um "Dufte Duften Spray" und "Richtig Riechen Spray" sowie um eine Creme für alle Körperteile des Pferdes, die die Insekten fern halten soll, die durch den Eigenschweiß der Zuchttiere angezogen werden. Desweiteren zwei Produkte zur Hufpflege: "Stabiler Strahl" und "Kontra! Krasse Kruste - Creme". "„Natürlich natürlich“ ist mein Motto", so die Entwicklerin, denn für ihre Produkte benutzt sie nur natürliche Inhaltsstoffe.

www.caja-solutions.de

Fotos: Hartmut Kölling

Mittwoch, 17. April 2019 09:35 Uhr

Northeim (r). Jobcenter Landkreis Northeim bietet finanzielle Unterstützung für Betriebe, die Jugendliche mit erhöhtem Betreuungsaufwand ausbilden.

Es gibt kaum eine Branche in der Region, die nicht über den Rückgang an geeigneten Ausbildungsinteressierten klagt. Schon seit einigen Jahren steigt die Zahl der Lehrstellen, die nicht besetzt werden konnten. Viele Betriebe schätzen sich glücklich, wenn sie überhaupt Nachwuchskräfte für ihr Unternehmen gewinnen können.

Demzufolge machen gerade kleinere Unternehmen und Betriebe in Branchen, deren Ausbildungsangebote nicht so stark nachgefragt werden, bei der Besetzung ihrer Lehrstellen bereits Kompromisse. Doch gerade für Firmen mit wenigen Beschäftigten ist ein zusätzlicher Betreuungsaufwand eine Herausforderung. Daher kommt es vor, dass Arbeitgeber eher auf die Besetzung der Lehrstelle verzichten, als einen jungen Menschen mit nicht optimalen Startvoraussetzungen auszubilden.

Um die betrieblichen Ausbildungschancen für Jugendliche mit erhöhtem Unterstützungsbedarf zu verbessern, hat das Jobcenter Landkreis Northeim jetzt einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen: „Wir wollen gezielt Betriebe finanziell unterstützen, die Jugendlichen mit schwieriger Ausgangslage einen Berufseinstieg ermöglichen,“ erklärt Stefan Schäfer, Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Northeim. „Die Ausbildungsprämie ist einerseits eine finanzielle Anerkennung für die höhere Inanspruchnahme der Ausbildungsverantwortlichen. Andererseits hoffen wir darauf, dass sie möglichst vielen jungen Menschen eine Brücke in das Berufsleben baut.“

Die Ausbildungsprämie beträgt insgesamt 7.000 Euro. Sie wird vom Jobcenter Landkreis Northeim gezahlt und kann entsprechend nur für die Ausbildung von Jugendlichen gewährt werden, deren Eingliederung erschwert ist und die Leistungen des Jobcenters beziehen. Kriterien für die Förderung sind beispielsweise eine längere Arbeitslosigkeit, fehlender Schulabschluss, Sprachdefizite oder Betreuungspflichten. Der Betrag wird in zwei Schritten ausgezahlt: 5.000 Euro werden nach der bestandenen Probezeit und 2.000 Euro nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung fällig. Die Förderung kann auch für eine Ausbildung in Teilzeit gewährt werden.

Jugendliche, die die Voraussetzungen für eine Starthilfe mit der Ausbildungsprämie erfüllen, erhalten von ihrem persönlichen Ansprechpartner im Jobcenter einen entsprechenden Förderscheck. Dieser kann den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden.

Andrea Duwe ist Ansprechpartnerin für Betriebe, die Jugendlichen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf einen Berufseinstieg ermöglichen möchten. Die Vermittlerin im gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Agentur für Arbeit und Jobcenter Landkreis Northeim ist telefonisch unter der Rufnummer 05551 / 9803 171 zu erreichen.

