Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Sonntag, 10. Dezember 2017 10:30 Uhr
Leo Rojas im Kauf Park Göttingen
Sonntag, 10. Dezember 2017 09:30 Uhr

Northeim (r). Auch in diesem Jahr ist die Arbeiterwohlfahrt wieder traditionell auf dem Northeimer Weihnachtsmarkt vertreten. Mit großem Engagement und kreativen Ideen präsentiert sich die AWO Kreativ-Gruppe mit weihnachtlichen Geschenkartikeln. Schön und zeitlos, sehr dekorativ und immer hochwertig verarbeitet sind die Produkte, die die Kreativ-Gruppe anbietet. Die Palette reicht von selbst gemachten Likören, Marmelade, über selbst gestrickte Strümpfe, Stulpen, Schals, Mützen, sowie Fröbelsterne und Sterne aus Beton und noch sehr viel mehr.

Alle Interessierten sind herzlich zu einem Besuch eingeladen. Sie finden die AWO in einer der Wechselhütten von Dienstag den 12. Dezember bis Montag den 18.Dezember in der Zeit von 11.00 bis 20.00 Uhr. AWO Ortsverein Northeim, Entenmarkt 3, 37154 Northeim, Tel. 05551-8072

Sonntag, 10. Dezember 2017 07:00 Uhr

Uslar/Northeim (r). Es war das Großereignis des Jahres für zehn Jugendliche aus dem Albert-Schweitzer-Kinderdorf, dem Albert-Schweitzer-Jugendwohnen und der Albert-Schweitzer-Förderschule, als sie im September ihr bewegendes Theaterprojekt ZusammenHalt im Rahmen der Uslarer Nacht der Kultur aufführen konnten.

Monatelang haben die Teilnehmer unter der Leitung von Regisseur Timo Hübsch, bekannt unter anderem durch Rollen bei „Alles was zählt“ und „Alarm für Cobra 11“, hart an sich gearbeitet und durch Höhen und Tiefen selbst erfahren, was Zusammenhalt eigentlich bedeutet. In ihrem selbst mit erarbeitetem Theaterstück dienten diese und weitere Erfahrungen aus den Leben der zehn Jugendlichen als Blaupause für ein wachrüttelndes und schonungslos ehrliches, aber auch Hoffnung machendes Theaterstück zum Thema.

Nur dank vieler Unterstützer und Kooperationspartner wie dem Verein „Act to Be e.V.“, dem Albert-Schweitzer-Bundesverband“, der Albert-Schweitzer-Förderschule, dem Verein Arte Events und des Bündnis für Bildung „Kultur macht stark“ konnte dieses Großprojekt wahr werden.

Manchmal muss man nach den Sternen. Greifen Die viele Arbeit an dem Stück ZusammenHalt, das federführend neben Timo Hübsch als Regisseur, von der Projektleiterin und Theaterpädagogin Andrea Schlemme, der Leiterin des Albert-Schweitzer-Jugendwohnens und Sozial- und Literaturpädagogin Sabine Böker, der Sozial- und Kunstpädagogin Uschi Theiß und dem Sozialpädagogen Wolfgang Böttcher vom Jugendwohnen des Albert-Schweitzer-Kinderdorfs Uslar begleitet wurde, hat sich mehr als rentiert. Neben einer voll besetzten Aufführungshalle im September und einem begeistertem Publikum, entschloss man sich im Organisationsteam dazu, nochmal einen Schritt weiter zu gehen. Kurzerhand wurde die Bewerbung für den Jugendpreis 2017 des Landkreises Northeim verfasst und abgesandt. Kreative und innovative Jugendprojekte, die möglichst in Kooperation gearbeitet werden, sind das große Thema bei dieser Preisausschreibung. Neben einer Jury bestehend aus Mitgliedern des Jugendhilfeausschuss, konnte jeder mittels eines Online Votings Einfluss auf die Preisabstimmung nehmen.

Zur Preisverleihung am 24. November fuhr dann eine kleine Abordnung des Ensembles mit Selvije Izlamaj, Sevim Ramadani und Kim-Leonie Wodtke gemeinsam mit Andrea Schlemme und Sabine Böker. „Es waren im Vorhinein keinerlei Angaben zu möglichen Gewinnern bekannt“ verrät Andrea Schlemme und fügt an: „Wir waren alle sehr gespannt.“

Die Veranstaltung selber hat dann jedoch nicht nur sie, sondern auch ihre vier Begleiterinnen überzeugt. „Es war wirklich toll gemacht. Ganz unabhängig von einem möglichen Preis wurde alles sehr feierlich gehalten und wirklich jeder Beitrag wertgeschätzt“ freut sich die ZusammenHalt-Projektleiterin im Resümee.

