Northeim (red). Relativ leichte Beute machten die Northeimer Jungs in Großenheidorn und gewannen ihr Auswärtsspiel deutlich. Dabei zeigte das Schwarze Rudel durchweg auf allen Positionen eine konzentrierte Leistung, was nicht ganz einfach bei der doch recht unkonventionellen Spielweise der Hausherren war. Gestützt auf einen souveränen Fabian Triller im Tor (hielt unter anderem zwei Strafwürfe) erspielte sich das Rudel schnell einen komfortablen Vorsprung (6:0, 5.), weil Kreisläufer Noah Pöch immer wieder schulmäßig am Kreis in Position gebracht wurde. Dieser dankte es mit einer 100%-Quote und wurde mit acht Treffern Topscorer auf Northeimer Seite. Mit einer 21:8-Führung ging der NHC in die Kabine.

In Halbzeit zwei blieb das Schwarze Rudel konzentriert und hielt die (Körper)Spannung hoch, so dass Verletzungen auf Northeimer Seite ausblieben. „Sicherlich hätte es den ein oder anderen Ballgewinn mehr geben können, aber was die Jungs da 50 Minuten gespielt haben, war schon aller Ehren wert“, zeigte sich Coach Ollo Wode nach dem Spiel zufrieden. So konnte sich dann auch Paul Meyer, der ab Minute 35 Fabi Triller ablöste, auszeichnen. Jetzt heißt es, den Fokus zu behalten. Nach einem spielfreien Wochenende beginnen erneut die Wochen der Wahrheit, wenn zunächst der MTV Geismar in die Schuhwallhalle kommt, bevor das Schwarze Rudel dann mit Weserbergland (auswärts), Hiddestorf (heim) und Garbsen (auswärts) den Tabellenfünften, -dritten und -zweiten vor der Brust hat. Darauf gilt es jetzt hinzuarbeiten.

Für den NHC spielten:

Paul Meyer, Fabian Triller (2 geh 7m) im Tor; Kjell Lasse Wode (6), Jannik Benic (8), Haakon Guittonnet (7),Mikkel Friedrichs (4), Thore Boie, Bent Deilke, Till Richter (5), Till Gunkel (3), Jan Hennecke (1), Noah Pöch (8)

Foto: NHC