Northeim (red). Mit Sebastian Bialas hat ein Nachwuchstalent des Northeimer HC den Sprung zum SC Magdeburg geschafft. Nach einem Probetraining zeigten sich die SCM Verantwortlichen sehr zufrieden mit den Leistungen des Northeimers und boten ihm einen Wechsel nach Magdeburg an. Er soll in Magdeburg für die Bundesliga A-Jugend und die SCM Youngsters in der 3. Liga antreten.

"Diesen Wechsel sehen wir mit lachenden Augen - aber verdrücken uns auch ein Tränchen", verrät Jugendkoordinator Ollo Wode. "Denn mit Basti verlässt uns ein Talent der ersten Stunde." In der Tat ist Bialas ein waschechtes Eigengewächs des Northeimer HC und ganz eng verknüpft mit dem Aufschwung der Jugendarbeit des NHC der letzten 10 Jahre. Er startete als "Tiger" bei den Minis, durchlief alle Jahrgangsstufen beim NHC und wurde bereits als D-Jugendlicher in der C-Jugendoberliga eingesetzt: "Und zwar auf der ungewohnten Rechtsaußenposition", so sein damaliger Coach, "weil er in der Abwehr ein echter Beißer war!" Lohn war die vorzeitige Einladung zur HVN-Auswahlsichtung.

In den Folgejahren zeigte sich, dass Basti das Zeug zum Spielmacher hat. Auf der Rückraum-Mitte geht mittlerweile kein Weg mehr an ihm vorbei. Basti besticht neben Disziplin und Siegeswillen durch unbändigen Trainingseifer. So prägte er das "Sport-Outpull-Programm" (Training am Vormittag) am Corvinianum mit und war mit seiner Nominierung zum HVNB-Auswahlspieler das letzte entscheidende Puzzleteil, was es dem Gymnasium Corvinianum Northeim ermöglichte, als "Partnerschule des Leistungssports in Niedersachsen" zertifiziert zu werden. Basti lebt den Handballsport und ist für unsere jungen SpielerInnen ein Vorbild auf und abseits des Feldes, der auch gern sein Wissen weitergibt, sei es als Schulsportassistent, wenn sich das Corvinianum an den städtischen Grundschulen präsentiert oder als Trainer von Kinder- und Jugendmannschaften.

Der NHC verliert eine klare Identifikationsfigur, freut sich aber dennoch, ein weiteres Talent in den Spitzensport gebracht zu haben und wünscht Basti alles erdenklich Gute! Jetzt ist Magdeburg erst recht eine Reise wert.

Fotos: Spieker Fotografie