Lütgenrode (red). „Ein Wahnsinn, dass wir so viele Besucher begrüßen dürfen“, mit diesen Worten beschreibt Tobias Kreitz, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zur Erhaltung der historischen St. Johannis Kapelle in seiner Eröffnung den 4. Kulturabend in Lütgenrode. Holger Schäfer zeichnete sich als wahrer Zuschauermagnet aus und somit konnte man sagen, dass die Kapelle um kurz nach 18 Uhr „ausverkauft“ war. Einige treue Fans waren sogar in Mittelalter-Kostümen gekommen. Ein schöner Erfolg für die Aktiven der Arbeitsgemeinschaft.

Holger Schäfer zog mit seiner angenehmen Sprechstimme und der noch kräftigeren Singstimme die Besucher auch sogleich in seinen Bann. Gespannt lauschten die fast 60 Zuhörer seinen Erzählungen. Er ließ den Minnesang auf besondere Weise wieder lebendig werden. Und auch die Gäste durften fleißig mitmachen und bekamen gleich eine Lehrstunde im Mittelhochdeutsch, was selbstredend viel Freude machte. Schäfer lobte dabei auch den Veranstaltungsort, da dessen Intimität gut zu seinem Programm passen würde.

Das Team der Kapelle sorgte in der Pause mit Wein und Brezeln aus dem Sachsenroß, Käse, Weintrauben und Saft aus dem Hause Becker´s Bester für einen kleinen Umtrunk, sodass alle im zweiten Teil gestärkt wieder den Klängen des Künstlers folgen konnten. Und auch hier hielt Holger Schäfer lustige und nachdenkliche Stücke für das Publikum bereit, welches seinen Auftritt am Ende mit viel Applaus goutierten. In der Zugabe spielte Holger Schäfer sodann noch ein berührendes Abendlied, bevor ihn Christine Busch als Vertreterin des Kirchenvorstandes Parensen-Lütgenrode mit einem kleinen Präsent verabschiedete.

Alles in allem ein gelungener Abend, der Freude auf den 5. und letzten Kulturabend im März macht.

Foto: Arbeitsgemeinschaft zur Erhaltung der historischen St. Johannis Kapelle Lütgenrode