Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 19. Oktober 2017 10:08 Uhr
Neuer Wettbewerb für die Dörfer der Region: „Unser Dorf fährt elektrisch“ - Auftaktveranstaltung steht bevor
Donnerstag, 19. Oktober 2017 09:29 Uhr

Northeim (lpd). Das nächste Netzwerktreffen „Music is it!“ findet am Donnerstag, 2. November, um 19.30 Uhr in die Kreisvolkshochschule Northeim, Wallstraße 40, statt. Dazu lädt die Leiterin der Kontaktstelle Musik der KVHS, Jessica Krause, ein. Die Veranstaltung soll erneut Platz bieten für Musikschaffende aus der Region, deren Leben die Musik bereichert, ob im Beruf, als Hobby oder heimliche Leidenschaft. Sie sollen sich in einer netten Runde austauschen, vernetzen, eigene Projekte vorstellen können. Außerdem sollen sie Entwicklungsmöglichkeiten neu denken. Neue und bekannte Gesichter aus der Musiklandschaft sind willkommen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017 07:48 Uhr

Uslar (red). Ein Kompaktkurs zur Betreuung von Menschen mit psychischen und geistigen Beeinträchtigungen wird in der Region Uslar angeboten. Er richtet sich an Angehörige von Erkrankten sowie an zukünftige AUDEA-Mitarbeiter/innen. AUDEA (Ausgewogene Unterstützung durch einfühlende Begleitung in Alltag) bietet Menschen mit Demenz, psychischer Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit und ihren Angehörigen Beratung und Unterstützung an. Dabei liegt ein Schwerpunkt in der häuslichen Begleitung der betroffenen Personen, damit eine Überforderung der Pflegepersonen oder eine Heimeinweisung verhindert werden kann. Gesucht werden Menschen, die bereit sind ihre freie Zeit gegen eine angemessene Aufwandsentschädigung für die Betreuung dieser Menschen zur Verfügung zu stellen.

Voraussetzung für die Mitarbeit bei AUDEA ist die Teilnahme am 40-stündigen Kurs zur Betreuung von Menschen mit psychischen und geistigen Beeinträchtigungen (z. B. Demenz). Der nächste Kurs beginnt am Freitag, 10. November, um 15 Uhr in der KVHS Uslar. Interessierte können sich am Montag, 16. Oktober, um 19.30 Uhr in der KVHS Uslar (Gerhart-Hauptmann-Str. 10 im Souterrain) oder unter Tel. 05571 / 78 93 bzw. 05551 / 91 58 33 über die Inhalte des Kurses informieren und anmelden. Der Kompaktkurs zur Betreuung von Menschen mit Demenz, psychischer Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit ist auch geeignet für pflegende Angehörige und Menschen, die einen entsprechend erkrankten Angehörigen betreuen. 

Schwerpunkt des Kurses sind Informationen zu Krankheitsbild, Therapiemöglichkeiten, Umgang mit Menschen mit psychischen und geistigen Beeinträchtigungen sowie zur Situation ihrer Angehörigen. 

Die bereits geschulten freiwilligen Mitarbeiterinnen freuen sich auf ihren Einsatz in der häuslichen Betreuung. Dabei orientieren sie sich an der Lebensgeschichte, dem Krankheitsverlauf sowie an den Bedürfnissen und Gefühlen der betroffenen Person. In der vertrauten häuslichen Atmosphäre wird der Erkrankte mit seiner veränderten inneren Lebenswelt respektvoll angenommen. Die geschulten Helferinnen und Helfer werden kontinuierlich begleitet, und zwar in Form von gemeinsamen Fallbesprechungen sowie durch fachbezogene Fortbildung.

Betroffene oder ihre Angehörigen können sich unter 05571 / 78 93 direkt an AUDEA wenden und einen Termin für ein erstes Informationsgespräch vereinbaren. Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Homepage unter www.zwanzig-minuten.de und im Büro des Ambulanten Hospizdienstes Leine-Solling bei Annette Hartmann unter der Telefonnummer 05551 / 91 58 33 sowie bei Gabriele Kleinschmidt unter der Telefonnummer 05571 / 78 93.

Foto: red

Mittwoch, 18. Oktober 2017 08:25 Uhr

Northeim (red). Am Dienstag, den 24. Oktober lädt das Frauencafé Northeim von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr zu einer Frauenkleiderbörse ins Kinder- und Jugendkulturzentrum Alte Brauerei ein. Hier kann man in gemütlichem Ambiente einen Einkaufsbummel nach "Second-Hand-Art" starten und anschließend gemütlich bei einer Tasse Kaffee, einem Glas Wein oder einem kleinen Imbiss zusammensitzen. Ob klein, groß oder dick und dünn, hier finden alle Mädchen und Frauen teilweise sehr hochpreisige "Markenklamotten" zu ganz kleinen Preisen. Außer Kleidung werden noch viele Accesscoires angeboten: Taschen, Schmuck, Gürtel, Hüte und Tücher. Es lohnt sich für Frau auf jeden Fall, eimal vorbeizuschauen und sich die Zeit zum Stöbern zu gönnen. Der Aufbau für alle Ausstellerinnen ist ab 17.00 Uhr, die Börse ist ab 18.00 Uhr geöffnet.

