Northeim (red). Das war eine gelungene Premiere: Erstmals in der Geschichte des Berufsinfomarktes haben sich die Kreisfeuerwehr und die Kreisjugendfeuerwehr mit einem Stand hunderten Schülerinnen und Schülern präsentiert. Was auf den ersten Blick ungewöhnlich klingt, nämlich auf einer Berufsmesse fürs Ehrenamt zu werben, sollte letztlich aber Erfolg haben.

„Natürlich waren erstmal viele Menschen verwundert, warum wir auf einem Berufsinfomarkt über unsere Arbeit informieren. Aber genau das passt zu uns: Dinge einfach mal gänzlich neu zu denken“, betont Konstantin Mennecke, Sprecher der Kreisfeuerwehr. „Eine Veranstaltung, zu der innerhalb von zwei Tagen gebündelt mehrere hundert junge, wissbegierige Menschen kommen, ist ideal, um für die Feuerwehr zu werben.“ 

Die Kreisfeuerwehr und Kreisjugendfeuerwehr haben sich auf der Freifläche mit ihrem neuesten Projekt „Feuerwehr-VR“ präsentiert. „Wir haben die Ausbildung innerhalb der Feuerwehr auf dem heutigen Stand der Technik präsentiert. Mittels einer VR-Brille, diversen Sensoren und leistungsstarkem Computer können wir in den Feuerwehren die immer und immer wieder gleichen Szenarien trainieren, die Bedingungen virtuell anpassen und so eine Ausbildung ermöglichen, die fernab von Overheadprojektor oder Kreidetafel ist“, betont Mennecke. Fast 100 Jugendliche haben diese Gelegenheit am Freitag und Samstag an der BBS2 genutzt und mit einem Strahlrohr virtuelles Feuer bekämpft. Gut die doppelte Zahl an junger Menschen hat sich über das Feuerwehrwesen, über Möglichkeiten zur Spezialisierung unter anderem bei den Tauchern der Kreisfeuerwehr sowie über den Hauptberuf, die Berufsfeuerwehr informiert. Rund 1000 Informationsflyer hat zudem Kreisjugendfeuerwehrwart Florian Peters, ausgestattet mit einem Atemschutzgerät, auf dem Messegelände verteilt.

„Selten hatten wir die Möglichkeit, so viele junge Menschen kompakt gebündelt auf zwei Tage zu erreichen. Auch Eltern konnten wir animieren, sich als Quereinsteiger in den rund 140 Feuerwehren im Landkreis Northeim zu engagieren. Das war ein guter Schritt hin zu mehr Sicherheit und auch in Zukunft stark aufgestellten Feuerwehren im Landkreis Northeim“, betont Mennecke.

Hintergrund

Feuerwehr-VR, das neueste Digitalisierung-Projekt der Kreisjugendfeuerwehr und Kreisfeuerwehr Northeim, wird unterstützt durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt. Mit dem Projekt soll auf Kreisebene jungen Menschen in den Feuerwehren der Zugang zu modernster Technik für die Ausbildung von Brandschützern ermöglicht werden. Die Kreisfeuerwehr selbst ist eine Einheit des Fachbereichs 22 Brand- und Katastrophenschutz der Kreisverwaltung.

Foto: Konstantin Mennecke/Kreisfeuerwehr