Der Höhepunkt der Spannungskurve. Die Verkündung der Siegerprojekte war eine besonders spannende Angelegenheit, denn zuerst nannte man die Projekte bis zu den Plätzen vier der beiden Gewinnkategorien. Der Jubel war groß, als Landrätin Astrid Klinkert-Kittel das Projekt „ZusammenHalt mit dem 3. Preis auszeichnete.

Beeindruckend war dann die Preisübergabe. Denn eine der anwesenden ZusammenHalt-Teilnehmerinnen ist aufgrund ihrer Behinderung nicht in der Lage die Stufen zum Podium, um den Preis mit entgegenzunehmen, zu erklimmen. Wie selbstverständlich und ohne zu Zögern blieben ihre beiden Ensemblekolleginnen mit ihr unten stehen und auch Landrätin Astrid Klinkert-Kittel erfasste diese Situation. Sie kam zur Gratulation die Stufen hinunter. Ein besonderer Moment, denn mit dieser Geste zeigte sich der Wert des Projektes „ZusammenHalt“ und demonstrierte beispielhaft den Grund, warum ein Sieg verdient war.

An dieser Stelle möchten sich alle Teilnehmer nochmal ganz herzlich bei ihren Unterstützern und den Kooperationspartnern, aber insbesondere auch bei allen jenen bedanken, die an dieses großartige Projekt geglaubt und für ZusammenHalt gevotet haben.

Ein Projekt geht zu Ende, aber die Erfahrung bleibt. Die Jugendlichen haben sehr viel Energie und persönliches Engagement in dieses Projekt gesteckt und im Gegenzug wertvolle Erfahrungen sammeln und neue Freundschaften schließen können. Auch die Verbindung zu Timo Hübsch steht noch immer und so hat der Schauspieler seine Truppe nach Monschau eingeladen, um ihm dort auf der Bühne in der Hauptrolle des Theaterstückes „Der Seelenbrecher“ sehen zu können. „Wir alle werden mit Timo zum Abschluss nochmal schön essen gehen und über den Weihnachtsmarkt schlendern“ freuen sich die Preisträgerinnen. Das im Rahmen des Jugendpreises verdiente Bonusgeld von 250€ wird hierfür nach dem Motto „Zusammenhalt“ gemeinsam ausgegeben. So wird das Projekt zu einem runden Abschluss gebracht.

Samstag, 09. Dezember 2017 08:00 Uhr

Göttingen (red). In weihnachtlicher Dekoration und mit zahlreichen Angeboten präsentiert sich der Kauf Park in Göttingen bereits seit dem 27. November seinen Besuchern. Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene bietet der stimmungsvoll hergerichtete Kauf Park die verschiedensten Weihnachtlichen Leckereien und Köstlichkeiten, so wie unterschiedliche selbstgemachte Handarbeiten. An den Advents-Samstagen findet jeweils ein weihnachtliches Programm statt – „Das große Märchen allerlei“ wird am kommenden Samstag den 9. Dezember sowohl um 12.00, als auch um 15.00 Uhr von der Waldbühne Bremke vorgeführt. Die Theateraufführungen sind kostenlos und das gesamte Team des Kauf Parks Göttingen freut sich noch bis zum 30.12.2017 auf zahlreiche Besucher.

Samstag, 09. Dezember 2017 06:30 Uhr

Einbeck (red). Nach dem gemeinsamen Aufruf von Stadt Einbeck und Einbeck Marketing sind bis zur Aufhängung der Weihnachtsbeleuchtung knapp 10.000 Euro zusammengekommen. Hierbei wurde der größte Teil aus der lokalen Wirtschaft und dem Einzelhandel gegeben. Handelsketten haben sich, wie in jedem Jahr, eher wenig beteiligt. „Ein paar Zusagen haben wir seitdem noch hinzugekommen, dennoch wird das letztjährige Ergebnis von knapp 14.000 Euro nicht erreicht werden können“, so Florian Geldmacher.