Fotos: Symbolbild und Agentur für Arbeit Göttingen

Sport
Mittwoch, 24. April 2019 09:10 Uhr
36. Internationaler Sollinglauf-Wochenende am 25. und 26. Mai
Dienstag, 23. April 2019 11:22 Uhr

Northeim (red). Gleich zu Beginn der Osterferien öffnete das Handballcamp in Northeim seine Tore. Handballbegeisterte Kinder aus der ganzen Handballregion Süd-Niedersachsen im Alter von sieben bis zwölf Jahren bevölkerten für drei tolle Tage die Schuhwallhölle in Northeim. Das Handballcamp 2019 powered by Stolberg Bedachungen hatte es in sich: acht Trainingseinheiten und ein Turnier galt es zu meistern. Die NHC-Trainer und Trainerinnen Merle Rieck, Henrike Ernst, Marie Barnkothe, Yvonne Wode und Mark-Oliver „Ollo“ Wode hatten jede Menge Tipps und Tricks parat, um den ehrgeizigen Jungen und Mädchen weiterzuhelfen, Tore zu erzielen oder ihren Gegnern den Ball abzuluchsen.

Oben drauf gab es noch eine Portion Torwarttraining für alle. Als Extra wurde auch dieses Jahr wieder eine Hallenübernachtung mit Abendveranstaltung angeboten. Natti Franke und Anke Gunkel vom NHC-Jugendausschuss kümmerten sich nicht nur um die Verpflegung sondern hatten auch noch ein Chaosspiel vorbereitet, was die Kinder in die unendlichen Tiefen der Schuhwallhalle schickte, bevor es hundemüde auf die Feldbetten ging. Nach einem kräftigen Frühstück, bei dem Obst und Nutella in schwerer Menge vertilgt wurde, ging es nach der achten Trainingseinheit in das traditionelle Abschlussturnier. Hier zeigten alle Kids, was sie in den vergangenen Tagen gelernt hatten – vor allem das spaßige und soziale Miteinander. Bei der Verabschiedung bedankte sich NHC-Jugendkoordinator Ollo Wode im Namen des NHC bei den Kindern für ihre Motivation und Spielfreude, den Trainerinnen für ihr Engagement und Hans-Jürgen und Melanie Kahle von Stolberg Bedachungen für ihre Unterstützung als Camp-Sponsor. Die Kids wiederum bedankten sich stürmisch für drei tolle Tage und seien sich einig: Man sieht sich im Handballcamp 2020!

Foto: NHC/Axel Janssen

Dienstag, 23. April 2019 11:11 Uhr

Northeim (red). Die Jungen der Wettkampfklasse 3 haben sich beim bundesweiten Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ einen Traum erfüllt: Sie vertreten das Land Niedersachsen beim Bundesentscheid in Berlin. Die Handballer des Corvis blieben dabei im gesamten Wettbewerb ohne Niederlage und sicherten sich nach der Kreis- und Bezirksmeisterschaft nun als Landessieger das begehrte Ticket in die Bundeshauptstadt zur deutschen Meisterschaft der Schulen. In einem hochklassigen und rasanten Landesfinale gewannen sie dabei gegen das Gymnasium Wunsdorf, das Gymnasium Lohne und das Dom-Gymnasium Verden. Am 7.5. heißt es „Achtung bei der Abfahrt“, wenn die Mannschaft den ICE in Richtung Hauptstadt besteigt. Neben dem sportlichen Vergleich mit den anderen Bundesländern steht während der fünftägigen Veranstaltung ein Empfang in der Vertretung des Landes Niedersachsen in Berlin an. Zum Frühjahrsfinale treffen sich die Landessieger der Sportarten Basketball, Badminton und Handball, dazu kommen die paralympischen Sportarten, so dass es sich insgesamt um eine Mammutveranstaltung handelt, die ein ganz eigenes, quasi „olympisches“, Flair hat. Dementsprechend motiviert sind die Handballer des Corvinianum, „Ihre“ niedersächsischen Farben zu repräsentieren.

