Northeim (red). Gegen 20:20 Uhr gingen am gestrigen Abend bei der Polizei mehrere Notrufe ein, in denen eine Schlägerei in der Matthias-Grünewald-Straße gemeldet wurden. Vor Ort trafen die Beamten vor dem Wohnkomplex auf insgesamt ca. 20 aufgebrachte Personen aus zwei Familien, deren Angehörige in Teilen im gleichen Haus wohnhaft sind. Einige der Personen wiesen augenscheinlich leichte Verletzungen auf, es wurden daher auch zwei RTW nachgefordert. Nach Eintreffen der Polizei konnten die Lage beruhigt, die Parteien getrennt und in ihren Wohnungen befragt werden.

Ersten vorliegenden Erkenntnissen zufolge sei es zunächst im Treppenhaus zu verbalen Streitigkeiten bzgl. einer Ruhestörung gekommen. Diese eskalierten und führten zu einer Auseinandersetzung mehrerer Personen. Auch eine zufällig im Treppenhaus befindliche Nachbarin wurde hierbei in die Streitereien verwickelt. Im Rahmen der Auseinandersetzung wurden insgesamt neun Personen oberflächlich verletzt, lediglich ein 19-jähriger Northeimer musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Die ortsfremden Familienangehörigen erhielten aus gefahrenabwehrenden Gründen alle einen Platzverweis für das betroffene Wohnhaus. Zur Verhinderung einer Eskalation wurden auch Kräfte aus benachbarten Dienststellen eingesetzt, es kam jedoch zu keinen weiteren Auseinandersetzungen. Die genaueren Hintergründe zum Hergang sind noch unklar, auch da vor Ort noch nicht alle Anwesenden umfassend befragt werden konnten. Das Fachkommissariat 1 der PI Northeim hat die Ermittlungen aufgenommen.