Northeim (red). Gleich zwei Spiele innerhalb kurzer Zeit musste die wC am vergangenen Wochenende/Montag absolvieren. Zunächst mussten die Mädels am Sonntag ungewohnt früh aus den Federn und es ging Richtung Hannover. Bereits um 11 Uhr war Anpfiff.

Sehr zur Freude des Trainergespanns Barnkothe/Wode und der mitgereisten Fans präsentierte sich die Mannschaft von Beginn an hellwach. In der Defensive war die Laufbereitschaft groß und so ließen die Mädels wenig zu. Vorne wurden mit viel Tempo, Zug zum Tor und wenig Fehlern einige schön heraus gespielte Tore erzielt. Der Lohn war eine verdiente 15:17 Halbzeitführung. Nach der Pause kam der Gastgeber aber immer besser ins Spiel. Dazu waren die Mädels in der Abwehrarbeit leider häufig zu nachlässig und machten es den Gegnern dadurch zu einfach zum Torerfolg zu kommen. Konzentration und Kraft ließen nach und somit häuften sich auch im Angriff die Fehler. Insgesamt war es ein gutes Landesligaspiel mit viel Tempo und vielen schönen Aktionen beider Mannschaften, bei dem sich unsere NHC-Mädels leider am Ende mit 35:32 geschlagen geben mussten. Aber es hieß Kopf hoch, regenerieren und neu motivieren! Denn bereits am Montag empfing man den TV Hannover-Badenstedt zur eigentlichen Trainingszeit um 18.30 Uhr in der Schuhwall Hölle.

Die unglückliche Niederlage vom Vortag schienen die Mädels super weggesteckt zu haben und legten los wie die Feuerwehr. Hinten war die Abstimmung super und jeder ackerte für jeden. Dementsprechend selbstbewusst agierten alle im Angriff. Die Belohnung: eine 6:1 Führung nach 5 Minuten (Emilie, 2x Merle, 3x Mia-Amelie). Unsere Gäste sahen sich zur ersten Auszeit gezwungen. Aber davon ließ sich die Heimsieben nicht beirren und spielte sowohl vorne als auch hinten konsequent weiter. Sodass auch nach 22 Minuten noch eine 15:10 Führung auf der Anzeigentafel stand. Durch kleine Unachtsamkeiten konnte Badenstedt zur Pause leider noch auf 16:13 verkürzen. Dass auch dieses Spiel wieder sehr temporeich war, merkte man den Mädels schon in der Pause an. Dennoch waren sich alle einig, dass man sich heute nicht wieder um den verdienten Sieg bringen wollte. So war das Ziel 25 Minuten noch einmal alles zu geben! Doch wir kamen nicht gut aus der Pause und aus einer drei Tore Führung wurde von 10 Minuten ein Rückstand. Badenstedt führte zum ersten Mal im Verlauf des Spiels mit 18:19. Vielleicht war es die Nervosität, vielleicht die schwindenden Kräfte, aber die Mädels schafften es bedauerlicherweise nicht, diesen Rückstand wieder zu drehen. Leyla kämpfte hinten, wie vorne, wie eine Löwin, gab bis zum Abpfiff nie auf und versuchte ihr Team mitzureißen. Mia-Amelie spielte mit unermüdlichem Einsatz Abwehr und hatte auch vorne viel Zug zum Tor. Leider reichte es am Ende auch dieses Mal nicht. Das Endergebnis von 25:32 fällt deutlich zu hoch aus und ist der Tatsache geschuldet, dass bei einigen die Kräfte nachließen und die Köpfe zu schnell heruntergingen. Aber wer die Mädels kennt weiß, dass sie am Samstag in der Schuhwall Hölle gegen den HSV Warberg/Lelm wieder alles geben werden.

Für den NHC spielten und trafen gegen TSV Burgdorf: Ina Dörflinger (TW), Suzan Ahmad, Emma Trubjanski (2), Mia-Amelie Busse (4), Hedi Seeger,  Leyla Bodenstab (5), Enna Berke, Mia Elin Hannemann (9), Inka Johannes, Jule Haupt, Merle Gebhardt (7), Emilie Hasenjäger (5).

Für den NHC spielten und trafen gegen TV Hannover-Badenstedt: Ina Dörflinger (TW), Suzan Ahmad, Emma Trubjanski (1), Mia-Amelie Busse (8), Hedi Seeger,  Leyla Bodenstab (8), Enna Berke, Inka Johannes, Jule Haupt, Svenja Weiß, Merle Gebhardt (7), Emilie Hasenjäger (1).

Foto: NHC