Bortfeld (red). Am letzten Wochenende fand für die männliche A-Jugend des Northeimer HC, die im Qualifikationsbereich 2 um den Einzug in die Jugendbundesliga Handball kämpft, die zweite Runde statt. Da die Jungs um Frank Mai nur mit einem Punkteverhältnis von 1:3 und als Tabellenvierter in Bortfeld anreisten, mussten sie also gut punkten, um sich ein Ticket entweder direkt für die JBLH oder für die bundesweite Qualifikationsrunde zu sichern. Darum galt es in drei Spielen gegen die Mannschaften des HC Bremen, der ATSV Habenhausen und des TSV Burgdorf möglichst hoch zu punkten, um den großen Traum weiter am Leben zu halten.

Am Samstagnachmittag starteten sie gegen die Bremer ein Spiel, das auf Augenhöhe eingeschätzt wurde und diesen Charakter auch halten konnte. Ähnlich wie in der Vorwoche gegen Braunschweig startete das Spiel sehr wechselhaft. Zwar mussten die Northeimer mit zwei frühen Zeitstrafen kämpfen (3., 6.), konnten sich aber dennoch nach 7 Minuten mit einer 5:2-Führung absetzen. Kurz darauf drehten die Bremer das Momentum zum 5:6 (16.), bis es zur Halbzeit 9:9 stand. Der Start aus der Halbzeit gelang dann nicht wie gewünscht. Zu viele Fehler und einige Torwartparaden auf Bremer Seite führten letztlich zu einer Auftaktniederlage des NHC, was das direkte Weiterkommen somit nur noch theoretisch möglich machte. 

An Turniertag 2 musste also ein Feuerwerk in Bortfeld gestartet werden, um die Qualifikation für die dritte Runde möglich zu machen. Gegen den bisher punktlosen ATSV Habenhausen, die bereits am Morgen ein Spiel absolviert hatten, mussten also Pflichtpunkte und ein gutes Torverhältnis her. Und die Jungs spielten wie neu geboren. Bereits in der ersten Halbzeit konnten sie ihre Dominanz unter Beweis stellen und sich über eine starke Abwehr, eine mindestens genauso effiziente Offensive und einen überragenden Björn Dörflinger im Tor einen sehr komfortablen 15:6-Vorsprung erarbeiten. Auch in der zweiten Halbzeit ließen sie nicht nach und so konnten sie einen tollen 30:11-Erfolg feiern. 

Da der direkte Konkurrent Elbflorenz nun zwar punktgleich war, aber im Torverhältnis weit hinter den Northeimern lag, lag nun wieder ein Funken Hoffnung für die Jungs und mitgereisten Fans in der Luft. Parallel konnte sich die Reckenschmiede bereits eine direkte Qualifikation sichern, sodass sich die Northeimer im letzten Spiel gegen Burgdorf nicht zu stark abschießen lassen durften. Das Spiel nahm aber von Beginn an einen völlig unerwarteten Lauf: Nicht nur konnte man Burgdorf erstmals im gesamten Turnier in Rückstand schicken, die Northeimer erzielten nach 13 Minuten sogar bereits eine 10:3-Führung und behielten diese Oberhand bis zur Halbzeit (13:7). Auch nach der Halbzeit blieb Northeim voll auf Kurs und konnte sich weiter auf grandiose Abwehr und Angriff verlassen. Die Northeimer konnten bis Spielende die Führung halten und sich so mit einem 24:22 für die dritte Runde qualifizieren.

Trainer Mai zeigte sich von der Leistung des letzten Turniertages mehr als beeindruckt und sprach erneut ein riesiges Dankeschön an alle mitgereisten Fans aus, welche eine entscheidende Rolle gespielt haben. Nun muss bereits am nächsten Wochenende die letzte Chance genutzt werden, damit der Traum am Ende nicht wie eine Seifenblase zerplatzt und die Jungs vom NHC die erste Spielzeit in der Handball-Jugendbundesliga der Vereinsgeschichte möglich machen. Wo und wie es genau weitergeht, wird kurzfristig bekannt gegeben.  

Für den NHC spielten:  Dörflinger, Crazius - Bialas, Baumbach, Ottleben, Tydecks, Brodmann, Ramazani, Henning, Bayer, Loch, Strasse, Vogel, Wuttke, Hannemann.

Foto: NHC