Mittwoch, 18. Oktober 2017 07:47 Uhr

Einbeck/Northeim (red). Gemeindebriefe sind die medialen Riesen der evangelischen Kirche. Fast alle Gemeindemitglieder erhalten regelmäßig Gemeindebriefe, unter ihnen nicht nur kirchliche Insider, sondern auch „Kirchenferne“. Die Gemeindebriefredaktionen leisten eine wichtige Arbeit für die gesamte evangelische Kirche und werden zunehmend zum Bindeglied zwischen Kirchenmitglied und Kirchengemeinde - oder auch zur Visitenkarte der Gemeinde. Darum lädt der Kirchenkreis Leine-Solling am Samstag, 21. Oktober, von 9 bis 13 Uhr in der Superintendentur zu einer Fortbildung ein. 

Dieser regionale Halbtagskurs für Südniedersachsen wertet Gemeindebriefe redaktionell aus:

  • Was gehört zum journalistischen Standard von Gemeindebriefen? 
  • Welche Textformen sind möglich?
  • Was ist bei der Auswahl der Themen zu beachten?
  • Wie lässt sich die Qualität der Fotos verbessern?


Die Teilnehmenden sollen zwei bis drei Exemplare eines (möglichst aktuellen) Gemeindebriefs mitbringen. Veranstaltungsort ist der Sitzungsraum der Superintendentur Northeim, Entenmarkt 2 in Northeim. Anmeldung bitte unter Tel. 05551/ 9116-37 oder unter Hannelore.Timpner@evlka.de

Werbung
Blaulicht
Freitag, 20. Oktober 2017 07:21 Uhr
Polizeistreife erwischt Rollerfahrer ohne Führerschein
Donnerstag, 19. Oktober 2017 13:33 Uhr

Northeim (red). Am 19. Oktober, gegen 3:30 Uhr, wurden die Ortsfeuerwehren Northeim, Hohnstedt, Edesheim, Stöckheim und Hollenstedt sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe Northeim mit der Rettungshundestaffel der Johanniter-Unfallhilfe Holzminden und der Rettungshundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Göttingen Land alarmiert. Aus der Helios Albert-Schweitzer-Klinik in Northeim war eine männliche Person abgängig.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Rettungshundestaffeln legten einen Suchradius von 600 Metern von der Einsatzstelle an. Die Suche begann gemeinsam mit Feuerwehr und den Rettungshunden am Autohof Northeim, der Nord-Süd Bahnstrecke, dem Wald an der Bundesautobahn, dem Waldstück Sultmer Berg, im nahen Wohngebiet des Sultmer Berges und des Northeimer Campingplatzes sowie in der Helios Albert-Schweitzer-Klinik. Gegen 08:45 Uhr meldete die Rettungshundeführerin Clarissa Wachsmuth von der Rettungshundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bund Göttingen Land, das ihr Rettungshund Nicke die vermisste Person oberhalb der Klinik am Waldrand des Sultmer Berges lebend aufgefunden hat.

Sofort wurden Rettungsdienst und Feuerwehr verständigt um die Person in die Klinik zu bringen. Unter den rund 100 Einsatzkräften war auch der Stadtbrandmeister Günter Brünig, der Vertreter des Bürgermeisters und der Stadt Northeim Jörg Dödenhöft, die Polizei Northeim/Osterode und der Ärztliche Direktor Dr. med. Jens Kuhlgatz. Nach einer warmen Mahlzeit und heißen Getränken konnten die Einsatzkräfte gegen 09:30 Uhr die Einsatzstelle mit ruhigem Gewissen die vermisste Person gefunden zu haben verlassen. Die beiden Rettungshundestaffeln waren mit 8 ausgebildeten Rettungshunde im Einsatz.

Der Ärztliche Direktor Dr. med. Jens Kuhlgatz bedankte sich anschließend bei den Einsatzkräften für den gut verlaufenen Einsatz. Günter Brünig sagte noch, das nur die gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte dazu geführt hat das die Person so schnell, trotz des Nebels und der Dunkelheit, gefunden wurde.

