Northeim (red). Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat am heutigen Mittwoch den Abschluss der Förderrichtlinie für das Landesprogramm zur Sanierung der niedersächsischen Sportstätten bekannt gegeben. In diesem Jahr erhalten 53 Kommunen und 73 Vereine insgesamt 19 Millionen Euro Landesmittel für den Ausbau und die Sanierung von Sportstätten. Auch in Süd-Niedersachsen profitieren mehrere Einrichtungen von dem Förderprogramm. Die Sanierung der Turnhalle in Holtensen (Einbeck) wird mit 400.000 Euro unterstützt. Die gleiche Summe erhält die Northeimer Sport und Freizeit GmbH für den Ersatzneubau der Sporthalle „Am Schuhwall“. Die Sanierung der Auetalhalle Willershausen (Gemeinde Kalefeld) wird mit rund 96.000 Euro gefördert und der Neubau des Kunstrasenplatzes des FC Auetal mit 100.000 Euro unterstützt. Zudem erhält die Stadt Seesen für den Neubau eines Funktionsgebäudes mit Sanitär und Umkleideräumen ebenfalls 100.000 Euro.

Im gesamten Förderzeitraum 2019 bis 2022 investierte die SPD-geführte Landesregierung damit rund 100 Millionen Euro in die Sanierung von kommunalen und Vereinssportstätten, mit denen 543 Fördermaßnahmen ermöglicht wurden.

Der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim begrüßt die Fördermittel des Landes ausdrücklich: „Die SPD-geführte Landesregierung sendet durch die Berücksichtigung zahlreicher Einrichtungen in unserer Region erneut ein deutliches Zeichen nach Süd-Niedersachsen. Das Land leistet einen wertvollen Beitrag für den Breitensport, von dem zehntausende Hobby-Sportler:innen profitieren. Kaum ein anderes Bundesland hat so viel in diesem Bereich getan. Gerade in der Corona-Zeit, wo das Vereinsleben und viele Aktivitäten nicht möglich waren, braucht der Sport diese Unterstützung. Sport fördert die allgemeine Gesundheit und trägt entscheidend zu Integration und Teilhabe bei. Voraussetzung dafür sind funktionierende und gut ausgestattete Sportstätten.“