Northeim (red). Am letzten Samstag (18.02.2023) machten sich 9 NHC-Mädels auf den Weg in die Klaus-Dieter-Fischer-Halle. Dies ist der Heimspielort der 2. Bundesliga-Mannschaft vom SV Werder Bremen. Es stand das Rückspiel gegen den besagten Bundesliganachwuchs an. Dieser konnte das Hinspiel in der Schuhwallhalle mit zwei Toren gewinnen.

Die Mädels bereiteten sich bereits intensiv in den Trainingseinheiten zuvor auf den Gegner vor; sie wussten also genau, was sie erwartete. Entsprechend konzentriert und fokussiert starteten sie in die Partie. Unterstützt durch Wurfpech des Gegners und einer überragenden Merle im Tor konnten wir uns innerhalb der ersten 7 1/2 Minuten auf 0:7 absetzen. Selbst eine Auszeit des Gegners beim Spielstand von 0:4 brachte uns nicht aus dem Konzept. Es lief! Es lief richtig!

Aus einer sicheren 5:1-Abwehr heraus, die agil und aggressiv agierte, nahmen wir Bremen komplett den Wind aus den Segeln. Wenn dann doch mal die Bremerinnen durchkamen, hielt Merle das Tor sauber oder die Bremerinnen verwarfen. Im Laufe der 1. Halbzeit hielten wir lange den 7-Tore-Vorsprung vom Spielbeginn (5:12 in der 16. Minute, 8:15 in der 20. Minute). Kurz vor Halbzeitpfiff konnte Bremen zwar nochmal auf 10:15 (Halbzeitstand) verkürzen, allerdings hatten wir das Spiel bis zu diesem Zeitpunkt gut im Griff. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich das Bild kaum. Zwischenzeitlich zogen wir mit 8 Toren Vorsprung (13:21 in der 36. Minute) davon.

Zum Ende hin kam Bremen bis auf 4 Tore heran, was auch dem hohen Kräfteverschleiß geschuldet war. So hatten die Bremerinnen eine volle Bank (14 Spielerinnen), währenddessen wir ja nur 2 Wechselmöglichkeiten besaßen. Entsprechend lautete der Endstand 24:28. Die Mädels überzeugten auf der ganzen Linie. Vorne spielten sie souverän und zeigten sich treffsicher. Größtenteils lief der Ball gut durch und die Konzepte hatten ihren Erfolg. Hinten stand die Abwehr genauso stabil. Die Mädels unterstützten sich auf jeder Position und Merle besorgte dahinter den Rest. Auch das Spielen in alternierenden Abwehrsystemen, die also immer wieder einen Wechsel zwischen verschiedenen Abwehrspielweisen vorsahen, können die Mädels zunehmend besser umsetzen. Das Spiel und das Ergebnis sind ein riesiger Erfolg, auf den sie zu Recht sehr stolz sein können.

Am Dienstag (21.02.2023) geht es direkt weiter zum Ligaprimus nach Hannover-Badenstedt. Die Badenstedterinnen, dessen Team gespickt ist von zahlreichen DHB-Nationalspielerinnen, ist aktuell unangefochten die beste Mannschaft im HVNB und einer der heißesten Titelaspiranten auf die deutsche Meisterschaft in der B-Jugend. Nichtsdestotrotz brauchen die Mädels sich nicht zu verstecken. Ziel ist es aber vorrangig Spaß zu haben und die Badenstedterinnen so lange wie möglich zu ärgern. Am Ende der englischen Woche steht am Samstag, dem 25.02. wieder ein Heimspiel gegen den VfL Oldenburg an.

Foto: NHC