Auch dem Einbecker Altstadt-Wochenmarkt ist eine weihnachtliche Stimmung in der Innenstadt wichtig. Als feste Institution auf dem Einbecker Marktplatz für viele Bürgerinnen und Bürger wechselt dieser je nach Veranstaltung regelmäßig den Platz. Zur Weihnachtszeit stehen die Stände am Mittwoch und Samstag von 7.00 bis 13.00 Uhr um die Marktkirche. Die gute Zusammenarbeit findet aber auch bei anderen Projekten statt. Beispielsweise wird die Bepflanzung der Geranien an den Laternen auf dem Marktplatz regelmäßig durch eine finanzielle und ideelle Unterstützung vom Wochenmarkt gefördert. „Uns ist es wichtig, dass wir unsere Innenstadt gemeinsam abwechslungsreich und attraktiv für Bürger und Besucher gestalten“ betont Manfred Breitzke.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Einbecker Altstadt-Wochenmarkt in diesem Jahr ebenfalls dazu entschieden, sich an der Einbecker Weihnachtsbeleuchtung mit 500 Euro zu beteiligen. „Wir freuen uns über diese Unterstützung und werden die Verschönerung unserer Fachwerkstadt weiterhin gemeinschaftlich umsetzen“, so Florian Geldmacher.

 

Foto: Einbeck Marketing GmbH

Werbung
Blaulicht
Freitag, 08. Dezember 2017 13:30 Uhr
Feuer im Mehrfamilienhaus
Freitag, 08. Dezember 2017 13:00 Uhr

Sudheim (red). Am Freitag, den 8. Dezember gegen 07.30 Uhr kam es auf der B 3 zwischen Sudheim und dem Kreisverkehrsplatz zu einem Auffahrunfall, an dem drei Pkw beteiligt waren. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 4.000 Euro. Ein 23-Jähriger aus Rosdorf, ein 26-Jähriger aus Hann. Münden und eine 19-Jährige aus Leinefelde befuhren mit ihren Autos hintereinander die B 3 von Sudheim in Richtung Northeim. Vor dem Sudheimer Kreisel gab es einen kleinen Rückstau. Der 23-Jährige stoppte sein Fahrzeug ab. Die beiden nachfolgenden Autofahrer erkannten die Situation zu spät und fuhren auf. Die Autos des 26-Jährigen und der 19-Jährigen waren anschließend nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Mittwoch, 06. Dezember 2017 12:57 Uhr

Uslar/Volpriehausen (r). Am Vormittag des heutigen Montags, gegen 11.30 Uhr, befuhr ein 57-jähriger LKW-Fahrer aus Bad Essen mit seinem Langholz-LKW die Wahlbergstraße in Volpriehausen und wollte im Kreuzungsbereich nach rechts in die Delliehäuser Straße abbiegen. Dabei geriet der LKW durch nach hinten überragendes Langholz gegen ein Holzschild, ein großes Eisenfass sowie ein Verkehrszeichen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 1.000 EUR.

Dienstag, 05. Dezember 2017 11:28 Uhr

Lindau (red). Am Montag, den 4. Dezember, um 18.18 Uhr wurde über die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Northeim starke Rauchentwicklung in der Max-Planck-Straße 3 in einem Mehrfamilienhaus am Ortsrand von Lindau gemeldet. Durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte wurde nach gewaltsamer Türöffnung einer Wohnung im 1. Obergeschoss des Hauses ein Brand im Schlafzimmer festgestellt und umgehend gelöscht. In der Wohnung befanden sich keine Personen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden zunächst sämtliche anwesenden Hausbewohner -insgesamt 12 Personen- aus dem Objekt evakuiert. Diese konnten nach Löschung des Brandes und entsprechenden Messungen der eingesetzten Feuerwehrkräfte zeitnah alle in ihre Wohnungen zurückkehren. Personen wurden nicht verletzt. Der zunächst nicht anwesende Inhaber der brandbetroffenen Wohnung konnte telefonisch informiert und vorläufig anderweitig untergebracht werden. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Die Ermittlungen dauern an. Insgesamt waren ungefähr 40 Rettungskräfte der freiwilligen Feuerwehren Katlenburg-Lindau (Ortsteile Lindau und Gillersheim) sowie Northeim im Einsatz. Es entstand insgesamt ein Gebäudeschaden von circa 5.000 bis 10.000 Euro.

Montag, 04. Dezember 2017 12:26 Uhr

Moringen (red). In der Nacht zum 04. Dezember, gegen 00:20 Uhr, wurden die Ortsfeuerwehren der Stadt Moringen sowie die Drehleiter der Feuerwehrtechnischen zentrale Northeim mit der Drehleiter und einem Großraumtanklöschfahrzeug zu einem Brandeinsatz nach Moringen alarmiert. In der Straße "Schneehof" ist es vermutlichen zu einer Explosion eines Dönerimbiss gekommen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der ganze Imbiss zerstört und brannte.

Die Feuerwehr musste sechs Personen über Leitern retten. Sie wurden in einem Vorraum einer Volksbank in unmittelbarer Nähe der Einsatzstelle von Notärzten und Rettungsdienst erstversorgt und mit Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Im Einsatz waren über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Die über dem Imbiss befindlichen Wohnungen wurden von Feuerwehrleuten unter Atemschutz nach weiteren Bewohnern kontrolliert und sind momentan nicht bewohnbar. Die Bewohner wurden in andere Unterkünfte gebracht. Die Bürgermeisterin von Moringen, Heike Müller-Otte und der Kreisbrandmeister Bernd Kühle, konnten sich von den Arbeiten der Rettungskräfte vor Ort selbst ein Bild machen. Die Hauptdurchgangsstraße durch Moringen war für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt. Der Sachschaden konnte noch nicht genau ermittelt werden. Zur Ursache des Brandes hat die Polizei die Brandstelle beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen. 

Update (14:53 Uhr): Nach Informationen der Polizei beläuft sich der Sachschaden auf rund 200.000 Euro. Nach Mitternacht verschloss der 26-Jährige Betreiber seine Imbissgaststätte und machte sich auf den Heimweg. Kurz darauf kam es in dem Imbiss zu der Explosion. Im Anschluss brach ein Feuer aus. Rauchgase gelangten in die über dem Geschäft befindlichen Wohnungen. Die Bewohner des Hauses flüchteten ins Freie. Hierbei wurden sechs der Bewohner durch das Einatmen der giftigen Rauchgase verletzt.

Das 1. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Bei den ersten Untersuchungen wurde festgestellt, dass der Ausgangspunkt der Explosion in der Küche des Imbisses liegt. Hier befinden sich Küchengeräte, die mit Gas betrieben werden. Derzeit gehen die Brandermittler davon aus, dass vermutlich ein technischer Defekt oder ein fahrlässiges Handeln im Umgang mit der Gasanlage in der Küche ursächlich für die Explosion war.

Fotos: Horst Lange / Pressesprecher Kreisfeuerwehrverband

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Sonntag, 10. Dezember 2017 06:00 Uhr
Sitzungstermin des Ortsrates Espol
Samstag, 09. Dezember 2017 08:30 Uhr

Northeim (r). In der gut besuchten Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Northeim am Dienstag, dem 05.Dezember 2017, konnte Jörg Dodenhöft alle Teilnehmer von seinem Wahlprogramm für die Weiterentwicklung seiner Heimatstadt überzeugen. Auch dass er als Parteimitglied nicht für die CDU, sondern als unabhängiger Einzelbewerber antritt, wurde positiv bewertet, da Jörg Dodenhöft auch als Bürgermeister mit allen im Rat vertretenen Parteien und Gruppierungen auf gleicher Ebene zusammenarbeiten will, so wie er es seit Beginn seiner Tätigkeit bei der Stadt Northeim auch als Kämmerer und allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters stets getan hat. Volker Bankert: „Es ist nicht wichtig, dass die CDU die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister stellt, sondern dass die Stadt nach den verlorenen Jahren endlich einen kompetenten, führungserfahrenen Verwaltungschef bekommt, der unsere Stadt mit Sachverstand, klaren Zielen und guten Ideen wieder auf die Erfolgsspur bringt“.Die Fraktionsvorsitzende Reta Fromme: „Das was Jörg Dodenhöft besonders in denletzten Jahren für die Stadt Northeim geleistet hat, wurde parteiübergreifend anerkannt. Wenn er Bürgermeister wird, müssen wir nicht hoffen, dass er es kann, sondern wirwissen es!“ Das Wahlprogramm von Jörg Dodenhöft zeugt von seiner umfassenden Kenntnis der Stärken und Schwächen unserer Stadt und ihrer Verwaltung. Die Schwerpunkte seines Wahlprogramms möchte auch die CDU in den nächsten Jahren umsetzen:

Bürgerbeteiligung: Ein Leitbild für die nächsten 10 bis 15 Jahre entwickeln, Ehrenamt wertschätzen, Jugend halten bzw. zurückholen und mitgestalten lassen. Sport und Kultur fördern

Wirtschaft: Die Innenstadt mit gezielten Maßnahmen stärken und beleben, einen regelmäßigen Dialog mit den heimischen Unternehmen führen, Gewerbeflächen ausweisen, Arbeitsplätze erhalten und dazu gewinnen.

Stadtentwicklung: Dem demographischen Faktor durch die Schaffung von Wohnraum entgegentreten. Z. B. durch die Ausweisung von Neubaugebieten im Süden der Stadt und durch Innenverdichtung an geeigneten Stellen, Erhalt und Sanierung der Straßen bei Abschaffung der Straßenausbaubeiträge.

