Northeim/Einbeck (red). Am 1. Juni 2023 war es genau zehn Jahre her, dass Petra Heidelberg-Heise (Suterode) ihre Arbeit beim KSB aufgenommen hat. Erst als Vertretung, dann wenige Monate später hauptberuflich als Leiterin der Geschäftsstelle in Northeim; zunächst am Wolfsanger, dann später am Scharnhorstplatz 4. Der ehrenamtliche Vorstand und die Mitarbeiterinnen gratulierten und überraschten die Jubilarin mit Geschenken und einem wunderschön dekorierten Schreibtisch.

Die 53-Jährige absolvierte nach ihrer Schulausbildung eine Lehre bei einem Rechtsanwalt/Notar. Trat dann in die Dienste des LandesSportBundes Niedersachsen in Hannover ein von 1992 bis 2013, zunächst als Schreib- und Verwaltungskraft, dann als Sachbearbeiterin. Die dort erworbenen Kenntnisse sind mit ein Faktor für die ausgesprochen erfolgreiche Arbeit im KSB. Sie ist die zentrale Anlaufstelle für Sportvereine des Kreises und im Verwaltungsapparat nicht wegzudenken. „Die Mutter der Kompanie“ – wie ihre Vorstandskollegen sie gern titulieren. Und sie hat ein ausgeprägtes Gedächtnis für Personen und Funktioen im Sport sowie in der heimischen Politik; ist ein „lebendes Lexikon“, wie weiter im KSB bemerkt wird. Ehrenamtlich ist Petra Heidelberg-Heise zudem stark engagiert: Sie ist ab 2021 stimmberechtigtes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreises, außerdem beratendes Mitglied im Ausschuss für Jugend, Sport und Freizeit der Stadt Northeim. In ehrenamtlichen Funktionen Vorsitzende der Sportjugend im KSB, Vorstandsmitglied im Kreisjugendring und stellvertretende Vorsitzende im TSV Wachenhausen.

Fotos: Gerhard Haupt