Northeim (red). Am 28. Juni, gegen 19:27 Uhr, ist es in Northeim in der Göttinger Straße zu einem Wohnungsbrand gekommen. Laut Polizei ist aus ungeklärter Ursache eine Wohnung im Obergeschoss in Brand geraten. Die Ortsfeuerwehr Northeim, ein Notarzt vom Krankenhaus und ein Rettungswagen vom DRK Northeim wurden über Digitale Funkmeldeempfänger alarmiert. Nachdem die ersten Einsatzkräfte vor Ort waren, drang bereits Qualm aus den Fenstern.

Auf Nachfragen des Einsatzleiters Feuerwehr, stellte sich heraus, dass keine Personen mehr in der Wohnung waren, nur eine Katze müsste noch in der Wohnung sein. Die zwei Atemschutztrupps, die sich mit C-Schläuchen und Strahlrohren ausgerüstet hatten, begaben sich über eine Außentreppe in die Wohnung. Kurze Zeit später kam ein Trupp mit der Katze herunter. Sie wurde in eine Kiste gesetzt und in die Tierklinik gebracht. Von der Drehleiter aus wurde der Balkon, der sich über einer Werkstatt befand, mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Durch den schnellen Löscheinsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf andere Gebäudeteile verhindert werden.

Mit einem Hochleistungslüfter wurde anschließend die Wohnung belüftet. Zur Sicherheit stellte ein Mitarbeiter der Northeimer Stadtwerke den Strom in der Wohnung ab. Für die Dauer des Einsatzes war ein Teil der Göttinger Straße von der Polizei gesperrt worden. Im Einsatz waren ca. 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Stadtwerke. Der Sachschaden wird von der Polizei in Höhe von ca. 80.000 Euro angegeben. Die Polizei nimmt die Ermittlungen nach der Brandursache auf. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt.

Quelle: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim