Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 23. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Landkreis Northeim (red). Über die sehr einfühlsame Tätigkeit des LuToM-Teams informierte sich nun die SPD-Fraktion im Kreistag des Landkreises Northeim im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour. Zusammen mit Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus dem Stadtrat und dem Ortsverein besuchten die Kreistagsmitglieder die Räumlichkeiten in der Teichstraße in Northeim. Liebe und Tränen ohne Mauern - das ist die Bedeutung von LuToM, dem Trauerzentrum für Kinder. In Trägerschaft des Hospizdienstes des Kirchenkreises Leine-Solling bietet LuTom Unterstützung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an, die mit schwerer Krankheit, Sterben und Tod konfrontiert sind.

Projektleiterin Susanna Lenkewitz und ihr ehrenamtlich tätiges Team berichteten von ihrer eindrucksvollen Arbeit. Fraktionsvorsitzender Simon Hartmann (Northeim): „Verlusterfahrungen sind in den Familien häufig Tabuthemen. Daher ist es gut, dass das LuToM Kinder und Jugendliche begleitet und ihnen Mut macht, ihren eigenen Trauerweg zu gehen. Damit werden auch die Familien insgesamt gestärkt, die durch die schwere Erkrankung eines Angehörigen oder den Tod ohnehin oft in ein tiefes Loch fallen.“ Besonders beeindruckt hat die Teilnehmenden auch das Projekt „Hospiz macht Schule“, in dem in den 3. und 4. Grundschulklassen Projektwochen zum Thema angeboten werden. „Wir würden uns wünschen, dass noch mehr Schulen von dem Angebot Gebrauch machen und auch die Kindertagesstätten noch stärker über das Angebot informiert werden“, so Christina Münder (Northeim), Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses des Kreistages. Daher sollen das Team des LuToM nach dem Wunsch der Sozialdemokraten auch in die Kreisgremien eingeladen werden.

Der Besuch des LuTom war zugleich die letzte Station der diesjährigen Sommertour der SPD-Kreistagsfraktion. Auf dem Programm standen laut Fraktionsgeschäftsführer Peter Traupe Gespräche mit dem DRK-Kreisverband Einbeck, der Besuch der Gesundheitssprechstunde für geflüchtete Frauen und Kinder Bad Gandersheim, eine Ortsbegehung in Nörten-Hardenberg und der Besuch des LuToM in Northeim. „Die Sommertour hat wieder einmal die Stärke unseres Landkreises gezeigt“, erklärt Peter Traupe. Besonders beeindruckt zeigten sich die Sozialdemokraten von dem vielfältigen ehrenamtlichen Engagement in den Vereinen und Verbänden. Traupe und Hartmann kündigten an, die Sommertour auch im kommenden Jahr durchzuführen.

Foto: SPD

 

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255