Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 23. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Northeim (red). Zu ungewohnter Zeit am vergangenen Samstag verlor der Northeimer HC nicht nur seine Drittliga-Heimpartie gegen die HSG Hanau unglücklich mit 28:29 (16:12), sondern auch noch kurz vor Spielende Tim Gerstmann durch einen Achillessehnenriss. Aber der Reihe nach. Vor Spielbeginn verlängerte sich die Verletztenliste: nach Christian Stöpler und Jannis Wilken fielen auch Jannes Meyer und Jannes Haberecht aus. Keine guten Vorzeichen gegen einen Gegner, der das temporeiche Spiel praktiziert und mit voller Kapelle angereist war. Hiervon ließ sich der NHC allerdings nicht beeindrucken und startete mit einem starken 5:0 nach guten sechs Minuten. Je zweimal Gerstmann und Berthold und einmal Jöhnk hatten getroffen. Allerdings wurde auch bereits der erste von drei Siebenmetern verworfen.

Gut ins Spiel fand der dänische Torwart des Northeimer HC, Frederik Stammer, der sicherlich auch beflügelt durch die Anwesenheit seiner Eltern und Freundin war. Diese Führung wurde mit hohem Tempo bis zum 14:6 in der 24. Spielminute ausgebaut. Dann gab es sicherlich den Knackpunkt im Spiel des NHC. Paul-Marten Seekamp erhielt eine direkte rote Karte und fehlte im weiteren Spielverlauf als einer von nur noch vier Rückraumspielern. Hanau nutze dieses und verkürzte bis zur Halbzeitpause bis auf vier Tore und war wieder im Spiel.

Bis zur 42. Spielminute führte der NHC in der 2. Halbzeit stets mit drei bis vier Toren, allerdings machte sich der kleine Kader immer deutlicher bemerkbar. In der 51. Spielminute glich Hanau aus und läutete so die heiße Schlussphase ein. Die nächsten Minuten ging es hin und her. Leider verletzte sich in dieser Phase auch noch Tim Gerstmann schwer und musste vom Feld. Zwei Minuten vor Schluss führte Hanau dann das erste Mal beim 26:27. Marlon Krebs glich aus und Frederik Stammer hielt vom Haupttorschützen der Hanauer, Philipp Reuter, einen Siebenmeter und auch den Nachwurf. Leider blieb Hanau im Ballbesitz und Reuter sorgte für die erneute Führung. Trainer Barnkothe nahm seine letzte Auszeit und stellte sein Team neu ein.

Leider wurde der Ball im Anschluss verloren und Hanau erhöhte vorentscheidend auf 27:29. Sören Lange gelang 17 Sekunden vor Schluss nur noch der Anschluss. Der Rest war tiefe Trauer beim NHC. Nicht nur über die verlorenen Punkte, sondern auch wegen der schweren Verletzung von Tim Gerstmann. Die gerissene Achillessehne wurde am Sonntag nach dem Spiel bereits erfolgreich operiert.

"Wir wünschen Tim nun viel Kraft für die kommenden Wochen und alles Gute. Jannes Haberecht wird ebenfalls erst einmal fehlen, da ihm der Blinddarm entfernt werden musste. Auch Jannes wünschen wir gute Besserung und hoffen, dass er noch in diesem Jahr zurück kommt. Nun muss das Team noch enger zusammen rücken und alle Widrigkeiten abschütteln und sich auf den nächsten Gegner konzentrieren. Wir für Northeim! Kader", heißt es von Seiten des Northeimer HC.

Kader:  Stammer, Armgart, Gobrecht (n. e.); Jöhnk 6/1, Schlüter, Krebs 2, Lange 7/3, Seekamp 1, Hoppe 3, Gerstmann 5, Strupeit, Berthold 4, Dewald.

Am kommenden Sonntag, den 26. November um 17 Uhr kommt es zu einem weiteren Heimspiel in der Northeimer Schuhwallhalle. Gegner ist dann der Bundesliga-Nachwuchs des SC Magdeburg. Die Youngsters, wie sich das Team aus Magdeburg nennt, kommen als Fünfter nach Northeim und verfügen über junge und gut ausgebildete Spieler. Sie favorisieren das Tempospiel und so können wir uns erneut auf ein attraktives Drittligaspiel freuen. Der NHC braucht mehr den je seinen 8. Mann. Kommt in die Halle und unterstützt unser Team in dieser schweren Zeit. Die Tageskasse öffnet um 16 Uhr. Unser SPONSOR OF THE DAY ist das Mercedes Autohaus Peter aus Northeim.

Foto: Spieker Fotografie

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255