Da die letzte Bundesfinalteilnahme einer Northeimer Mannschaft lange her ist, ließ es sich der Bund der ehemaligen Corvinianer und Richenzaschülerinnen nicht nehmen, für ein standesgemäßes Auftreten des „Team Corvinianum Handball“ zu sorgen und spendete einen Satz nagelneuer Trikots, die beim Bundesfinale eingeweit werden. BdE-Vorsitzender Andreas Specht übergab den Jungen im Beisein von Schulleiter Christoph Dönges die Trikots und wünschte viel Glück und vor allem Spaß und Freude bei dieser nicht alltäglichen Gelegenheit.

Die Fotos zeigen:

Schulleiter Christoph Dönges und BdE-Vorsitzenden Andreas Specht bei der Übergabe der Trikots an die Mannschaft. Team Corvinianum Handball: stehend v.l.n.r.: Coach Mark-Oliver Wode, Luca Burandt (8c1), Hendrik Johannes (9a), Björn Dörflinger (8c2), Anton Preußner (8c1), Thorge Lutze (8c2); sitzend v.l.n.r.; Fynn Wode (9c), Karl Hofmann (9b), Sebastian Bialas (8c2), Krister Brodmann (8m1), Jonas Althans (9b); es fehlt auf dem Foto: Theodor Henning (7a)

Fotos: Corvinianum

Panorama
Donnerstag, 31. Januar 2019 10:00 Uhr
Neue Verkehrsverträge auf mehreren VSN-Regionalbuslinien
Mittwoch, 15. August 2018 06:00 Uhr

Region Harz (r). Zum Ausklang der Wandersaison lädt der Veranstalter des Brockenaufstieg am 15. September zum Harz-Cross ein. Die eintägige Langstreckenwanderung über 53 km und 450 Hm auf dem Premiumwanderweg Harzer-Hexen-Stieg bietet erfahrenen Wanderern eine tolle Herausforderung und viele landschaftliche Highlights. Die Teilnehmer starten am Samstag früh am Parkplatz Hexenritt in Braunlage. Dort gibt es eine kostenlose Parkmöglichkeit für PKW. Der Weg führt über Königshütte, Hasselfelde, die Harzköhlerei Stemberghaus, Treseburg und das Bodetal nach Thale im Ostharz. Die Wanderer erwartet eine fordernde und landschaftlich wunderschöne Strecke. Der Harz-Cross ist kein Wettbewerb, die Freude am Wandern in netter Gesellschaft steht im Vordergrund. An den insgesamt vier Eventstationen werden die Wanderer bestens versorgt. Mit Getränken, Suppe, Obst, Brötchen und weiteren Snacks können sie sich Energie für die weiteren Kilometer holen. Engagierte Teamer und Radscouts begleiten die Teilnehmer über die gesamte Strecke und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Im Ziel werden alle von einer echten Thaler Hexe würdig empfangen und können sich ihre Anstecknadel mit dem Logo des Harzer-Hexen-Stieges abholen. In geselliger Runde mit dem Helferteam und der Hexe klingt das Event gemütlich aus. Der Rücktransport nach Braunlage ist organisiert und im Startgeld enthalten. Zusätzlich buchbare Leistungen sind Übernachtung und Fußblasenversorgung.

Interessierte können sich über die Homepage des Veranstalters www.brockenaufstieg.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 2. September 2018.

Foto: Move4life

Sonntag, 12. August 2018 06:00 Uhr

Schönhagen (r). Seit März 2018 gibt es nun schon den Escape-Room in Schönhagen. Viele Teams haben sich seitdem der Herausforderung gestellt und das Rätsel um den verschwundenen Luther gelöst. Nicht nur aus der Region kamen die Gäste, nein, von überall her aus dem Kirchenkreis und weit darüber hinaus. Durchreisende aus Stuttgart, Gäste aus Wittemberg, Theologiestudierende aus Göttingen hatten wohl die weiteste Anreise. Eins hatten alle Teams gemeinsam: Spaß.

