Kalefeld (red). Gleich mehrere Anrufer meldeten gegen 17:23 Uhr über Notruf Flammen und eine starke Rauchentwicklung Brand im Ortskern. Ersteintreffende Kräfte konnten die Meldung bestätigen. Aufgrund der dichten Bebauung mit vielen Fachwerkhäusern wurde das Alarmstichwort umgehend auf Gebäudebrand erhöht. Im Innenhofbereich eines Wohngebäudes geriet ein Unterstand in Brand und drohte auf eine angrenzende Scheune sowie ein Wohnhaus überzugreifen. Ein Großbrand inmitten der Ortschaft konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren verhindert werden. Zur Kontrolle von möglichen Glutennestern im Dachbereich sowie von angrenzenden Gebäuden wurde unter anderem die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bad Gandersheim eingesetzt.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Kalefeld rund 80 Kräfte der Feuerwehren Düderode, Echte, Oldershausen, Wiershauen, Sebexen, Dögerode und Oldenrode, der Rettungsdienst, die DRK-Bereitschaft Altes Amt und die Polizei. Die Straße „Unter der Kirche“ war für rund eineinhalb Stunden voll gesperrt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.