Ortschaften: Eigenständigkeit durch Verfügungsmittel stärken, Infrastruktur (Kitas, Schulen) weitestgehend erhalten, Mobilität ausbauen. Sicherheit: Schmuddelecken beseitigen, Anerkennung des Feuerwehrbedarfsplanes als Richtlinie. Abstimmung von Einzelentscheidungen mit dem Stadt- und den Ortsbrandmeistern. Gewachsene Strukturen nicht zerschlagen. Ein Konzept für Krisen undKatastrophen wird in der Verwaltung unter Leitung von Jörg Dodenhöft zur Zeit vorbereitet.

Verwaltung: Serviceorientiert, effektiv und transparent.

Finanzen: Entschulden und investieren mit Augenmaß. Die CDU ist davon überzeugt, dass Jörg Dodenhöft sein Ziel, die Liquidität der Stadt soweit zu verbessern, dass zukünftig aus dem laufenden Haushalt auch wieder zusätzliche Investitionen für die Verbesserung der Infrastruktur finanziert werden können, erreichen wird. Dazu wird auch beitragen, dass er die Stelle des Kämmerers nicht wieder besetzen, sondern in Personalunion mit dem Bürgermeisteramt ausführen will.

Das ausführliche Wahlprogramm von Jörg Dodenhöft ist abrufbar unter www.northeim-hoch-3.de.

Nach dem einstimmigen Beschluss der Mitglieder wird sich die CDU Northeim nun mit aller Kraft dafür einsetzen, dass Jörg Dodenhöft Bürgermeister unserer Stadt wird.

Samstag, 09. Dezember 2017 06:00 Uhr

Hettensen (red). Zum sechsten Mal findet der Sitzungstermin am Mittwochabend, den 13. Dezember um 19.00 Uhr im Mehrzweckraum in der Bramburger Straße 13 in Hettensen statt. Tagesordnungspunkte sind unter Anderem die Änderung des Flächennutzungsplanes zur Feststellung des "Sondergebietes Wind" im Stadtgebiet; der Entwurf zur Frühzeitigen Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange (§ 4 Abs. 1 BauGB) sowie zur frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung (§ 3 Abs. 1 BauGB), ebenso die Investitionsvorschläge des Ortsrates für das Haushaltsjahr 2018.

Werbung
Wirtschaft
Samstag, 09. Dezember 2017 12:00 Uhr
Netzwerk für Unternehmen zur Energie- und Ressourceneffizienz gründet sich
Samstag, 02. Dezember 2017 12:21 Uhr

Northeim (red). In diesen Tagen starten die Stadtwerke Northeim (SWN) in der Kernstadt Northeim wieder die jährliche Ablesung der Strom-, Gas- und Wasserzähler. Als örtlicher Netzbetreiber sind die Stadtwerke verpflichtet, einmal im Jahr die Zählerstände aller in der Stadt Northeim vorhandenen Messeinrichtungen (außer Eigenzähler) zu erfassen. Somit erfolgt die Ablesung der Zähler unabhängig davon, mit welchem Lieferanten ein Energievertrag geschlossen wurde. In der Kernstadt Northeim sind Mitarbeiter eines Dienstleistungsunternehmens unterwegs. Sie können sich als Beauftragte der Stadtwerke Northeim ausweisen und tragen zudem gut sichtbare Westen mit dem Aufdruck Zählerablesung und dem Logo der SWN.

Die Ablesung findet wochentags in der Zeit von 8 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 16 Uhr statt. Das Team vom Kundenservice appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, an der Haustür Vorsicht walten zu lassen. Als Schutz vor Trickbetrügern sollten die Kunden sich stets den Ableserausweis zeigen lassen. Bestehen Zweifel an der Identität des Besuchers, sind die Stadtwerke Northeim zu kontaktieren. „Sollten Sie uns nicht sofort erreichen - beispielsweise außerhalb der Geschäftszeiten - bitten Sie den Ableser später wiederzukommen“, sagt Kundenserviceleiterin Stefanie Kaschel.

Foto: red

Samstag, 02. Dezember 2017 12:12 Uhr

Northeim (red). Der Verwaltungsrat der KSN unter der Leitung von Frau Landrätin Astrid KlinkertKittel hat Frau Ute Assmann als neue Vorstandsvorsitzende der Kreis-Sparkasse Northeim (KSN) gewählt. Frau Assmann tritt damit die Nachfolge von Herrn Sparkassendirektor Mönnecke an, der zum 01. Januar 2018 die KSN verlässt und in seine neue Funktion als Verbandsgeschäftsführer des SVN eintreten wird. Frau Ute Assmann ist 49 Jahre alt und lebt mit ihrem Lebensgefährten zur Zeit in Burgdorf bei Hannover.