Foto: Horst Lange, Pressesprecher Kreisfeuerwehr Northeim

Donnerstag, 19. Oktober 2017 10:25 Uhr

Northeim (red). Am 18. Oktober gegen 16:30 Uhr wurde die Schwerpunktfeuerwehr Northeim von der Leitstelle Northeim über Digitale Funkmeldeempfänger zu einer nicht alltäglichen Hilfeleistung alarmiert. Auf dem Display ihres Meldeempfängers stand „Tierrettung, Katze sitzt in der Wallstraße zwischen Stromkästen fest“. Eine tierliebe Bürgerin, die gegen Mittag an der Straßenkreuzung Wallstraße/Wilhelmstraße entlang ging, hörte eine Katze jammern. Da sie aber nichts sah ging sie weiter.

Nachdem sie gegen 16 Uhr wieder an der gleiche Stelle vorbei ging und das Wimmern wieder war genommen hatte, ging sie den Geräuschen nach und bemerkte, dass das Geräusch hinter einem Stromkasten hervorkam. Da sie nicht an die Katze herankam, bat sie über ihr Handy die Feuerwehr um Hilfe.

Acht Feuerwehrleute der Ortsfeuerwehr Northeim fuhren mit dem Kommandowagen und einem Löschgruppenfahrzeug 12 zu der angegebenen Einsatzstelle. Nachdem der Brandmeister vom Dienst (Zugführer) der Ortsfeuerwehr Kontakt mit der Anruferin aufgenommen hatte, versuchten die Feuerwehrleute an die Katze heranzukommen. Es gestaltete sich schwierig, da sie zwischen einer Steinmauer und den Stromkästen der Telekom in etwa 30 cm tiefe eingeklemmt war.

Um an die Katze zu gelangen musste in diesem Bereich ein Teil der Mauerabdeckung entfernt werden. Mit mehreren Werkzeugen und Hilfsmitteln gelang es der Feuerwehr die Katze aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Nach der Befreiung wurde sie in einer von der Feuerwehr mitgebrachten Tierbox untergebracht und in die Northeimer Tierklinik in die Robert-Bosch-Straße in Northeim gebracht.

In der Tierklinik wurde sie von Jaqueline Brandt in Empfang genommen, die sich um den jungen Katzenwelpen kümmerte. Jaqueline Brandt stellte fest, dass es sich um einen weiblichen Katzenwelpen handelt und dass sie nur einige Tage alt sei. Gegen Mittag wurde in der Northeimer Tierklinik auch schon ein weiterer Katzenwelpe aus der Gegend abgegeben. Von wo die Welpen kommen und ob sie dort ausgesetzt wurden, konnte nicht geklärt werden. Die Katzenwelpen gehören wahrscheinlich zu einer Britisch Kurzhaar Gattung. Für die Dauer des Einsatzes, der etwa 45 Minuten dauerte, wurde die Wallstraße im Bereich der Wilhelmstraße gesperrt.

Text/Foto: Horst Lange, Pressesprecher Kreisfeuerwehr Northeim

Donnerstag, 19. Oktober 2017 09:23 Uhr

Northeim (red). In der Berliner Allee, Höhe Nordring, ist es am Mittwochnachmittag, gegen 15:40 Uhr, zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Polizei schätzt den Sachschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen auf rund 8.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Der Unfall geschah, als ein 28 Jahre alter Autofahrer aus Einbeck in Richtung Kreisverkehr unterwegs war und das letzte Fahrzeug eines Rückstaus offenbar zu spät bemerkte. Daraufhin wurden der Pkw des 28-Jährigen sowie der davor befindliche Kastenwagen auf einen weiteren Pkw geschoben.

Dienstag, 17. Oktober 2017 19:17 Uhr

Hardegsen/Göttingen (hakö). Das Landgericht Göttingen hat jetzt einen 30jährigen Mann aus Hardegsen wegen Mordes zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Die Schwurgerichtskammer befand den Angeklagten für schuldig, seine 23-jährige Ex-Freundin im August vergangenen Jahres mit elf Messerstichen getötet zu haben.

Damit ging das Gericht mit seinem Urteil über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte die Tat als Totschlag bewertet und eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren gefordert. Die Kammer folgte damit den Anträgen der Anwälte der Eltern und der drei Geschwister der Getöteten, die im über acht Monate dauernden Prozess als Nebenkläger auftraten. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert mangels Beweise.

Die getötete junge Frau hatte sich wenige Wochen vorher vom Angeklagten getrennt. Dieser hatte noch einmal einen Versuch unternommen, sie zurück zu gewinnen, sich mit ihr auszusprechen. Aus einem Versteck auf einem Spielplatz heraus überraschte er sie am Tatabend, als sie vom Praktikum kommend, ihr Auto in einem dunklen Bereich abgestellt hatte. Laut einer Ohrenzeugin sei es zu einem lauten Streitgespräch gekommen, das zur Folge die Messerattacke hatte. Die Getötete sei dann noch etwa 100 Meter die Stubenstraße (Foto) entlang gelaufen, bevor sie vor einem Wohnhaus zusammenbrach. Wenig später verstarb sie im Krankenhaus.

Foto: hakö

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 20. Oktober 2017 07:32 Uhr
Fünf Projekte werden mit 105.975 Euro gefördert
Mittwoch, 18. Oktober 2017 07:40 Uhr

Hardegsen (red). Zur 4. Sitzung des Ausschusses für Familien, Jugend und Senioren lädt die Stadt Hardegsen am 24. Oktober  um 18 Uhr in den Sitzungssaal des Rathaus in Hardegsen (Vor dem Tore 1) ein. Inhaltlich geht es im öffentlichen Teil um: 1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit 2. Dringlichkeitsanträge 3. Feststellung der Tagesordnung 4. Genehmigung des Protokolls der 3. Sitzung vom 16.05.2017, 5. Bekanntgabe amtlicher Mitteilungen 6. Einwohnerfragestunde 7. Jugendpflege Hardegsen, Projekt "Eselsbrücke", Sachstand 8. Kindergartenumbau (Einrichtung einer Krippengruppe) Hettensen, Sachstand 9. Städtische Kinderspielplätze, Ergebnisse der Hauptuntersuchung (DEKRA) 2 10. Anfragen von Mitgliedern des Rates und 11. Einwohnerfragestunde.

Foto: red

Sonntag, 15. Oktober 2017 08:15 Uhr

Northeim (mhn). Die Wahllokale in Niedersachsen haben soeben geöffnet und noch bis 18 Uhr haben unter anderem die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger im Bereich Northeim (Wahlbezirk 18) die Möglichkeit von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Im Rahmen der Erststimme stehen Lukas Seidel (CDU), Frauke Heiligenstadt (SPD), Michael Maximilian Koch (GRÜNE), Dr. Marion Villmar-Doebeling (FDP), Kai Tietze (DIE LINKE), Maik Schmitz (AfD) und Sarah Müller (Die PARTEI) zur Wahl. Doch nur die Politikerin oder der Politiker mit den meisten Erststimmen im Wahlkreis Northeim zieht als direkte Repräsentantin oder direkter Repräsentant des Wahlkreises in den Landtag nach Hannover ein. Darüber hinaus haben Politikerinnen und Politiker die Möglichkeit über die Zweitstimme in den Landtag einzuziehen.

Foto: Tom Figiel

Die Redaktion der Northeim-News informiert am heutigen Sonntag mit einem Live-Ticker zum Wahlsonntag.

+++ 19:28 Uhr: Stadt Moringen und Gemeinde Kalefeld sind ausgezählt +++

Die Stadt Moringen und Gemeinde Kalefeld sind bereits ausgezählt. In beiden Wahlbezirken konnte sich Frauke Heiligenstedt (SPD) deutlich durchsetzen. In Moringen stimmten 47,72 % für die SPD-Politikerin, in Kalefeld 48,24 %. Lukas Seidel (CDU) kam auf 26,77 % bzw.n 29,74 % der Erststimmen. Auch beiden Zweitstimmen gewinnt die SPD deutlich. 44,82 % holt die SPD in Moringen, 46,77 % in Kalefeld. Die CDU holt 26,57 % sowie 28,73 %. Die FDP wird in Moringen knapp dritter (7,41 %), vor der AfD (7,29 %). In Kalefeld holt die FDP 9,05 %, die AfD 5,80 %.

+++ 19:10 Uhr: Reicht es am Ende doch noch für SPD-GRÜNE? +++

Nachdem es zu Beginn der Auszählung sowie den ersten Hochrechnungen nach einer Unmöglichkeit der Bildung einer Mehrheit aus SPD und GRÜNEN aussah, fehlt beiden Parteien in der Summe aktuell nur noch ein Sitz für die absolute Mehrheit im Landtag.

+++ 18:29 Uhr: Heiligenstadt (SPD) hat aktuell fast 50 % - Seidel (CDU) liegt bei 28,27 % +++

Frauke Heiligenstadt (SPD) liegt im Wahlbezirk Northeim deutlich vor der Konkurrenz. Fast 50 % hat die SPD-Politikerin aktuell. Seidel folgt auf Platz zwei, vor Schmitz (AfD) mit 7,69.

+++ 18:12 Uhr: AfD zieht in den Landtag ein - DIE LINKE möglicherweise raus +++

Nach aktuellem Stand ist auch die AfD im Landtag vertreten. Aktuell soll die Partei circa. 5,5 % der Stimmen erhalten haben.

+++ 18:08 Uhr: Stephan Weil (SPD) wird bereits gefeiert +++

Während die SPD Stephan Weil bereits feiert, drückt der Politiker auf die Bremse. Man habe erst eine Prognose und soll abwarten. Trotzdem spricht er von einen großen Erfolg seiner Partei.

Die ersten Hochrechnungen zeigen: 37,5% für die SPD. Es hat sich gelohnt! Vielen Dank, für Euer Vertrauen, und vielen Dank an alle, die so kräftig im Wahlkampf gekämpft haben!

Posted by Stephan Weil on Sonntag, 15. Oktober 2017

+++ 18:06 Uhr: ZDF gibt erste Prognose ab +++

Nach einer ersten Prognose des ZDF soll die CDU 35 %, SPD 37 %, GRÜNE 8 %, FDP 7,5 %, LINKE 4,5 % und AfD 5,5 % haben.

+++ 18 Uhr: ARD gibt erste Prognose ab +++

Nach einer ersten Prognose der ARD soll die CDU 35 %, SPD 37,5 %, GRÜNE 8,5 %, FDP 7 %, LINKE 4,8 % und AfD 5,5 % haben.

+++ 16:50 Uhr: Zuvor hatte auch Stephan Weil (SPD) seine Stimmen abgegeben +++

Auf dieses Bild haben offenbar viele gewartet: Stephan Weil bei seiner Stimmabgabe in Hannover. 🗳

Posted by NDR Niedersachsen on Sonntag, 15. Oktober 2017

+++ 16:45 Uhr: Bernd Althusmann (CDU) gibt seinen Stimmzettel in Sürdergellersen ab +++

CDU-Herausforderer Bernd Althusmann gibt seinen Stimmzettel in Südergellersen in Begleitung seiner Frau ab.

Posted by NDR Niedersachsen on Sonntag, 15. Oktober 2017

+++ 14:30 Uhr: Wahlbeteiligung weiterhin höher als 2013 +++

Auch zum Wahlzeitpunkt um 12:30 Uhr war die Wahlbeteiligung in diesem Jahr höher, als noch zur Landtagswahl 2013 - 26,91 % vs 23,03 %

+++ 13:15 Uhr: Wahlbeteiligung und Wahlverlauf

Der Landkeis informiert: Seit heute Morgen 8.00 Uhr sind die rund 210 Wahllokale im Landkreis Northeim für die Wählerinnen und Wähler geöffnet. Noch bis 18.00 Uhr ist es dort möglich zu wählen und so mitzubestimmen, wie sich der nächste Niedersächsische Landtag zusammensetzen wird.

Nach 18.00 Uhr ist eine Stimmabgabe nicht mehr möglich, denn die Wahlvorstände beginnen in den Wahllokalen mit der öffentlichen Auszählung der abgegebenen Stimmen. Bei den Städten und Gemeinden fließen die Ergebnisse zusammen. Von dort werden sie an Kreiswahlleiterin Astrid Klinkert-Kittel übermittelt, die das vorläufige Gesamtergebnis noch am Wahlabend verkünden wird. Bis 13.00 Uhr haben in den Wahllokalen in den Landtagswahlkreisen 18 Northeim und 19 Einbeck - in die der Landkreis Northeim aufgeteilt ist - im Durchschnitt etwa 25 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Per Briefwahl hatten im Vorfeld rund 11,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler gewählt.

+++ 11:05 Uhr: Wahlbeteiligung höher als 2013 +++

Wie hoch wird die Wahlbeteiligung bei dieser Landtagswahl sein? Das Land Niedersachsen hat soeben eine erste Zahl vermelden können: um 10 Uhr haben bereits 8,21 % gewählt, 2013 waren es nur 5,37 %. Man darf auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

 +++10:59 Uhr: Lukas Seidel (CDU) fordert zur Wahlbeteiligung auf +++

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Nachbarinnen und Nachbarn, liebe Northeimer, ich möchte Sie heute nicht mehr mit...

Posted by Lukas J. G. Seidel on Samstag, 14. Oktober 2017
Werbung
Wirtschaft
Dienstag, 17. Oktober 2017 11:26 Uhr
Zahl der Zweitjobber im Kreis Northeim auf 3.400 gestiegen
Freitag, 13. Oktober 2017 08:37 Uhr

Bad Gandersheim (red). Anfang August begannen 38 junge Frauen und Männer am Helios Bildungszentrum Südniedersachsen ihre dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger. Zunächst lernten sie in der Theorie die wichtigsten Grundlagen für die Arbeit in den Kliniken kennen. Seit Anfang Oktober sind sie nun praktisch im Einsatz: Die Auszubildenden des Jahrgangs 17/20 arbeiten das erste Mal auf den Stationen in den Helios Kliniken in Bad Gandersheim, Herzberg und Northeim. Begleitet werden sie dabei von Praxisanleitern, Lehrern des Bildungszentrums und den Auszubildenden der Abschlussklasse 15/18.

Die ersten Tage in den Kliniken arbeiteten die neuen Auszubildenden eng mit den Auszubildenden der Abschlussklasse zusammen. Bevor es mit der Arbeit auf den Stationen losging, führten die erfahrenen Auszubildenden die Neulinge durch das jeweilige Haus und stellten die verschiedenen Stationen und Bereiche vor. Auf der Station für den ersten Praxiseinsatz betreuten die ‚neuen‘ Auszubildenden ihren Patienten zunächst für zwei Tage gemeinsam mit einem Auszubildenden der Abschlussklasse. „Von bereits erfahrenen Auszubildenden erhalten die Neuen alle Informationen und Einweisungen, die für sie wichtig sind: Von Wissenswertem zum Krankheitsbild des Patienten über Patientenversorgung und Patientendokumentation bis hin zum Pflegeablauf und Übergabemodus der Station. Dabei sind stets Lehrer und Praxisanleiter anwesend“, erklärt Doris Welzel, Leiterin des Helios Bildungszentrums Südniedersachsen, den Ablauf des ersten Stationseinsatzes.

„Vor dem ersten Einsatz in der Klinik waren wir ziemlich aufgeregt. Mithilfe der Unterstützung der Abschlussklasse hat sich das ziemlich schnell gelegt. Es ist schön, nicht ins kalte Wasser geschmissen zu werden, sondern langsam und Stück für Stück an unsere Arbeit auf Station, mit den Patienten und Kollegen herangeführt zu werden“, sagen Anastasie Altendorf und Lea Apel aus den Kursen 17/20. „Die Begleitung der neuen Auszubildenden macht viel Spaß. Wir wissen noch gut, wie wir uns in den ersten Tagen in der Klinik gefühlt haben – sehr motiviert, aber auch sehr unsicher. Alles ist neu und unbekannt, man will keine Fehler machen, aber auch niemanden mit zu vielen Nachfragen nerven. Hier stehen wir den Neuen zur Seite und geben unser Wissen und unsere Erfahrungen weiter“, sagen Jennifer Grunewald und Maik Schulz aus den Kursen 15/18. 

Das Projekt ‚Schüler leiten Schüler‘ ist fester Bestandteil der Ausbildung am Helios Bildungszentrum Südniedersachsen. Im Unterricht werden beide Kurse auf den Stationseinsatz vorbereitet. „Die neuen Auszubildenden erhalten in ihrem ersten theoretischen Block Wissen zu allen wichtigen Grundzügen der Gesundheits- und Krankenpflege, die sie für den ersten Einsatz auf Station benötigen. Die Abschlussklasse hat sich intensiv mit dem Thema Schüleranleitung beschäftigt. Jetzt können beide Kurse ihre theoretischen Kenntnisse in der Praxis umsetzen“, so Doris Welzel.

Foto: HELIOS Kliniken

Dienstag, 10. Oktober 2017 08:35 Uhr

Northeim (red). Schmerzen im Knie, eingeschränkte Bewegungsfreiheit und daraus resultierend eine erheblich verminderte Lebensqualität – ein Leidensweg, den viele Menschen kennen. Doch Abhilfe ist möglich. „Knorpelerkrankungen im Kniegelenk – Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?“ lautet das Thema des Vortrags, der am Dienstag, 17. Oktober 2017, um 18 Uhr im Rahmen der Vortragsreihe Gesund in Northeim im Vortragssaal der Helios Albert-Schweitzer-Klinik Northeim stattfindet. Dr. med. André Freckmann, Oberarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie, informiert über Behandlungsmöglichkeiten bei Erkrankungen des Kniegelenks. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fotocredit: Helios Kliniken

Werbung
Sport
Freitag, 20. Oktober 2017 09:14 Uhr
Kommentar von Hartmut Kölling: Trainer-Rauswurf bringt Eintracht Northeim in Erklärungsnot
Freitag, 20. Oktober 2017 07:28 Uhr

Northeim (red). Am kommenden Sonntag, den 22. Oktober, trifft das Northeimer Drittligateam in der Schuhwallhalle auf den SV Anhalt Bernburg. Anpfiff ist um 17 Uhr. Das Team um Jannis Wilken (siehe Foto) möchte nach drei Heimsiegen in drei Heimspielen seine makellose Bilanz gerne ausbauen. Der ehemalige Zweitligist ist aktuell Neunter und stellt ein spiel- und kampfstarkes Team. Viele Bernburger Spieler haben langjährige Dritt- und Zweitligaerfahrung und werden den NHC alles abverlangen. Das Team wünscht sich erneut eine volle Schuhwallhalle mit einem begeisterungsfähigen Publikum. Die Tageskasse öffnet um 16.00 Uhr. Wir für Northeim!

Foto: Spieker Fotografie

Mittwoch, 18. Oktober 2017 08:38 Uhr

Northeim (red). Nachdem die Jugendtorhüter des Northeimer HC in der letzten Saison bereits von Sönke Pförtner im NHC-Torwartstützpunkt technisch und taktisch fit gemacht wurden, führt der Verein diesen Weg in der aktuellen Saison weiter. Und dabei wehte beim ersten Torwarttraining in dieser Saison gleich ein internationales Flair durch die Schuhwallhölle, denn der neue Torwarttrainer ist Northeims derzeitige Nummer eins zwischen den Pfosten, Frederik Stammer. Stammer übernimmt ein gut bestelltes Feld von Sönke Pförtner, dem der Verein an dieser Stelle nochmal ausdrücklich danken und alles Gute für sein Examen wünschen möchte.

Trotz Ferien fanden elf Torhüterinnen und Torhüter von der D- bis zur A-Jugend den Weg in die Halle und wurden nicht enttäuscht, denn Frederik Stammer hatte eine tolle Einheit zum Thema Grundbewegungen und Athletik zusammengestellt. Man merkte gleich, dass ihm die Arbeit mit JugendspielerInnen viel Spaß macht und dementsprechend motiviert gingen alle zu Werke. „Mindestens jeden zweiten Samstag im Monat von 12 bis 13.30 Uhr sollen unsere Jugend-Keeper nun die Möglichkeit bekommen von der Expertise unseres „Danish Dynamite“ zu profitieren, vielleicht sogar öfter, wenn es der Spielplan der dritten Liga zulässt. Frederik hat sich toll eingelebt und wir sind glücklich, einen Spieler mit solchem Potenzial bekommen zu haben, der sich neben dem stressigen Ligaalltag und Job auch noch gern in unsere Jugendarbeit einbringt!“, so der Verein.

Fotos: NHC

Werbung
Nachrichten aus Einbeck
22. Juni, 04:54 Uhr
„Big T“ wechselt zur SVG Einbeck
18. Juni, 05:02 Uhr

Einbeck (red). Eine 51-jährige Einbeckerin hatte sich im Zuge einer Geldanlage sogenanntes emirates Gold, in Form kleiner Goldbarren, gekauft und in ihrer Wohnung aufbewahrt. Am Montag, 8.Mai, stellte sie dann fest, dass einige dieser Goldbarren, im Wert von 15.000 Euro aus ihrer Sammlung fehlen. Ein bislang noch unbekannter Täter muss einen unbeobachteten Moment genutzt haben, um diese zu entwenden. Da die Wertstücke in einem für Besucher unzugänglichen Bereich aufbewahrt wurden, muss der Täter über den Ablageort Kenntnis gehabt haben. Weitere Behältnisse wurden nicht geöffnet, bzw. angegangen. Diesbezüglich hat die Polizei Einbeck die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die Angaben zu dem Verbleib des Goldes machen können, sich unter Tel. 05561-949780 zu melden.

16. Juni, 07:28 Uhr

Northeim (lpd). Jetzt sind sie bekannt geworden, die ersten drei Preisträger des von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ins Leben gerufenen Preises für familienfreundliche Unternehmen im Landkreis Northeim. Ausgezeichnet wurden die Firmen Schirmer & Siegmüller, Steuerberater, aus Northeim, die KWS Saat SE aus Einbeck und das Seniorenheim Auetal in Kalefeld-Echte.

Im Rahmen des mit über 100 Teilnehmenden gut besuchten Unternehmerfrühstücks, das am vergangenen Mittwoch in „Traupes Tenne“ in Harriehausen stattgefunden hat, wurden die Auszeichnungen übergeben. Moderiert wurde die Preisverleihung von Max von Düring, der humorvoll und launig durch die etwa einstündige Veranstaltung führte.

Für Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ist es nach eigener Aussage eine Herzensangelegenheit, die Unternehmen im Landkreis Northeim dazu zu bewegen, ihre Familienfreundlichkeit auszubauen. „Mein Ziel ist, dass Thema in den Mittelpunkt zu rücken“, so die Landrätin, die sich in ihrer Begrüßung davon überzeugt zeigt, dass, wer als attraktiver Arbeitgeber im Wettbewerb um Arbeitskräfte bestehen will, um das Thema nicht herum kommt. Es liege in der Hand der Unternehmen, sich auf diesem Wege einen echten Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. „Gesunde und zufrieden Mitarbeiter sind Multiplikatoren für eine starke Wirtschaft und das Image der Region“, so Landrätin Klinkert-Kittel weiter. So hätten Eltern den Kopf frei, wenn sie ihre Kinder gut versorgt wissen und könnten sich mit aller Kraft den Herausforderungen am Arbeitsplatz widmen. Schließlich rief die Northeimer Landrätin ausdrücklich dazu auf, sich von den Ideen der Preisträger motovieren zu lassen: „Nachmachen und Abgucken sind ausdrücklich erwünscht“.

