Northeim (red). Nach dem erfolgreichen Barcamp Demokratie 2023 im Landkreis Northeim hat der neu initiierte, begleitende Arbeitskreis unter der Moderation von Demokratietrainer Harald Berndt Perspektiven erarbeitet. Das Gremium hat sich darauf verständigt, als positiver Impulsgeber für die Stärkung des Demokratieverständnisses im gesamten Kreisgebiet zu agieren. Die Ergebnisse des Barcamps bilden dabei ein solides Fundament für diese Initiative.

Einigkeit herrschte unter den Beteiligten, dass ein Fokus darauf liegen muss, alle Menschen in einem ländlichen Flächenlandkreis zu erreichen. "Wir brauchen nicht nur die Menschen in den größeren Städten, um eine lebendige und offene Demokratiekultur im gesamten Landkreis zu fördern", zeigt sich Landrätin Astrid Klinkert-Kittel überzeugt.

Um diese Zielsetzung zu verwirklichen, hat der Arbeitskreis verschiedene Schwerpunkte festgelegt. Die bessere Vernetzung aller bereits vorhandenen Angebote im Bereich Demokratieförderung ist von zentraler Bedeutung. Nur durch eine effiziente Zusammenarbeit kann eine umfassende Demokratieförderung im gesamten Kreisgebiet gewährleistet werden. Die Erhöhung der Sichtbarkeit für bereits vorhandene demokratiefördernde Initiativen ist deshalb von elementarer Bedeutung. Angestrebt werden Informationskampagnen, um die Öffentlichkeit über bestehende Angebote und geplante Aktivitäten zu informieren. Auch die Fortsetzung des erfolgreichen Vernetzungsformats „Barcamp“ ist in der Diskussion.

Ziel ist auch, eine verlässliche Ansprechbarkeit für das Thema Demokratieförderung zu gewährleisten: Bürgerinnen und Bürger sollen sich einfach informieren, einbringen und aktiv an demokratiefördernden Maßnahmen teilnehmen können. Denn erklärtes Ziel des Arbeitskreises ist, Menschen aus der Region für das Thema Demokratie zu mobilisieren. Zielgruppengerechte Angebote und Veranstaltungen sollen zum Dialog anregen und zum Mitmachen einladen.

Auch die lokale Wirtschaft soll als wichtiger Akteur in demokratiefördernde Maßnahmen einbezogen werden.

Zudem will sich der Arbeitskreis Anregungen bei guten Beispielen aus anderen Regionen einholen und eine Übertragbarkeit für den Landkreis Northeim prüfen. So soll ein Kontakt zum Demokratiebüro Paderborn hergestellt werden, um aufbauend auf dortige Erfahrungen in den Austausch zu treten

Zur Erreichung der Ziele soll eng mit bestehenden Projekte und Initiativen der Demokratieförderung im Landkreis Northeim zusammengearbeitet werden. „Die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Northeim – in Trägerschaft der Werk-statt-Schule e.V. – fungiert als wichtige Schnittstelle zwischen Engagierten und der Kreisverwaltung“ betont Anna Schäfer, Projektleitung der Partnerschaft für Demokratie und Mitglied des Arbeitskreises.

Landrätin Klinkert-Kittel zeigt sich erfreut darüber, dass auch nach dem Barcamp alle Akteure an Bord bleiben. "Unsere Aufgabe als Arbeitskreis Demokratie ist es, als positiver Impulsgeber für eine lebendige und offene Demokratiekultur im Landkreis Northeim zu wirken. Die Ergebnisse des Barcamps geben uns eine Richtung, und wir streben danach, die Demokratie vor Ort zu stärken und die aktive Teilnahme der Bürger zu fördern."

Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Northeim dürfen gespannt sein auf die kommenden Initiativen und Entwicklungen des Arbeitskreises, um die Demokratie im gesamten Kreisgebiet weiter zu beleben und zu stärken. Ein nächstes Treffen ist voraussichtlich für Ende Mai geplant.

Foto: Landkreis Northeim