Die berufliche Entwicklung von Frau Assmann begann mit der Ausbildung zur Bankkauffrau 1988 bei der Sparkasse Meschede. Zuletzt war Frau Assman dort als Marktbereichsleiterin tätig, bevor sie im Jahr 2001 zur Sparkasse Münsterland Ost, die zu den größten und erfolgreichsten Sparkassen in Westfalen-Lippe zählt, wechselte. Nach der mehrjährigen Leitung einer Filialdirektion übernahm Frau Assmann im Jahr 2006 die Verantwortung für einen Geschäftsbereich des Filialvertriebs der Sparkasse Münsterland Ost mit über 130 Mitarbeitern. Seit Januar 2014 ist Frau Assmann Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse Burgdorf und dort im Rahmen der Geschäftsverteilung u. a. für die Vertriebssteuerung, den Marktbereich Kredit, den Filialvertrieb, die Vermögensberatung und die Eigenhandelsgeschäfte der Sparkasse verantwortlich.

Foto: KSN

Werbung
Sport
Freitag, 08. Dezember 2017 14:00 Uhr
Bundesliga-Nachwuchs gibt sich in Northeim die Ehre
Freitag, 08. Dezember 2017 07:30 Uhr

Northeim (red). Am vergangenen Sonntag, den 3. Dezember, fand das einzige Spiel vom Northeimer HC in der Schuhwallhalle statt. Die männliche D forderte die Mannschaft aus Plesse-Hardenberg heraus. Die Gäste standen ebenfalls mit 8:2 Punkten im oberen Viertel der Tabelle. Umso mehr wurde bereits vor dem Spiel die Marschroute ausgegeben, mit sicherem, schnellem Spiel einfache Tore heraus zu spielen und hinten sich gegenseitig zu unterstützen. Leider musste bereits vor dem Spiel der Ausfall von Jannik Kulze hingenommen werden.

Mittwoch, 06. Dezember 2017 07:00 Uhr

Northeim (r). Zum Abschluss der Hinrunde war der Northeimer HC in Wunsdorf bei der dortigen Spielgemeinschaft GIW Meerhandball zu Gast. Die Gastgeber um Oberliga-Topshooter Florian Schleth belegten den fünften Tabellenplatz. Nach der Niederlage gegen Lafferde wurde in Northeim unter der Woche primär im psychologischen Sektor gearbeitet - mit Erfolg, denn die Jungs um Ole Brinkmann lieferten am Sonntag ihre beste und konstanteste Saisonleistung ab.

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern (5:2, 5. Min.), der NHC ließ sich jedoch nicht beirren und konnte in der 10. Minute erstmals ausgleichen (8:8). Auch einen weiteren Zwischenspurt der GIW (12:9, 16. Min.) egalisierte das Team mit viel Einsatz. Mit 15:15 ging es in die Pause. In dieser gab es großes Lob vom Trainerteam Franke/Wode für die taktische Disziplin. Auch ein kompletter Durchwechsel des Teams im ersten Durchgang hatte keinen Bruch im Spiel zur Folge.

Die Ansage für den zweiten Durchgang war klar: Noch so eine Halbzeit und aktiver gegen Schleth decken, der wuchtige Rückraumrechte hatte bereits sieben Tore erzielt. Was dann letztlich folgte, waren Kampf und Leidenschaft pur. Frenetisch aber jederzeit fair von den „NHC-Eltras“ (ELtern-UlTRAS ) angefeuert stemmte sich das Team gegen die Niederlage und ließ sich auch nach einem schnellen Drei-Tore-Rückstand nicht entmutigen. Im Gegenteil: mit absoluter mannschaftlicher Geschlossenheit gelang es dem NHC, beim 23:23 (39. Min.) erstmals wieder auszugleichen. Den folgenden offenen Schlagabtausch entschieden die Jungs dann für sich, so dass mit 30:29 ein Auswärtssieg gefeiert werden konnte.

