Northeim (red). Anfang April tagte der Hauptausschuss im Sitzungssaal des KSB in seiner jährlichen Zusammenkunft zwischen den im dreijährigen Rhythmus stattfindenden Kreissporttagen. Der Hauptausschuss ist satzungsgemäß das höchste Gremium, das die Berichte des Vorstandes des vergangenen Zeitraums und die Ausblicke auf zukünftige Aktionen entgegennimmt und Beschlüsse fasst. Er setzt sich zusammen aus dem KSB-Vorstand,  den sechzehn Vorsitzenden der Sportfachverbände, den vier Regionsobleuten der Sportabzeichenbereiche Einbeck, Northeim, Bad Gandersheim und Uslar sowie vier Kassenprüfern. Dazu kommen sechs vom Kreistag für drei Jahre gewählte Vereinsvertreter.

Gleich zu Beginn nach der Begrüßung konnte Vorsitzender Heinz-Willi Elter vermelden, dass nach Jahren rückläufiger Mitgliedszahlen erstmals wieder ein kleines Plus in der Bilanz erschien. Es bleibt abzuwarten, ob es sich um eine Trendwende oder eine Momentaufnahme

handeln wird. Elter sprach die wesentlichen Aktionen des KSB neben dem üblichen Tagesgeschäft an. So war die Wiederaufnahme des Stadtlaufs Northeim 2022 unter der Federführung von Vorstandsmitglied Paul Lehmann mit der Teilnahme von 1100 Laufenthusiasten ein Riesenevent.

Im Juli 22 wurde dem RSV von 1911 Einbeck für seine großartigen Leistungen und Erfolge im Rollkunstlauf die Niedersächsische Sportmedaille von Ministerpräsident Weil in Hannover verliehen, als einem von vier Vereinen. Es ist die höchste Auszeichnung des Bundeslandes . Im September 22 erhielt der TSV Edesheim zur (nachgeholten) 100-Jahr-Feier die Sportplakette des Bundespräsidenten vom damaligen Innenminister Pistorius im Gästehaus der Landesregierung in Hannover. Für „besondere Verdienste um die Pflege und Verdienste um den Sport“ als einer von 17 Vereinen aus Niedersachsen.

 Die Feier zum 75-jährigen Jubiläum des KSB im Landhaus Greene im Oktober wurde von allen Gästen ausnahmslos als äußerst gelungen angesehen. Im November nahm der KSB-Vorstand mit vier Delegierten am Landessporttag in Celle teil und freute sich über die Wahl des aus Northeim stammenden  Andre Kwiatkowski zum neuen Präsidenten des LandesSportBundes Niedersachsen. Ende November 22 bedankte sich der KSB-Vorstand bei seinen Mitarbeitern und deren Partnern für den überwiegend ehrenamtlichen Einsatz eines Jahres mit einem Gänseessen im Gasthaus Ernst in Ahlshausen.

Anfang Januar 23 war der Landessportjugendchef Reiner Sonntag aus Delmenhorst in Kalefeld zu Gast beim KSB und seiner Sportjugend. Er würdigte neben verschiedenen Ehrungen an verdiente Jugendleiter besonders die Swim&Run-Veranstaltung im Waldschwimmbad  Düderode im Sommer 22, wo sich über 500 Jugendliche der Klassen fünf und sechs der Schulen des Landkreises Northeim zur Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten nach „Corona“ trafen.

Im März 23 zeigte der Kreissportbund Northeim-Einbeck „Flagge“  beim 771. Stadtgeburtstag der Stadt Northeim in der Stadthalle mit einem Info-Stand und einer von Kira Royeck erstellten Videopräsentation der größten Personenvereinigung im Landkreises Northeim.

Die Sportabzeichenverleihungsfeier der Region Einbeck-Dassel Ende Januar war wie immer einer der  Höhepunkt der abgelaufenen Saison. Erstmals präsentierte sich hier Ellen Poppe-Armbrecht aus Elvershausen als neue hauptamtliche Vorstandsassistentin. Sie ist seit dem 01. November 22 für die Bereiche Sportabzeichen, Sportentwicklung und Sportstättenbau zuständig. Neu im Amt als hauptberufliche Sportreferentin für die Region Südniedersachsen ist auch Sinja Pfeiffer aus Offensen, die die Nachfolge von Sarah Gräßler am 01. Januar angetreten hat, die sich privat und beruflich nach Stade verändert hat.

In seiner Bilanz 2022  präsentierte Finanzchef Heinz Schwingel wie gewohnt in Präzision und Ausführlichkeit per Beamervortrag seine Jahresrechnung. Dabei gelang ihm eine seltene Punktlandung: Fast ausgeglichen, mit einem kleinen Plussaldo von 510 Euro bei einer Bilanzsumme von knapp 770.000 Euro endete der Vergleich der Einnahmen mit den Ausgaben. Kassenprüfer Werner Kreikenbaum bescheinigte mit für seine Kollegen beste ehrenamtliche Arbeit und beantragte Entlastung des Rechnungsführers sowie des Vorstandes, die einstimmig erfolgte. Schwingel wies dann nach seinem Haushaltsvoranschlag für 2023 auch auf die beabsichtigten Beitragserhöhungen des Landessportbundes Niedersachsen hin, die ab 2025 auf die Vereine zukommen. Eine lebhafte Diskussion schloss sich erwartungsgemäß an.

In den Planungen dieses Jahres spielt die Präsenz des KSB auf der Landesgartenschau in Bad Gandersheim eine große Rolle. Vom 05. – 07. Mai ist man in Kooperation mit dem Beirat für Menschen mit Behinderungen mit einem eigenen Stand vertreten. KSB-Vorstandsmitglied Kira-Michaela Royeck will mit dem Motto „Ehrenamt stärken für Inklusion“ dafür eintreten, dass mehr Vereine des Kreisgebietes sich diesem immer wichtiger werdenden Bereich widmen.

Am Freitag, dem 19. Mai steht ein besonderes Ereignis an: Der KSB als Veranstalter in Verbindung mit dem Freundeskreis der Blindenfußballnationalmannschaft aus Göttingen um Dr. Rolf Husmann und Heinz-Jürgen Ehrlich ist Gastgeber für ein Blindenfußball-Länderspiel gegen den Europavizemeister Türkei. Man freut sich sehr, für die Stadt Northeim, die Region und den Landkreis ein solches Ereignis anbieten zu können. Man hofft auf beste Besuchsresonanz im Gustav-Wegener-Stadion. Ein Blindenfußballspiel ist einfach faszinierend und beweist, wie viel Möglichkeiten es mittlerweile für inklusiven Sport bei Behinderungen gibt.

Am 06. Juni kommt es dann zur Neuauflage der Swim&Run-Veranstaltung im Waldschwimmbad Düderode,  welches bereits jetzt ein Rekordmeldeergebnis von über 850 Schülern der 5. und 6. Klassen im Landkreis aufweist. Und im September soll es erneut den beliebten Northeimer Stadtlauf im Angebot des KSB geben, mit dem Vorhaben, die Teilnehmerzahl des Vorjahres noch übertreffen zu können. Hauptinitiator und Vorstandsmitglied des KSB für Projektarbeiten Paul Lehmann ist bereits wieder rührig „unterwegs“.