Northeim (red). Die SPD-Landtagskandidaten René Kopka (Einbeck) und Sebastian Penno (Northeim) sprechen sich klar für eine Nachfolgelösung für das am 31. August ausgelaufene sogenannte 9-Euroticket aus. „Wer die Verkehrswende schaffen will, der muss den Menschen eine attraktive Alternative zum PKW bieten. Möglich ist das durch einen günstigen und möglichst deutschlandweit einheitlichen Tarif im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) für die Nutzerinnen und Nutzer mit einem gut ausgebauten Liniennetz auf der Straße und der Schiene. Ich unterstütze hierbei ausdrücklich die Vorschläge für die Einführung eines 365 EUR Tickets für alle Bürgerinnen und Bürger“, erklärt René Kopka.

Im Zuge der jüngst im Ausschuss für Wirtschaft und Kreisentwicklung des Landkreises Northeim vorgestellten finanziellen Herausforderungen des Zweckverbands Verkehrsverbund Südniedersachsen (ZVSN) sprechen sich die beiden SPD-Landtagskandidaten Kopka und Penno auch für eine stärkere finanzielle Beteiligung von Bund und Ländern im ÖPNV aus. „Auch aus diesem Grund haben wir als SPD-Kreistagsfraktion jüngst einen Antrag in den Northeimer Kreistag zum Thema „Sicherung eines günstigen, attraktiven und leistungsstarken Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV)“ eingebracht, damit auch die stark gestiegenen Kraftstoffpreise für die Verkehrsunternehmen nicht zum KO-Kriterium werden“, kommentiert der SPD-Kreistagsabgeordnete und Landtagskandidat Sebastian Penno.

„Bus und Bahn können nur zur Alternative werden, wenn sie für die lokalen Unternehmen auskömmlich finanziert, für die Menschen aber gleichzeitig günstig und attraktiv sind“, betonen die beiden SPD-Landtagskandidaten René Kopka und Sebastian Penno. „Des Weiteren werden wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr, für alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, Auszubildende sowie junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienst einführen.“

Foto: SPD