Nach einem humorvollen Vortrag von Dr. Marc Olschewski von der TU Clausthal zum Thema „Work Life Balance“, in dem er seine eigene beruflich und familiäre Situation als Beleg für die vielfältigen ineinandergreifenden Interessen hernahm, wurde die Preisverleihung vorgenommen.

Als Laudatorin für den ersten Preisträger, die Firma Schirmer & Siegmüller, Steuerberater, aus Northeim, fungierte Katja Taranczewski, Referatsleiterin beim Nieders. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Nach ihren Worten zeichnet sich das Unternehmen mit 31 überwiegend weiblichen Beschäftigten dadurch aus, das während der Sommerferien eine eigene Kinderbetreuung für die Beschäftigten angeboten wird. Dabei kommt eine qualifizierte Erzieherin zum Einsatz. Außerdem zahlt das Unternehmen Zuschüsse zur Kindebetreuung und bietet flexible Arbeitsmodelle an. „In dem Betrieb wird ganz offensichtlich die Überzeugung gelebt, dass es für beide Seiten Vorteile bringt, familienfreundliche Angebote vorzuhalten“, so Katja Taranczewski, zur Auswahlentscheidung der siebenköpfigen Jury, die im Vorfeld der Veranstaltung die Preisträger ausgewählt hatte.

Sparkassendirektor Guido Mönnecke hielt die Laudatio auf die KWS Saat SE, aus Einbeck, die er mit ihrem Engagement als „Leuchtturm“ in der Wirtschaftsregion Landkreis Northeim bezeichnete. Dem Fachkräftemangel setze das Unternehmen Betriebsvereinbarungen zur Altersteilzeit, zur Pflege von Angehörigen, über Zuschüsse für die Kinderbetreuung bis zum dritten Lebensjahr entgegen. Angeboten werden auch flexible Beschäftigungsmodelle und beinahe selbstverständlich, können Kinder von Betriebsangehörenden auch am Kantinenessen teilnehmen. „Mit zufriedenen und motivierten Beschäftigten gelingt es schließlich auch Fehlzeiten zu senken und den Krankenstand niedrig zu halten“, so Guido Mönnecke zum Engagement der KWS Saat SE.

Die dritte Laudatio für das Seniorenheim Auetal in Kalefeld-Echte nahm Isabella Wolter, Fachbereichsleiterin bei der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, vor. Sie habe im Rahmen des Wettbewerbs sehr interessante Lösungen kennen gelernt, lobte Wolter das Engagement aller teilnehmenden Unternehmen. Dem Seniorenheim Auetal sei es als Familienunternehmen ganz offenbar besonders wichtig, ein gutes Betriebsklima für die Beschäftigten herzustellen. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal sei dabei die betriebseigene Kinderkrippe, mit Sonderöffnungszeiten von 6.30 Uhr bis 20.00 Uhr, in der Kinder von Mitarbeitern kostenlos betreut werden. Mit dem Älterwerden der Kinder sei nun sogar die Eröffnung eines eigenen Kindergartens geplant. Bei dem Engagement erstaunt es kaum, dass auch individuelle und flexible Arbeitszeiten, eine Betriebsrente, Tankgutscheine, vergünstigte Mahlzeiten und Gleittage angeboten werden. Hauseigene Wellnes- und Entspannungsangebote können von den Beschäftigten genauso selbstverständlich genutzt werden, wie es auch möglich ist, Kinder im Notfall auch mal mit an den Arbeitsplatz zu bringen. Bei der Urlaubsplanung genießen Eltern mit schulpflichtigen Kindern Vorrang. Es gelinge dem Unternehmen so, Beschäftigte nach der Familienzeit wieder zeitnah in den Betrieb zu integrieren. „Ein wichtiger Vorteil in einer Branche, in welcher der Fachkräftemangel deutlich zu spüren ist“, so Isabella Wolter.

Die drei für ihre Familienfreundlichkeit ausgezeichneten Unternehmen erhielten aus den Händen der Laudatoren sowie von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel eine Skulptur sowie eine Urkunde. „Jede Skulptur ist ein Unikat“, erläuterte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, die sich zugleich bei Janne Klett-Drechsel von der Kunsttöpferei Klett aus Moringen-Fredelsloh bedankte, aus deren Händen die Skulpturen stammen.

Die nächste Preisverleihung soll im Jahr 2019 stattfinden. „Ich hoffe, dass sich dann wieder zahlreiche Unternehmen bewerben und freue mich schon jetzt auf die nächste Runde des Unternehmenspreises“, schließt Landrätin Klinkert-Kittel mit dem herzlichen Appell an alle Unternehmerinnen und Unternehmer sich dem Thema Familienfreundlichkeit stärker zu widmen.

Foto: lpd

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.