Es sind zwei Phänomene, die die Polizei im Bereich von Einkaufsmärkten immer wieder beschäftigen, Trickdiebstähle und Verkehrsunfallfluchten nach Parkplatzremplern. Um die Bekämpfung beider Phänomene ging es dem Präventionsteam der Polizeiinspektion am Mittwoch in Northeim. Dabei wurden die Synergieeffekte zwischen der Kriminalprävention und der Verkehrssicherheitsberatung genutzt. In einer ca. dreistündigen Aktion vor Einkaufsmärkten im Nordhäuser Weg und den Sturmbäumen wurde die Kundschaft der dortigen Einkaufsmärkte zu beiden Themen sensibilisiert.

In der Präventionskampagne "RUMMSS" geht es darum, an die Fairness zu appellieren, nach einem selbst verschuldeten Unfall sich nicht durch Flucht der Schadensregulierung zu entziehen. "Schlauer gegen Klauer" soll potenziellen Opfern Tipps an die Hand geben, um sich effektiv vor Handtaschen-, Geldbörsen- oder EC-Kartendiebstahl zu schützen.

"In den Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern treffen wir immer auf Menschen, die Opfer von Trickdieben geworden sind, aber auch auf solche, die auf Schäden nach Unfallfluchten sitzen geblieben sind", sagt der Kontaktbeamte der Polizei Northeim Polizeioberkommissar Matthias Heise. Polizeioberkommissarin Simone Köhler, Verkehrssicherheitsberaterin der Polizeiinspektion, ergänzt, "dass derartige Aktionen sinnvoll sind, bestätigen uns die Menschen, mit denen wir sprechen, immer wieder".

In den vergangenen Wochen gab es bereits gleich gelagerte Präventionsmaßnahmen in Bad Gandersheim, Uslar und Einbeck. Die Themen waren auch Bestandteil der Sommertour des Präventionsteams über die Wochenmärkte der Region in den niedersächsischen Sommerferien. Die Sommertour mit dem Infomobil der Polizeiinspektion endet am kommenden Samstag in Hardegsen anlässlich des Tages der Sicherheit.

Foto: Polizei Northeim