Alle Teammitglieder sind für ihre Leistungen hervorzuheben. Die Außenspieler (Benni Bialas, Elias Reinholz, Basti Bialas, Erik Wertheim), die durchgehend Druck erzeugten und viele wichtige Tore erzielten. Die Rückraumspieler (Torben Schlappig, Phil Bosse, Aron Bohne, Tom Heiduck, Bennet Zieker, Luca Linnemann), die mit viel taktischer Disziplin und einer tollen Abschlussquote aufwarteten. Die Kreisläufer und Torhüter (Robert Kanne, Luca Burandt und Ole Brinkmann, Björn Dörflinger) die mit vorbildlichem kämpferischen Einsatz für Sicherheit und Stabilität in der Deckung sorgten. „Um eine Phrase zu dreschen: Das Team gewann aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung… stimmt! Man sagt auch, wenn alle super sind, ist es keiner… stimmt nicht!“, so die Abschlussworte des stellvertretenden Vorsitzenden im Bereich Marketing Oliver Kirch.

Für den NHC spielten: Ole Brinkmann (1 geh 7m), Björn Dörflinger im Tor; Robert Kanne, Luca Burandt (3), Basti Bialas (4), Elias Reinholz, Erik Wertheim (2), Luca Linnemann (1), Tom Heiduck (2), Aron Bohne, Torben Schlappig (4), Phil Bosse (4/1), Benni Bialas (10/3), Bennet Zieker

Das nächste Spiel findet am 9.12. in Hildesheim gegen die Eintracht in der Rückrunde statt. Gerüchten zufolge wird das Spiel in der großen Arena ausgetragen.

Foto: Oliver Kirch

Werbung
Nachrichten aus Einbeck
22. Juni, 04:54 Uhr
„Big T“ wechselt zur SVG Einbeck
18. Juni, 05:02 Uhr

Einbeck (red). Eine 51-jährige Einbeckerin hatte sich im Zuge einer Geldanlage sogenanntes emirates Gold, in Form kleiner Goldbarren, gekauft und in ihrer Wohnung aufbewahrt. Am Montag, 8.Mai, stellte sie dann fest, dass einige dieser Goldbarren, im Wert von 15.000 Euro aus ihrer Sammlung fehlen. Ein bislang noch unbekannter Täter muss einen unbeobachteten Moment genutzt haben, um diese zu entwenden. Da die Wertstücke in einem für Besucher unzugänglichen Bereich aufbewahrt wurden, muss der Täter über den Ablageort Kenntnis gehabt haben. Weitere Behältnisse wurden nicht geöffnet, bzw. angegangen. Diesbezüglich hat die Polizei Einbeck die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die Angaben zu dem Verbleib des Goldes machen können, sich unter Tel. 05561-949780 zu melden.

16. Juni, 07:28 Uhr

Northeim (lpd). Jetzt sind sie bekannt geworden, die ersten drei Preisträger des von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ins Leben gerufenen Preises für familienfreundliche Unternehmen im Landkreis Northeim. Ausgezeichnet wurden die Firmen Schirmer & Siegmüller, Steuerberater, aus Northeim, die KWS Saat SE aus Einbeck und das Seniorenheim Auetal in Kalefeld-Echte.

Im Rahmen des mit über 100 Teilnehmenden gut besuchten Unternehmerfrühstücks, das am vergangenen Mittwoch in „Traupes Tenne“ in Harriehausen stattgefunden hat, wurden die Auszeichnungen übergeben. Moderiert wurde die Preisverleihung von Max von Düring, der humorvoll und launig durch die etwa einstündige Veranstaltung führte.

Für Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ist es nach eigener Aussage eine Herzensangelegenheit, die Unternehmen im Landkreis Northeim dazu zu bewegen, ihre Familienfreundlichkeit auszubauen. „Mein Ziel ist, dass Thema in den Mittelpunkt zu rücken“, so die Landrätin, die sich in ihrer Begrüßung davon überzeugt zeigt, dass, wer als attraktiver Arbeitgeber im Wettbewerb um Arbeitskräfte bestehen will, um das Thema nicht herum kommt. Es liege in der Hand der Unternehmen, sich auf diesem Wege einen echten Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. „Gesunde und zufrieden Mitarbeiter sind Multiplikatoren für eine starke Wirtschaft und das Image der Region“, so Landrätin Klinkert-Kittel weiter. So hätten Eltern den Kopf frei, wenn sie ihre Kinder gut versorgt wissen und könnten sich mit aller Kraft den Herausforderungen am Arbeitsplatz widmen. Schließlich rief die Northeimer Landrätin ausdrücklich dazu auf, sich von den Ideen der Preisträger motovieren zu lassen: „Nachmachen und Abgucken sind ausdrücklich erwünscht“.

Nach einem humorvollen Vortrag von Dr. Marc Olschewski von der TU Clausthal zum Thema „Work Life Balance“, in dem er seine eigene beruflich und familiäre Situation als Beleg für die vielfältigen ineinandergreifenden Interessen hernahm, wurde die Preisverleihung vorgenommen.