Nun freut sich das ehrenamtliche Team, das den Escape-Room der Martin-Luther-Kirchengemeinde Schönhagen betreut, auf einen besonderen Gast. Am 23. August wird Landesbischof Ralf Meister sich den Rätseln stellen. Begleiten wird ihn dabei ein Fernsehteam von RTL Nord, das über den Raum und das Spiel des Landesbischofs berichten möchte. Natürlich können die Rätsel im Raum nicht alleine gelöst werden. Ein gutes Team ist einfach wichtig, denn viele kniffelige Rätsel werden meist nur gemeinsam gelöst. Viele Köpfe und viele Ideen sind gefragt. Gerne möchte der Landesbischof mit jungen Menschen aus der Region spielen.

Dazu sucht nun die Martin-Luther-Kirchengemeinde fünf junge Menschen im Alter von 13 bis 20 Jahren, die Lust und Zeit haben, den Bischof zu unterstützen. Los geht es am Donnerstag, dem 23. August, bereits um 14 Uhr. Wer also ab 13.30 Uhr Zeit hat, ist herzlich eingeladen, sich bei der Kirchengemeinde zu melden und sein Interesse am Escape-Spiel mit dem Landesbischof zu bekunden. Wichtig ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren eine Erlaubnis der Eltern benötigen, dass sie beim Spiel von RTL Nord gefilmt werden dürfen und die Aufnahmen gesendet werden dürfen.

Sollten mehr als fünf Interessenten sich melden, wird das Los entscheiden. Um Anmeldung bis spätestens zum 15. August per Mail unter escape@ahlborn-xp.de wird gebeten, dabei sollen Telefonnummer, Adresse und Alter angegeben werden. Wer im Team dabei ist, wird ab dem 16. August benachrichtigt.

Foto: Leine-Solling

Dienstag, 31. Juli 2018 06:00 Uhr

Sababurg (r). Im August findet der Sababurger Tierparklauf zum zehnten Mal statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten Sie auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke.

Als vorletzter Lauf zum Reinhardwald Lauf- und Walkingcup 2018 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen.

Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg.

Unsere Wollschweine freuen sich auf Ihre Unterstützung!

Ihre Spende für die Wollschweine
Wollschweine wurden ursprünglich in Ungarn gezüchtet. Ihre typischen lockigen Borsten schützen sie gut vor Witterungseinflüssen, so dass sie sich hervorragend im Freien halten lassen. Als „Fettschweine“ wurden Sie im letzten Jahrhundert von magereren Sorten fast vollständig verdrängt. Der Tierpark hält eine kleine stabile Rotte in verschiedenen Farben, die sich sehr wohl fühlen und eifrig für Nachwuchs sorgen. Insbesondere die Ferkel machen allen Besuchern immer sehr große Freude. Der Erhalt alter Nutztierassen ist ein zentrales Anliegen des Tierparks Sababurg. Mit Ihrer Teilnahme am Tierparklauf leisten Sie einen tollen Beitrag zur Realisation dieses wichtigen Projektes.

Die Laufstrecken
Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Vom Einsteiger bis zum „Profi“ – es ist für jeden etwas dabei!

Halbmarathon
Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2002 und älter möglich.

10 km-Strecke
Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zwei Mal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2004 und älter möglich.

5 km-Strecke und 5 km-Walking
Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2008 und älter möglich.

Schüler 1.000 m und Bambini 500 m
Die Schüler und die Bambinis laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Klasseneinteilung
Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in 11 Altersklassen

Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Startzeiten:
Halbmarathon 09:00 Uhr
Bambini 500 m 09:10 Uhr
Schüler 1.000 m 09:30 Uhr
10 km-Strecke 10:00 Uhr
5 km-Strecke 10:15 Uhr
5 km-Walking 10:20 Uhr

Verbindliche Anmeldung bitte bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes! Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld
Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15,00 €. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1999 starten für 2,00 €. Das Startgeld zahlen Sie bitte direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:00 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten.

Ein großer Anteil des Startgeldes fließt direkt in die Unterstützung der Wollschweine. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Der Lauf findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldungen
Eine Voranmeldung ist online über www.tierparklauf.de bis zum 17.08.2018 möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen.

Veranstalter
Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen Mit freundlicher Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Weitere Informationen finden Sie unter: www.tierparklauf.de

Sanitäre Einrichtungen
Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten.

Medizinische Betreuung
DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Machen Sie mit! Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg!

  

Fotos: Tierpark Sababurg

Sonntag, 29. Juli 2018 06:00 Uhr

Göttingen (r). Am Samstag, dem 4. August 2018 ab 20 Uhr startet Rock am Kauf Park in die nächste Runde! Zum bereits 16. Mal findet der größte Bandnachwuchs-Wettbewerb in der Region statt. Im Rahmen des Contests Rock am Kauf Park treten drei ausgewählte Nachwuchsbands in einem musikalischen Wettstreit gegeneinander an:

1. Surlife
2. Wasted Act
3. Freight Yard

Im Anschluss kürt die Fach-Jury die Gewinnerband. Mit dabei der Fernsehmoderator, DFB-Stadionsprecher und Antenne Niedersachsen Wochenende-Moderator Andreas Wurm, der die Künstler und Besucher durch einen spektakulären Abend führen wird. Die Gewinnerband erhält einen Studioaufnahmetag am 17. Oktober 2018 in den Peppermint-Studios in Hannover und einen Auftritt auf dem KWP-Festival am 18. August in Göttingen.

Am Abend findet zudem ein großes Gewinnspiel für alle Besucher statt. In den Umbaupausen gibt es tolle Liveauftritte auf der Kolonnaden-Stage der Göttinger Dance Company. Selbstverständlich wird es ein umfangreiches gastronomisches Angebot, ergänzt durch eine internationale Food Truck-Meile, geben, sodass auch der kulinarische Genuss bei den Besuchern nicht zu kurz kommt.

Zu Rock am Kauf Park ist ein kostenloser Buspendeldienst eingerichtet. Am 4. August fahren die Busse von Bahnhof Bussteig D zum Kauf Park um 19 Uhr, 19:30 Uhr und 20 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt vom Kauf Park zum Bahnhof Bussteig D um 23 Uhr, 23:30 Uhr, 24 Uhr und direkt nach Veranstaltungsende.

Umsonst & draußen & live findet Rock am Kauf Park mit der Unterstützung namhafter Sponsoren statt: Die Volksbank Kassel Göttingen, Sound & Vision, Coca-Cola, Antenne Niedersachsen, Göttinger Tageblatt, Warsteiner Brauhaus, Catering- & Veranstaltungsservice Oppermann und das Autohaus DiT unterstützen diese einzigartige Nachwuchsförderung. Ein großartiges Potential von vielen Musikbands ist in der Region Südniedersachsen vorhanden. Die drei besten haben die Chance, sich professionell darzustellen.

Bevor die große Rock am Kauf Park-Bühne von den Nachwuchstalenten in Beschlag genommen wird, findet am Mittag ab 11 Uhr ein großes Open-Air-Schlagerfestival statt: Anita und Alexandra Hofmann, Anni Perka, Laura Wilde, Marina Koller, Verena und Nadine, Natalie Lament, Die Himmelsstürmer, Daniela Alfinito, Norman Langen, NIC, Andreas Hammerschmidt, Leo Rojas und Stefan Micha sind zu Gast und geben im Anschluss eine große Autogrammstunde. Am Vorabend findet zusätzlich ab 17:30 Uhr das Franziska Open-Air auf der großen Außenbühne des Kauf Parks statt.

Am 3. sowie 4. August bietet der Kauf Park Musikauftritte für Jung und Alt und lädt herzlich dazu ein.

Foto: Redaktion

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite northeim-news.de