Als Laudatorin für den ersten Preisträger, die Firma Schirmer & Siegmüller, Steuerberater, aus Northeim, fungierte Katja Taranczewski, Referatsleiterin beim Nieders. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Nach ihren Worten zeichnet sich das Unternehmen mit 31 überwiegend weiblichen Beschäftigten dadurch aus, das während der Sommerferien eine eigene Kinderbetreuung für die Beschäftigten angeboten wird. Dabei kommt eine qualifizierte Erzieherin zum Einsatz. Außerdem zahlt das Unternehmen Zuschüsse zur Kindebetreuung und bietet flexible Arbeitsmodelle an. „In dem Betrieb wird ganz offensichtlich die Überzeugung gelebt, dass es für beide Seiten Vorteile bringt, familienfreundliche Angebote vorzuhalten“, so Katja Taranczewski, zur Auswahlentscheidung der siebenköpfigen Jury, die im Vorfeld der Veranstaltung die Preisträger ausgewählt hatte.

Sparkassendirektor Guido Mönnecke hielt die Laudatio auf die KWS Saat SE, aus Einbeck, die er mit ihrem Engagement als „Leuchtturm“ in der Wirtschaftsregion Landkreis Northeim bezeichnete. Dem Fachkräftemangel setze das Unternehmen Betriebsvereinbarungen zur Altersteilzeit, zur Pflege von Angehörigen, über Zuschüsse für die Kinderbetreuung bis zum dritten Lebensjahr entgegen. Angeboten werden auch flexible Beschäftigungsmodelle und beinahe selbstverständlich, können Kinder von Betriebsangehörenden auch am Kantinenessen teilnehmen. „Mit zufriedenen und motivierten Beschäftigten gelingt es schließlich auch Fehlzeiten zu senken und den Krankenstand niedrig zu halten“, so Guido Mönnecke zum Engagement der KWS Saat SE.

Die dritte Laudatio für das Seniorenheim Auetal in Kalefeld-Echte nahm Isabella Wolter, Fachbereichsleiterin bei der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, vor. Sie habe im Rahmen des Wettbewerbs sehr interessante Lösungen kennen gelernt, lobte Wolter das Engagement aller teilnehmenden Unternehmen. Dem Seniorenheim Auetal sei es als Familienunternehmen ganz offenbar besonders wichtig, ein gutes Betriebsklima für die Beschäftigten herzustellen. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal sei dabei die betriebseigene Kinderkrippe, mit Sonderöffnungszeiten von 6.30 Uhr bis 20.00 Uhr, in der Kinder von Mitarbeitern kostenlos betreut werden. Mit dem Älterwerden der Kinder sei nun sogar die Eröffnung eines eigenen Kindergartens geplant. Bei dem Engagement erstaunt es kaum, dass auch individuelle und flexible Arbeitszeiten, eine Betriebsrente, Tankgutscheine, vergünstigte Mahlzeiten und Gleittage angeboten werden. Hauseigene Wellnes- und Entspannungsangebote können von den Beschäftigten genauso selbstverständlich genutzt werden, wie es auch möglich ist, Kinder im Notfall auch mal mit an den Arbeitsplatz zu bringen. Bei der Urlaubsplanung genießen Eltern mit schulpflichtigen Kindern Vorrang. Es gelinge dem Unternehmen so, Beschäftigte nach der Familienzeit wieder zeitnah in den Betrieb zu integrieren. „Ein wichtiger Vorteil in einer Branche, in welcher der Fachkräftemangel deutlich zu spüren ist“, so Isabella Wolter.

Die drei für ihre Familienfreundlichkeit ausgezeichneten Unternehmen erhielten aus den Händen der Laudatoren sowie von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel eine Skulptur sowie eine Urkunde. „Jede Skulptur ist ein Unikat“, erläuterte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, die sich zugleich bei Janne Klett-Drechsel von der Kunsttöpferei Klett aus Moringen-Fredelsloh bedankte, aus deren Händen die Skulpturen stammen.

Die nächste Preisverleihung soll im Jahr 2019 stattfinden. „Ich hoffe, dass sich dann wieder zahlreiche Unternehmen bewerben und freue mich schon jetzt auf die nächste Runde des Unternehmenspreises“, schließt Landrätin Klinkert-Kittel mit dem herzlichen Appell an alle Unternehmerinnen und Unternehmer sich dem Thema Familienfreundlichkeit stärker zu widmen.

Foto: lpd

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.